• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Das Fahrrad, das keinen Fahrer braucht

Ein fahrerloses Fahrrad ist ein Hingucker. Aber wozu ist es gut? Über die Frage lachen selbst die Erfinder. Ein paar gute Einsatzideen haben sie trotzdem schon.

Artikel von veröffentlicht am
Autonomes Fahrrad von Comodule: "Bauen wir doch einen Prototyp".
Autonomes Fahrrad von Comodule: "Bauen wir doch einen Prototyp". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Fahrrad fährt - allein, ohne jemanden, der in die Pedale tritt. Angetrieben wird es von einem Elektromotor in der Nabe des Hinterrades. Gesteuert wird es von Welix Klaas - in bester James-Bond-Manier - mit dem Smartphone. Schauplatz der Demonstration ist allerdings kein Parkhaus in Hamburg, sondern das Euref-Gelände in Berlin, direkt neben dem Gasometer Schöneberg.

Inhalt:
  1. Autonomes Fahren: Das Fahrrad, das keinen Fahrer braucht
  2. Internet der Dinge für E-Bikes

Klaas ist einer der Gründer des Unternehmens Comodule. Das aus Estland stammende Startup mit Sitz in Berlin hat eine Technik entwickelt, um Fahrräder zu vernetzen. "Als wir das alles entwickelten, wurde uns klar, dass es von da nur ein paar Schritte bis zum autonomen Fahren sind", erzählt er. "Wir dachten uns: Warum bauen wir nicht einfach einen Prototyp?"

Das Fahrrad wird per Smartphone gesteuert

Klaas legt seinen Finger auf einen roten Punkt auf seinem Smartphone-Bildschirm und schiebt ihn langsam in Richtung des oberen Bildrandes. Daraufhin setzt sich das Rad in Bewegung. Gelenkt wird per Bewegungssteuerung: Neigt Klaas das Smartphone nach links oder nach rechts, drehen sich die Vorderräder in die jeweilige Richtung.

  • Welix Klaas von Comodule führt das autonome Fahrrad vor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es basiert auf einem dreirädrigen Lastfahrrad ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... mit Elektromotor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Comodule hat es mit selbst entwicklter Hardware ausgestattet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hardware steuert die Lenkung und den Antrieb. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Board soll E-Bikes vernetzen. Es enthält einen GPS-Sensor, Bluetooth und eine Sim-Karte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Chip sammelt Daten, beispielsweise, wo die E-Bikes genutzt werden. Unternehmen können davon profitieren. (Foto: Comodule)
  • Für die Radler gibt es eine App, ... (Foto: Comodule)
  • ... die unter anderem auf einer Karte anzeigt,wie weit der Akku noch reicht. (Foto: Comodule)
  • Welix Klaas im Hauptquartier von Comodule in Berlin. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Welix Klaas von Comodule führt das autonome Fahrrad vor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Dass das autonome Fahrrad dabei nicht umkippt, hat einen einfachen Grund: Es ist ein Dreirad, genauer gesagt ein Lastfahrrad Veleon, das von dem Berliner Unternehmen Adomeit Group entwickelt wurde; Comodule hat die E-Bike-Variante umgebaut.

Das Fahrrad folgt

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Aber wozu ist ein autonomes Fahrrad nützlich? "Ehrlich gesagt: Wir wissen es auch nicht genau", sagt Klaas und lacht. "Wir wollen die Menschen anregen, sich Gedanken über verschiedene Einsatzmöglichkeiten zu machen." Allerdings, sagt er, hätten sie einige Ideen: Das Lastfahrrad kann einer Person folgen. Es eigne sich beispielsweise als Postfahrrad. Der Briefträger fährt mit dem Fahrrad zum Einsatzort. Er steigt ab und geht von Haus zu Haus, um die Post zu verteilen. Sein Fahrrad folgt ihm dabei, ohne dass er sich darum kümmern muss. Straßenkehrer könnten das Fahrrad ebenso nutzen.

Ein anderes Szenario könnten autonome E-Bikes sein, die als Leihfahrräder eingesetzt werden. Die Nutzer stellen sie - ähnlich wie ein Auto aus einem Carsharing-Programm - am Ende ihrer Fahrt ab. Nachts könnten die Räder dann autonom zur Ladestation fahren. Das müssen dann auch keine dreirädrigen Lastfahrräder sein: Verschiedene Entwickler arbeiten daran, dass normale zweirädrige Räder autonom fahren.

Allerdings ist das ein Blick in eine fernere Zukunft, das autonome Fahrrad lediglich ein Nebenprodukt der Technik, die Comodule entwickelt hat, um Fahrzeuge zu vernetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Internet der Dinge für E-Bikes 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

jonas.t 14. Sep 2015

Ferngesteuertes Fahrrad? Klingt oede? Jo, da faellt einem ploetzlich auf, dass der...

0xDEADC0DE 14. Sep 2015

Tolle Sache, wenn man am Ziel ankommt und feststellt, dass das autonome Rad unterwegs...

JürgenOfner 14. Sep 2015

Tja ... nur das Basis orientierte Rad Verleih überall floppen. Ist auch kein Wunder, sie...

werwurm 14. Sep 2015

Mit autonom fahren hat das nicht wirklich viel zu tun. Jetzt da sie die Bewegungen des...

FreiGeistler 12. Sep 2015

Ferngesteuertes Segway! Kommt dem Dingsda zumindest näher als ein Fahrrad.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /