Abo
  • Services:

Internet der Dinge für E-Bikes

Ziel sei, die Vernetzung, wie sie einige Hersteller heute schon in ihre Autos integrieren, auch auf Elektrofahrräder und andere elektrische Leichtfahrzeuge wie Roller oder Segways zu übertragen, sagt Klaas im Gespräch mit Golem.de. Hersteller, Zulieferer und andere sollen so einen Rückkanal für ihre Produkte bekommen.

  • Welix Klaas von Comodule führt das autonome Fahrrad vor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es basiert auf einem dreirädrigen Lastfahrrad ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... mit Elektromotor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Comodule hat es mit selbst entwicklter Hardware ausgestattet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hardware steuert die Lenkung und den Antrieb. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Board soll E-Bikes vernetzen. Es enthält einen GPS-Sensor, Bluetooth und eine Sim-Karte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Chip sammelt Daten, beispielsweise, wo die E-Bikes genutzt werden. Unternehmen können davon profitieren. (Foto: Comodule)
  • Für die Radler gibt es eine App, ... (Foto: Comodule)
  • ... die unter anderem auf einer Karte anzeigt,wie weit der Akku noch reicht. (Foto: Comodule)
  • Welix Klaas im Hauptquartier von Comodule in Berlin. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Board soll E-Bikes vernetzen. Es enthält einen GPS-Sensor, Bluetooth und eine Sim-Karte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Das System besteht aus drei Komponenten. Da ist zunächst die Hardware: ein kleines Board mit GPS-Sensor, Bluetooth und einer SIM-Karte, das bei der Montage in ein Elektrofahrrad verbaut wird. Das Fahrrad überträgt Daten an eine Cloud-Plattform zur Datenanalyse. Ein Hersteller bekomme darüber aggregrierte Daten über sein Produkt. So könne er sehen, wie seine Produkte genutzt werden, ob es Serienfehler oder Möglichkeiten zur Verbesserung gebe. Ein Verleiher könne erkennen, wo seine Räder am häufigsten eingesetzt und abgestellt werden. "Das ist Internet der Dinge für E-Bikes und andere elektrische Leichtfahrzeuge", sagt Klaas.

Unternehmen erhalten anonymisierte Daten

Wichtig bei so einem System sei der Datenschutz. Comodule werde deshalb sicherstellen, dass jeder nur Zugriff auf die Daten erhalte, die er benötige. So erhalte ein Hersteller nur anonymisierte Daten. Er könne zwar einen Kunden kontaktieren. Die Kontaktaufnahme laufe aber über die Cloud-Plattform von Comodule. Erkenne der Hersteller etwa, dass der Akku an einem Fahrrad ausfalle, könne er eine Benachrichtigung an den Cloudserver schicken, der sie dann an den entsprechenden Kunden weiterleitet.

Die Vorteile für die Unternehmen sind klar, die für die Radler weniger. "Wir haben uns viele Gedanken darüber gemacht, was der Fahrradbesitzer davon hat", sagt Klaas. Für ihn ist die dritte Komponente gedacht: eine App, die es für Smartphones und Smartwatches geben wird. Darüber kann er sein Fahrrad zwar nicht autonom fahren lassen. Er kann aber zumindest einige Funktionen steuern, etwa einstellen, wie stark der Motor beim Treten helfen soll, oder die Lichter ein- und ausschalten.

Die App zeigt Reichweite an

Zudem bietet ihm die App wertvolle Informationen, etwa über die Reichweite des E-Bikes. Sie zeigt nämlich nicht einfach den Ladestand des Akkus an - womit sich nur bedingt etwas anfangen ließe -, sondern stellt auf einer Landkarte dar, wie weit der Radler von seinem aktuellen Standort aus noch kommt. Bei der Berechnung werden Steigungen ebenso berücksichtigt wie das Fahrverhalten des Radlers, weshalb die Vorhersagen mit der Zeit genauer werden.

Mit Hilfe des GPS lassen sich die Routen, die mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, aufzeichnen und dann auch mit Freunden teilen. Über das GPS lässt sich das Fahrrad auch orten, was praktisch ist, wenn es geklaut wurde. Schließlich gibt die App Auskunft über den Status des Akkus. So sieht der Besitzer, wie viel Speicherkapazität der Akku nach längerer Zeit im Gebrauch verloren hat.

Comodule hat das System kürzlich auf der Fahrradmesse Eurobike in Friedrichshafen vorgestellt - es war integriert in das E-Bike Coboc Commuter Bike, das prompt ausgezeichnet wurde. Neun Hersteller aus Deutschland, Estland, Großbritannien, der Schweiz und den USA testeten das System derzeit, sagt Klaas.

 Autonomes Fahren: Das Fahrrad, das keinen Fahrer braucht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

jonas.t 14. Sep 2015

Ferngesteuertes Fahrrad? Klingt oede? Jo, da faellt einem ploetzlich auf, dass der...

0xDEADC0DE 14. Sep 2015

Tolle Sache, wenn man am Ziel ankommt und feststellt, dass das autonome Rad unterwegs...

JürgenOfner 14. Sep 2015

Tja ... nur das Basis orientierte Rad Verleih überall floppen. Ist auch kein Wunder, sie...

werwurm 14. Sep 2015

Mit autonom fahren hat das nicht wirklich viel zu tun. Jetzt da sie die Bewegungen des...

FreiGeistler 12. Sep 2015

Ferngesteuertes Segway! Kommt dem Dingsda zumindest näher als ein Fahrrad.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /