Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley

Im kommenden Jahr wollen Bosch und Daimler gemeinsam einen automatisierten Shuttle-Service im Silicon Valley anbieten. Die KI-Plattform für die autonomen Autos soll Nvidia liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bosch und Daimler testen gemeinsam selbstfahrende Autos.
Bosch und Daimler testen gemeinsam selbstfahrende Autos. (Bild: Bosch)

Der Autohersteller Daimler und der Zulieferer Bosch wollen selbstfahrende Autos wieder verstärkt in Kalifornien testen. Nachdem beide deutsche Unternehmen ihre Tests in dem US-Bundesstaat im vergangenen Jahr deutlich reduziert hatten, planen sie nun den Einsatz vollautomatisierter und fahrerloser Testautos. Ein automatisierter Shuttle-Service mit neuen Testwagen solle im kommenden Jahr in einer noch nicht genannten Stadt im Silicon Valley zum Einsatz kommen, teilten beide Konzerne am Mittwoch gemeinsam mit.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Daimler und Bosch hatten ihre Kooperation bei der Entwicklung selbstfahrender Autos im April 2017 angekündigt. Dabei setzen die beiden Firmen auf die Plattform Drive PX Pegasus vom Chiphersteller Nvidia, wie es in einer weiteren Mitteilung hieß. Nvidia und Bosch hatten bereits auf der CES 2017 ihre Kooperation bekanntgegeben. Daimler-Konkurrent BMW kooperiert bei der Entwicklung autonomener Autos mit dem Chiphersteller Intel und dem Zulieferer Delphi.

Gemeinsame Entwicklung von Algorithmen

Als Betreiber der Testflotte und des App-basierten Mobilitätsservices ist Daimler Mobility Services vorgesehen. Das Pilotprojekt solle unterschiedliche Mobilitätsdienste wie Car-Sharing, private Mitfahrgelegenheiten und multimodale Plattformen miteinander verbinden. Der Testbetrieb solle auch Aufschluss darüber geben, "wie sich vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge in ein multimodales Verkehrsnetz integrieren lassen".

  •  Bosch hat im April 2018 seinen neuen Forschungsstandort in Sunnyvalle eröffnet. (Bild: Bosch)
  • Bosch testet das autonome Fahren in den USA mit Elektroautos von Tesla. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In dem Wagen sind zusätzliche Laserscanner eingebaut. Er ist in Michigan angemeldet. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein Testwagen für autonomes Fahren der früheren Generation (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die damalige Technik ist inzwischen auf Tablet-Größe geschrumpft. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Entwicklungs- und Forschungslabor von Mercedes in Sunnyvale (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nebenan befindet sich eine neue Halle für die Entwicklung autonomer Autos. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Bosch hat im April 2018 seinen neuen Forschungsstandort in Sunnyvalle eröffnet. (Bild: Bosch)

Den Angaben zufolge entwickeln Mitarbeiter aus beiden Unternehmen gemeinsam die Konzepte und Algorithmen für das vollautomatisierte und fahrerlose Fahrsystem. Daimler stelle die Entwicklungsfahrzeuge, Prüfeinrichtungen und später die Fahrzeuge der Testflotte zur Verfügung. Bosch sei für die Komponenten wie Sensoren, Aktuatoren und Steuergeräte verantwortlich. Für die Erprobung nutzten die Firmen ihre Labore und Prüfstände sowie ihre jeweiligen Testgelände in Immendingen (Daimler) und Boxberg (Bosch).

Daimler bezog im Herbst 2016 in Sunnyvale ein neues Gebäude für die Entwicklung autonomer Autos. Bosch zog im April dieses Jahres von seinem Forschungsstandort in Palo Alto nach Sunnyvalle um.

Fahrerlose Testautos in Kalifornien erlaubt

Das kalifornische Silicon Valley gilt bislang als Hochburg des autonomen Fahrens, doch sind die Aktivitäten der meisten Fahrzeughersteller mit Ausnahme von Google und Cruise Automation dort derzeit nicht besonders groß. Zwar veröffentlichte die DMV Berichte von 20 Unternehmen, die 2017 über eine Testlizenz in Kalifornien verfügten. Jedoch legten die Testautos von Mercedes demnach im vergangenen Jahr nur rund 1.000 Meilen im autonomen Modus zurück. Bosch kam mit drei Testautos ebenfalls nur auf etwas weniger als 2.000 Meilen.

Allerdings hat Kalifornien im April 2018 die Tests von fahrerlosen Fahrzeugen erlaubt. Erforderlich ist nur ein Aufpasser aus der Ferne (Remote Operator): Dieser soll kontinuierlich die Funktionalität des Autos überwachen und in der Lage sein, mit den Passagieren zu kommunizieren, die Steuerung zu übernehmen und das Auto notfalls in einen sicheren Zustand zu überführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /