Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Daimler und Bosch testen autonome S-Klasse in San José

Bewohner der kalifornischen Stadt San José erhalten im kommenden Jahr einen besonders luxuriösen selbstfahrenden Taxi-Dienst von Daimler und Bosch.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die autonome S-Klasse hat vier Laserscanner auf dem Dach.
Die autonome S-Klasse hat vier Laserscanner auf dem Dach. (Bild: Daimler)

Daimler und Bosch wollen ihren geplanten Mitfahrservice mit autonomen Fahrzeugen in der kalifornischen Millionenstadt San José testen. Das Pilotprojekt war bereits im Sommer angekündigt worden, allerdings stand das Testgebiet bisher nicht fest. Nun sei eine entsprechende Absichtserklärung mit der drittgrößten kalifornischen Stadt unterzeichnet worden, teilten beide Firmen mit. Als Fahrzeuge sollen Modelle der S-Klasse eingesetzt werden, die bereits serienmäßig über fortgeschrittene teilautomatisierte Funktionen (Stufe 2) verfügt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. enercity AG, Hannover

Der Test soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 beginnen und zeigen, wie sich eine ganze Flotte von autonomen Fahrzeugen in das Verkehrsnetz einer Stadt integrieren lässt. Daimler und Bosch hatten ihre Kooperation bei der Entwicklung selbstfahrender Autos im April 2017 angekündigt. Dabei setzen die beiden Firmen auf die Plattform Drive PX Pegasus vom Chiphersteller Nvidia, wie es in einer weiteren Mitteilung hieß.

Gemeinsame Entwicklung von Algorithmen

Als Betreiber der Testflotte und des App-basierten Mobilitätsservices ist Daimler Mobility Services vorgesehen. Das Pilotprojekt solle unterschiedliche Mobilitätsdienste wie Carsharing, private Mitfahrgelegenheiten und multimodale Plattformen miteinander verbinden. Der Testbetrieb solle auch Aufschluss darüber geben, "wie sich vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge in ein multimodales Verkehrsnetz integrieren lassen".

  • Mit Stereo-Kameras nimmt Daimler ein dreidimensionales Bild der Umgebung auf. (Bild: Daimler)
  • Neuronale Netze erkennen in den Aufnahmen die unterschiedlichen Objekttypen, wie Fußgänger, Fahrzeuge oder die Fahrbahn. (Bild: Daimler)
  • Fußgänger werden dann detailliert analysiert, um ihre mutmaßliche Bewegungsrichtung zu erkennen. (Bild: Daimler)
  • Entwickler Jascha Freess erläutert, wie sich das autonome Auto in einer belebten Straße orientiert. (Bild: Daimler)
  • Uwe Franke hat die Bilderkennung bei Daimler von Anfang an mit aufgebaut. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit Hilfe neuronaler Netze lassen sich auch Lidar-Aufnahmen klassifizieren. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Aus der 3D-Punktwolke wird eine Darstellung mit den unterschiedlichen Objekten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Sensorfusion führt die Daten zusammen und erzeugt ein kohärentes Umgebungsbild. (Bild: Daimler)
  • Auf der Teststrecke in Immendingen lassen die Entwickler die Autos selbstständig fahren. (Bild: Daimler)
  • Dabei müssen sie in der Lage sein, alle Fahrsituationen sicher zu beherrschen. (Bild: Daimler)
  • Bosch und Daimler setzen für ihren Taxi-Dienst im kalifornischen San José die luxuriöse S-Klasse ein. (Bild: Daimler)
  • Ungewöhnlich die Anbringung von vier Laserscannern auf einer Art Dachgepäckträger.  (Bild: Daimler)
  • Für eine mögliche Serienproduktion soll das Design jedoch noch verändert werden.  (Bild: Daimler)
Ungewöhnlich die Anbringung von vier Laserscannern auf einer Art Dachgepäckträger. (Bild: Daimler)

Die Unternehmen Daimler und Bosch entwickeln die erforderliche Hard- und Software weitgehend selbst. Das gilt sowohl für die Sensorauswertung und die Sensordatenfusion als auch für die Fahrwegplanung. Die neuronalen Netze werden dabei aufwendig per Hand trainiert. Bosch ist für die während der Entwicklung zu spezifizierenden Komponenten - Sensoren, Aktoren und Steuergeräte - verantwortlich. Für Testzwecke nutzen Daimler und Bosch ihre Labore und Prüfstände sowie die jeweiligen Testgelände in Deutschland.

Nachtrag vom 12. November 2018, 10:15 Uhr

Bei den von Daimler veröffentlichten Pressefotos eines Testautos fällt ein ungewöhnlicher Dachaufbau für einen S-Klasse-Wagen auf. Auf einer Art Dachgepäckträger ist an den vier Ecken des Dachs jeweils ein Laserscanner montiert. In der Dachmitte scheint sich ein weiterer Sensor zu befinden, möglicherweise eine Kamera und/oder ein Radar.

Sollte dieser Dachaufbau in der Praxis eingesetzt werden, wäre dies sehr ungewöhnlich für einen deutschen Oberklassehersteller. Bislang lehnen es Mercedes, BMW oder Audi strikt ab, ihr Design durch solche auffälligen Dachkonstruktionen zu verunstalten, wie sie beispielsweise bei den autonomen Autos von Waymo, Cruise AV und Uber zum Einsatz kommen.

Nach Angaben von Daimler entspricht das abgebildete Fahrzeug jedoch nicht dem Design, wie es möglicherweise einmal serienmäßig produziert wird. "Die Pilotphase im nächsten Jahr ist Teil des Entwicklungsprojekts und somit noch kein Serienbetrieb. Das Zielfahrzeug und dessen Sensorik wird optisch anders aussehen", sagte Pressesprecher Bernhard Weidemann auf Anfrage von Golem.de. Bei der Sensorik setze Daimler primär auf Radar, Kamera und Laserscanner. Daneben würden Ultraschall, GPS und hochgenaue Karten verwendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

Icestorm 09. Nov 2018

Sonst sieht man immer einen "Berg" am Dach, wo man meinen könnte, da wären Signalgeber...

senf.dazu 08. Nov 2018

.. und die Batterie von Sensoren im Bild ist beeindruckend insbesondere auch die von der...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /