Autonomes Fahren: Cruise fährt fahrerlos in San Francisco

Noch ist eine Person zur Sicherheit an Bord. In Zukunft soll das Auto aber auf sich selbst gestellt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Auto von Cruise in San Francisco: Fünf Unternehmen dürfen Autos im fahrerlosen Betrieb in Kalifornien testen.
Autonom fahrendes Auto von Cruise in San Francisco: Fünf Unternehmen dürfen Autos im fahrerlosen Betrieb in Kalifornien testen. (Bild: Cruise)

Fahrerlos in San Francisco: Das Unternehmen Cruise wird in der kalifornischen Metropole einen Test mit fahrerlosen Autos durchführen. Ein Fahrer wird nicht hinter dem Lenkrad sitzen. Aber ganz allein wird das Auto noch nicht unterwegs sein.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Das California Department of Motor Vehicles (DMV), die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien, hatte Cruise kürzlich die Genehmigung erteilt, fahrerlos in San Francisco zu fahren. Cruise darf fünf Fahrzeuge einsetzen, und das auch nicht überall in der Stadt. Ausgenommen sind Straßen, auf denen schneller als 30 Meilen pro Stunde gefahren werden darf. Außerdem darf bei starkem Regen und dichtem Nebel nicht gefahren werden. Cruise hatte bereits 2019 einen autonomen Taxidienst anbieten wollen

Hinter dem Lenkrad sitzt niemand

Voraussetzung, um die Genehmigung zu erhalten, waren laut Cruise fünf Jahre Vorbereitung, in denen die Autos zwei Millionen Meilen, das sind über 3,2 Millionen Kilometer, automatisiert gefahren sind. Einen Sicherheitsfahrer brauchen die Fahrzeuge nicht, der Platz am Lenkrad bleibt leer. Aber zumindest am Anfang wird noch Sicherheitspersonal an Bord sein.

Die Fahrzeuge verfügen über einen roten Notschalter auf der Mittelkonsole, die von der Person auf dem Beifahrersitz bedient werden kann. Zudem werde das Unternehmen die Autos von einem Kontrollzentrum aus überwachen, sagte Cruise-Chef Dan Ammann in einer Pressekonferenz, wie das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge berichtet.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie das Sicherheitspersonal an Bord soll auch das Personal im Kontrollzentrum nur die Möglichkeit haben, das Fahrzeug zu stoppen. Laut Cruise habe es keinen Zugriff auf die Fahrzeugsteuerung. Geplant sei zudem, in Zukunft auf das Sicherheitspersonal zu verzichten.

Laut DMV ist Cruise das fünfte Unternehmen, das Autos im fahrerlosen Betrieb in Kalifornien testen darf. Das erste, das die Genehmigung erhalten hat, war die Alphabet-Tochter Waymo. Die anderen sind AutoX aus China sowie die US-Unternehmen Nuro und Zoox. Hinzu kommen 60 weitere Unternehmen, die automatisiert fahren dürfen, aber mit einer Person am Lenkrad.

Cruise gehört seit 2016 zum US-Automobilkonzern General Motors. Zu den Investoren gehören unter anderem das japanische Technologieunternehmen Softbank sowie der japanische Autokonzern Honda. Anfang des Jahres hat Cruise Origin vorgestellt, ein Fahrzeug für den fahrerlosen Betrieb, das kein Lenkrad und keine Pedale hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /