Autonomes Fahren: Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

Der Autoindustriezulieferer Continental will sich mit etwa acht bis zehn Prozent am Kartendienstleister Here beteiligen. Here ist von einem Konsortium von Autoherstellern vor zwei Jahren für 2,8 Milliarden Euro von Nokia übernommen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Here bekommt einen neuen Investor.
Here bekommt einen neuen Investor. (Bild: InstaWalli/Pexels/CC0 1.0)

Der Autozulieferer Continental will sich laut einem Bericht des Manager Magazins am digitalen Landkartendienst Here beteiligen. Die Verträge seien bereits vorbereitet und sollten im September 2017 unterzeichnet werden. Here wurde 2015 von einem Konsortium aus Daimler, BMW und Audi von Nokia für 2,8 Milliarden Euro gekauft. Mittlerweile ist auch Intel mit einem Anteil von 15 Prozent beteiligt.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Here will für das autonome Fahren hochauflösende Karten bereitstellen, die sich fast in Echtzeit aktualisieren lassen. Zudem sollen die Autos sich gegenseitig vor gefährlichen Verkehrssituationen wie Glatteis warnen können. Die Software-Architektur soll laut Intel gemeinsam mit Audi, BMW und Daimler getestet werden.

Auch drei chinesische Unternehmen beteiligten sich Ende 2016 an Here und erhielten zusammen zehn Prozent am Kartendienst. Dieser Zehnprozentanteil verteilt sich auf den chinesischen Kartenanbieter Navinfo, das chinesische Internetunternehmen Tencent sowie die Investmentfirma GIC aus Singapur.

Here soll Abhängigkeit zu Google vermeiden

Die drei Autohersteller, die Here zunächst übernahmen und deren Anteil sich durch die neuen Partner immer mehr reduziert, wollten sich eine eigene Plattform für Kartendaten und standortbasierte Dienste für künftige autonom fahrende Autos sichern. Mit diesem Schritt soll verhindert werden, dass die Automobilbranche abhängig von Anbietern wie Google wird.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die drei Autohersteller betonten mehrfach, dass Here als offene Plattform betrieben werde und neue Partner gesucht würden. Das Manager Magazin berichtet, dass auch Ford, Toyota und Renault-Nissan interessiert seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /