Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

Der Autoindustriezulieferer Continental will sich mit etwa acht bis zehn Prozent am Kartendienstleister Here beteiligen. Here ist von einem Konsortium von Autoherstellern vor zwei Jahren für 2,8 Milliarden Euro von Nokia übernommen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Here bekommt einen neuen Investor.
Here bekommt einen neuen Investor. (Bild: InstaWalli/Pexels/CC0 1.0)

Der Autozulieferer Continental will sich laut einem Bericht des Manager Magazins am digitalen Landkartendienst Here beteiligen. Die Verträge seien bereits vorbereitet und sollten im September 2017 unterzeichnet werden. Here wurde 2015 von einem Konsortium aus Daimler, BMW und Audi von Nokia für 2,8 Milliarden Euro gekauft. Mittlerweile ist auch Intel mit einem Anteil von 15 Prozent beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Here will für das autonome Fahren hochauflösende Karten bereitstellen, die sich fast in Echtzeit aktualisieren lassen. Zudem sollen die Autos sich gegenseitig vor gefährlichen Verkehrssituationen wie Glatteis warnen können. Die Software-Architektur soll laut Intel gemeinsam mit Audi, BMW und Daimler getestet werden.

Auch drei chinesische Unternehmen beteiligten sich Ende 2016 an Here und erhielten zusammen zehn Prozent am Kartendienst. Dieser Zehnprozentanteil verteilt sich auf den chinesischen Kartenanbieter Navinfo, das chinesische Internetunternehmen Tencent sowie die Investmentfirma GIC aus Singapur.

Here soll Abhängigkeit zu Google vermeiden

Die drei Autohersteller, die Here zunächst übernahmen und deren Anteil sich durch die neuen Partner immer mehr reduziert, wollten sich eine eigene Plattform für Kartendaten und standortbasierte Dienste für künftige autonom fahrende Autos sichern. Mit diesem Schritt soll verhindert werden, dass die Automobilbranche abhängig von Anbietern wie Google wird.

Die drei Autohersteller betonten mehrfach, dass Here als offene Plattform betrieben werde und neue Partner gesucht würden. Das Manager Magazin berichtet, dass auch Ford, Toyota und Renault-Nissan interessiert seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-80%) 1,99€
  3. (-34%) 22,99€

PiranhA 23. Jul 2017

Bisschen spät dafür, oder? Ich meine mittlerweile machen Reifen nur noch ein viertel des...

PiranhA 21. Jul 2017

Geht mit den Google-Karten genauso... Hier geht es um die politische Abhängigkeit. Die...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /