Abo
  • Services:
Anzeige
Bauteile aus dem Bausatz für das Comma One
Bauteile aus dem Bausatz für das Comma One (Bild: Comma One)

Autonomes Fahren: Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz

Bauteile aus dem Bausatz für das Comma One
Bauteile aus dem Bausatz für das Comma One (Bild: Comma One)

Wer sich immer schon mal ein selbstfahrendes Auto zusammenlöten wollte, findet nun im Netz einen kostenlosen Bauplan. George Hotz hat den Code für sein gescheitertes Projekt Comma One auf Github veröffentlicht.

Man nehme einen 3D-Drucker, ein Oneplus 3, bestelle ein paar Bauteile im Netz und schon kann man einen Nachrüstsatz für ein teilautomatisiertes Auto zusammenlöten. Was als kommerzielles Projekt im vergangenen Monat gestoppt wurde, hat der Hacker George Hotz nun auf Github veröffentlicht. Dort finden sich Baupläne und Code für einen Nachrüstsatz, der aus einigen wenigen Automodellen teilautomatisierte Fahrzeuge machen soll.

Anzeige

Hotz, auch bekannt als Hacker Geohot, wollte mit dem 1.000 US-Dollar teuren System Comma One eine einfache und günstige Möglichkeit bieten, bei bestehenden Fahrzeugen automatisierte Funktionen nachzurüsten. Ende Oktober 2016 kündigte er nach kritischen Nachfragen der US-Transportbehörde NHTSA jedoch an, das Produkt nicht auf den Markt zu bringen.

Eigenes OS für Oneplus 3

Stattdessen veröffentlichte sein Unternehmen nun den kompletten Code für die Software Open Pilot sowie die Baupläne für die erforderliche Hardware, das sogenannte Comma Neo. Die Anleitung enthält unter anderem die Dateien zum 3D-Druck der Halterung, zum Layout der Platinen und zur Bestellung der Bauteile.

Auf dem Smartphone Oneplus 3 muss dazu ein eigenes Betriebssystem (NeOS) auf Android-Basis installiert werden. Das sei möglich, weil sich bei dem Gerät der Bootloader entsperren lasse, sagte Hotz nach Angaben von The Verge am Mittwoch in San Francisco. Zudem seien der Prozessor (Snapdragon 820) und die Kamera leistungsstark genug, um die Comma.ai-Software zu unterstützen.

Keine Garantie für Funktionen

Über einen USB-C-Anschluss ist das Smartphone mit der Neo-Platine verbunden. Diese wiederum verfügt über einen Mikrocontroller, der über einen JAE- oder OBDII-Stecker an die Fahrzeugelektronik angeschlossen ist. Auf diese Weise kann das System auf das Radar des Wagens sowie die Aktorik für Bremsen und Lenkung zugreifen. Allerdings werden derzeit nur der Acura ILX 2016 sowie der Honda Civic 2016 Touring Edition unterstützt. Insgesamt soll der Bausatz 700 Euro kosten.

Laut Hotz verfügt sein Bausatz über dieselben Funktionen wie die Version 7.0 von Teslas Autopilot. Dazu gehört unter anderem ein Abstandsregeltempomat mit Spurhalte- und Lenkassistent. Autofahrer sollten jedoch nicht auf die Idee kommen, mit dem Bausatz auf öffentlichen Straßen unterwegs zu sein. "Wir vertreiben die Software in der Alphaversion wirklich nur für Forschungszwecke. Wir geben keinerlei Garantie", sagte Hotz. Da sein Unternehmen die Bausätze nicht selbst vertreibe, müsse er sich auch nicht mit den Zulassungsbehörden herumärgern. Neben der NHTSA sei auch die kalifornische Straßenverkehrsbehörde DMV mehrfach bei ihm vorstellig geworden.


eye home zur Startseite
Moe479 02. Dez 2016

der jetzt veröffentlichte bausatz hat denke ich weniger mit dem ursprünglich angestrebtem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 08:52

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    sodom1234 | 08:52

  3. Hillary

    DY | 08:52

  4. Und das bringt was?

    Cordesh | 08:50

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    oelofant | 08:48


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel