Autonomes Fahren: Busbetriebshof soll automatisiert werden

Selbstfahrende Busse und Tankroboter: Das KIT und die Verkehrsbetriebe SSB haben eine Studie erstellt, wie sich die Abläufe in einem Busbetriebshof automatisieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Historischer Bus der SSB (Symbolbild): Das Konzept basiert auf Technik für autonome Fahrzeuge.
Historischer Bus der SSB (Symbolbild): Das Konzept basiert auf Technik für autonome Fahrzeuge. (Bild: SSB)

Tanken, Waschen, Instandhalten: Ein Linienbus durchläuft im Betriebshof eine Reihe von Stationen, bevor er auf seine reguläre Tour geht. Durch autonomes Fahren und Roboter sollen sich die Abläufe im Betriebshof rationaler gestalten lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Auf einem Betriebshof wird ein Linienbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) von der Werkstatt zur Wartungshalle gefahren, von dort zur Waschanlage und dann weiter zur Instandhaltung. Erst dann kann er vom Busfahrer übernommen werden. "Wenn wir nur einen Teil dieser Betriebsabläufe automatisieren, können wir das Werkstattpersonal für andere Tätigkeiten entlasten, die Sicherheit erhöhen und nicht zuletzt Zeit und Kosten sparen", sagt Eric Sax, Leiter des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Roboter sollen Busse betanken

Sax und sein Team haben zusammen mit der SSB die Abläufe im Betriebshof Stuttgart-Gaisburg analysiert und ein Konzept entwickelt, wie sich diese per Automatisierung effizienter gestalten lassen. So könnte der Bus die Fahrten zur Waschanlage oder zum Abstellplatz fahrerlos absolvieren. Roboter könnten das Fahrzeug betanken, mit Druckluft versorgen und den Innenraum säubern. Lediglich die Fahrt vom Übergabepunkt zur Halle soll weiterhin von einem Fahrer übernommen werden, weil die als vorgeschriebene Testfahrt gilt.

Das Konzept basiere auf bereits vorhandener Technik für autonome Fahrzeuge, sagt Markus Wiedemann, Unternehmensbereichsleiter der Kraftfahrzeuge bei der SSB. Das Beschleunigen, Bremsen und Lenken könne über die Ausstattung der Busse mit GPS-, Kamera-, Radar- und Ultraschallsystemen gesteuert werden. Die Verarbeitung dieser Informationen per Sensorfusion erlaube eine genaue Spurführung.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Betriebshof Stuttgart-Gaisburg werden täglich etwa 150 Busse gewartet. Laut der Studie, die KIT und SSB in Kürze vorstellen wollen, könnten durch eine Automatisierung Personalkosten von mehr als 100.000 Euro pro Jahr eingespart werden. Ob sich die Vorhersagen auch in die Realität umsetzen lassen, müsste ein Feldtest zeigen. KIT und SSB machen keine Angaben, ob ein solches Pilotprojekt geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RvdtG 04. Okt 2017

Die aber alle grundsätzlich ähnlich sind: Kinderwagenbreite Türen, schmaler Gang, Sitze...

RvdtG 04. Okt 2017

Das war auch mein Gedankengang, nur der ganze Artikel liest sich überhaupt nicht...

kommentar4711 03. Okt 2017

Man kann eine Diskussion auch wirklich ins lächerliche ziehen. Der Punkt ist doch erst...

kommentar4711 02. Okt 2017

Das gute am Betriebshof ist, dass man dort die Rahmenbedingungen schaffen kann, dass...

MAD_onna 02. Okt 2017

Verglichen mit den von mir prognostizierten Verkehrstoten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /