Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Busbetriebshof soll automatisiert werden

Selbstfahrende Busse und Tankroboter: Das KIT und die Verkehrsbetriebe SSB haben eine Studie erstellt, wie sich die Abläufe in einem Busbetriebshof automatisieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Historischer Bus der SSB (Symbolbild): Das Konzept basiert auf Technik für autonome Fahrzeuge.
Historischer Bus der SSB (Symbolbild): Das Konzept basiert auf Technik für autonome Fahrzeuge. (Bild: SSB)

Tanken, Waschen, Instandhalten: Ein Linienbus durchläuft im Betriebshof eine Reihe von Stationen, bevor er auf seine reguläre Tour geht. Durch autonomes Fahren und Roboter sollen sich die Abläufe im Betriebshof rationaler gestalten lassen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Bremen

Auf einem Betriebshof wird ein Linienbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) von der Werkstatt zur Wartungshalle gefahren, von dort zur Waschanlage und dann weiter zur Instandhaltung. Erst dann kann er vom Busfahrer übernommen werden. "Wenn wir nur einen Teil dieser Betriebsabläufe automatisieren, können wir das Werkstattpersonal für andere Tätigkeiten entlasten, die Sicherheit erhöhen und nicht zuletzt Zeit und Kosten sparen", sagt Eric Sax, Leiter des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Roboter sollen Busse betanken

Sax und sein Team haben zusammen mit der SSB die Abläufe im Betriebshof Stuttgart-Gaisburg analysiert und ein Konzept entwickelt, wie sich diese per Automatisierung effizienter gestalten lassen. So könnte der Bus die Fahrten zur Waschanlage oder zum Abstellplatz fahrerlos absolvieren. Roboter könnten das Fahrzeug betanken, mit Druckluft versorgen und den Innenraum säubern. Lediglich die Fahrt vom Übergabepunkt zur Halle soll weiterhin von einem Fahrer übernommen werden, weil die als vorgeschriebene Testfahrt gilt.

Das Konzept basiere auf bereits vorhandener Technik für autonome Fahrzeuge, sagt Markus Wiedemann, Unternehmensbereichsleiter der Kraftfahrzeuge bei der SSB. Das Beschleunigen, Bremsen und Lenken könne über die Ausstattung der Busse mit GPS-, Kamera-, Radar- und Ultraschallsystemen gesteuert werden. Die Verarbeitung dieser Informationen per Sensorfusion erlaube eine genaue Spurführung.

Im Betriebshof Stuttgart-Gaisburg werden täglich etwa 150 Busse gewartet. Laut der Studie, die KIT und SSB in Kürze vorstellen wollen, könnten durch eine Automatisierung Personalkosten von mehr als 100.000 Euro pro Jahr eingespart werden. Ob sich die Vorhersagen auch in die Realität umsetzen lassen, müsste ein Feldtest zeigen. KIT und SSB machen keine Angaben, ob ein solches Pilotprojekt geplant ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

RvdtG 04. Okt 2017

Die aber alle grundsätzlich ähnlich sind: Kinderwagenbreite Türen, schmaler Gang, Sitze...

RvdtG 04. Okt 2017

Das war auch mein Gedankengang, nur der ganze Artikel liest sich überhaupt nicht...

kommentar4711 03. Okt 2017

Man kann eine Diskussion auch wirklich ins lächerliche ziehen. Der Punkt ist doch erst...

kommentar4711 02. Okt 2017

Das gute am Betriebshof ist, dass man dort die Rahmenbedingungen schaffen kann, dass...

MAD_onna 02. Okt 2017

Verglichen mit den von mir prognostizierten Verkehrstoten...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /