Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Busbetriebshof soll automatisiert werden

Selbstfahrende Busse und Tankroboter: Das KIT und die Verkehrsbetriebe SSB haben eine Studie erstellt, wie sich die Abläufe in einem Busbetriebshof automatisieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Historischer Bus der SSB (Symbolbild): Das Konzept basiert auf Technik für autonome Fahrzeuge.
Historischer Bus der SSB (Symbolbild): Das Konzept basiert auf Technik für autonome Fahrzeuge. (Bild: SSB)

Tanken, Waschen, Instandhalten: Ein Linienbus durchläuft im Betriebshof eine Reihe von Stationen, bevor er auf seine reguläre Tour geht. Durch autonomes Fahren und Roboter sollen sich die Abläufe im Betriebshof rationaler gestalten lassen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. ip-fabric GmbH, München

Auf einem Betriebshof wird ein Linienbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) von der Werkstatt zur Wartungshalle gefahren, von dort zur Waschanlage und dann weiter zur Instandhaltung. Erst dann kann er vom Busfahrer übernommen werden. "Wenn wir nur einen Teil dieser Betriebsabläufe automatisieren, können wir das Werkstattpersonal für andere Tätigkeiten entlasten, die Sicherheit erhöhen und nicht zuletzt Zeit und Kosten sparen", sagt Eric Sax, Leiter des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Roboter sollen Busse betanken

Sax und sein Team haben zusammen mit der SSB die Abläufe im Betriebshof Stuttgart-Gaisburg analysiert und ein Konzept entwickelt, wie sich diese per Automatisierung effizienter gestalten lassen. So könnte der Bus die Fahrten zur Waschanlage oder zum Abstellplatz fahrerlos absolvieren. Roboter könnten das Fahrzeug betanken, mit Druckluft versorgen und den Innenraum säubern. Lediglich die Fahrt vom Übergabepunkt zur Halle soll weiterhin von einem Fahrer übernommen werden, weil die als vorgeschriebene Testfahrt gilt.

Das Konzept basiere auf bereits vorhandener Technik für autonome Fahrzeuge, sagt Markus Wiedemann, Unternehmensbereichsleiter der Kraftfahrzeuge bei der SSB. Das Beschleunigen, Bremsen und Lenken könne über die Ausstattung der Busse mit GPS-, Kamera-, Radar- und Ultraschallsystemen gesteuert werden. Die Verarbeitung dieser Informationen per Sensorfusion erlaube eine genaue Spurführung.

Im Betriebshof Stuttgart-Gaisburg werden täglich etwa 150 Busse gewartet. Laut der Studie, die KIT und SSB in Kürze vorstellen wollen, könnten durch eine Automatisierung Personalkosten von mehr als 100.000 Euro pro Jahr eingespart werden. Ob sich die Vorhersagen auch in die Realität umsetzen lassen, müsste ein Feldtest zeigen. KIT und SSB machen keine Angaben, ob ein solches Pilotprojekt geplant ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 4,99€

RvdtG 04. Okt 2017

Die aber alle grundsätzlich ähnlich sind: Kinderwagenbreite Türen, schmaler Gang, Sitze...

RvdtG 04. Okt 2017

Das war auch mein Gedankengang, nur der ganze Artikel liest sich überhaupt nicht...

kommentar4711 03. Okt 2017

Man kann eine Diskussion auch wirklich ins lächerliche ziehen. Der Punkt ist doch erst...

kommentar4711 02. Okt 2017

Das gute am Betriebshof ist, dass man dort die Rahmenbedingungen schaffen kann, dass...

MAD_onna 02. Okt 2017

Verglichen mit den von mir prognostizierten Verkehrstoten...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /