Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

Die britische Regierung will die gesetzlichen Grundlagen für autonomes Fahren schaffen. Demnach können Fahrzeughalter den Schutz schnell verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Großbritannien testet autonome Autos in Milton Keynes.
Großbritannien testet autonome Autos in Milton Keynes. (Bild: Justin Tallis/AFP/Getty Images)

Nach der Bundesregierung will nun auch die britische Regierung neue Gesetze für das autonome Fahren schaffen. Der Entwurf für das neue Fahrzeugtechnik- und Luftfahrt-Gesetz (Vehicle Technology and Aviation Bill) sieht vor, dass sowohl im autonomen als auch im normalen Modus ein Versicherungsschutz für Unfallopfer besteht. Ebenso wie Deutschland will auch Großbritannien mit der Gesetzgebung zu einem weltweit führenden Standort für die Nutzung autonomer Fahrzeuge werden, wie es in einer Mitteilung heißt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaltbau GmbH, München

Das neue Gesetz soll sicherstellen, dass unschuldige Unfallopfer schnell und einfach entschädigt werden. Allerdings können die Fahrzeughalter den Versicherungsschutz verlieren. Das ist beispielsweise der Fall, wenn die Fahrzeugsoftware vom Halter selbst oder mit dessen Wissen auf unzulässige Weise verändert wurde. Der Schutz verfällt zudem, wenn verpflichtende Software-Updates nicht installiert wurden.

Keine Details zur Update-Pflicht

Bestimmte Verpflichtungen für die Funktionen autonomer Autos und deren Nutzung legt der Gesetzentwurf nicht fest. Im Gegensatz dazu will die Bundesregierung festschreiben lassen, dass autonome Funktionen jederzeit durch den Fahrer übersteuert und deaktiviert werden können. Zudem müssen deutsche Fahrer jederzeit darauf achten, dass die Systemgrenzen der Funktionen nicht überschritten werden.

Der britische Gesetzentwurf nennt keine Details zur Update-Pflicht. Diese könnte je nach Fahrzeugmodell stark variieren. Sollte der Hersteller aus Sicherheitsgründen auf ein Online-Update der Fahrzeugsteuerung verzichten, müssten die Halter die neue Version selbst manuell installieren oder eine Vertragswerkstatt aufsuchen. Ob Hersteller für verpflichtende Updates mit neuen Funktionen zusätzlich Geld verlangen dürfen, ist unklar. Dem Entwurf zufolge muss die Regierung permanent eine aktuelle Liste über automatisierte Fahrzeuge in Großbritannien führen.

Versicherungswirtschaft zufrieden

Die britische Versicherungswirtschaft begrüßte den Entwurf. Sie verspricht sich vom autonomen Fahren weniger Unfälle und hofft, dass das neue Gesetz zu einer schnellen Anwendung der "wirklich beeindruckenden Technik" führt.

Mit dem Gesetz will die britische Regierung zudem den Ausbau der Elektromobilität forcieren. So können Tankstellenbetreiber verpflichtet werden, Ladestationen für Elektroautos aufzustellen. Verkehrsminister John Hayes räumte ein, dass die Infrastruktur stärker ausgebaut werden müsse. Derzeit gebe es in Großbritannien nur 11.000 Ladestationen. "Wir sind entschlossen, alles zu tun, um Elektroautos für alle nutzbar zu machen", sagte Hayes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert

Ciwan Gouma 24. Feb 2017

Ein wenig kann ich die Aufregung in Hinblick auf Datenschutz und Kosten nachvollziehen...

Ciwan Gouma 24. Feb 2017

Es wird ein "update over the air" geben. Auch wenn das andere wichtige Punkte wie...

stq66 24. Feb 2017

Also zumindest in GB scheint der Gesetzgeber hier nicht aktiv zu werden. Und wie will...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /