• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Bosch will günstige Lidar-Sensoren in Serie fertigen

Lidar gilt als wichtiges Element für autonomes Fahren. Doch die Laserscanner sind immer noch vergleichsweise groß und vor allem teuer. Bosch will die Sensoren künftig in großer Menge und zu günstigen Preisen produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Fahren (Symbolbild): drei Sensortypen arbeiten zusammen.
Autonomes Fahren (Symbolbild): drei Sensortypen arbeiten zusammen. (Bild: Bosch)

Augen für autonom fahrende Autos: Der deutsche Automobilzulieferer Bosch hat Lidar-Sensoren entwickelt und will diese zur Serienreife bringen. Ziel ist es, die Sensoren günstiger und damit tauglich für den Massenmarkt zu machen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Lidar, die Abkürzung von Light Detection And Ranging (Lidar), ist eine Methode zur optischen Abstandsmessung, die ähnlich dem Radar funktioniert, nur dass keine Funkwellen, sondern optische Signale ausgesendet werden. Die Reflexionen werden aufgefangen, aus ihnen wird in Echtzeit eine 3D-Karte der Fahrzeugumgebung erstellt.

Zusammen mit Kameras und Radar sollen die Lidarsensoren ein sicheres autonomes Fahren ermöglichen. "Bosch schließt die Sensorlücke und macht automatisiertes Fahren somit erst möglich", sagte Bosch-Geschäftsführer Harald Kröger.

So soll sich etwa die Erkennung von Zweirädern verbessern lassen, wenn drei Sensortypen zusammenarbeiten. Schmale Silhouetten und Kunststoffverkleidungen sind laut Bosch für Radar schwer zu erkennen, eine Kamera könne durch ungünstigen Lichteinfall geblendet werden. "Wenn Radar, Kamera und Lidar im Trio eingesetzt werden, ergänzen sie sich optimal und liefern in jeder Fahrsituation verlässliche Informationen."

Zwar setzen die meisten Unternehmen, die sich mit autonomem Fahren beschäftigen, die Lasersensoren ein. Nur Tesla-Chef Elon Musk hält sie für eine Entwicklung in die falsche Richtung. Trotzdem sind die Sensoren immer noch teurer als Kameras und Radar. Das will Bosch ändern: Über die Skaleneffekte der Serienfertigung sollen die Preise deutlich sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessent:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 04. Jan 2020

Dann zitier es doch bitte, ich finde es nicht, wie bereits dargelegt.

Eheran 04. Jan 2020

Besser ein "autonomer Unfall" als 100 menschliche Unfälle.

486dx4-160 04. Jan 2020

Waymo ist ein Experimentierfeld, in das Alphabet ziemlich viel Aufwand, Personal und Geld...

sustain 03. Jan 2020

Momentan treiben sie an der Börse die Shortseller vor sich her.


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /