• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Bosch will günstige Lidar-Sensoren in Serie fertigen

Lidar gilt als wichtiges Element für autonomes Fahren. Doch die Laserscanner sind immer noch vergleichsweise groß und vor allem teuer. Bosch will die Sensoren künftig in großer Menge und zu günstigen Preisen produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Fahren (Symbolbild): drei Sensortypen arbeiten zusammen.
Autonomes Fahren (Symbolbild): drei Sensortypen arbeiten zusammen. (Bild: Bosch)

Augen für autonom fahrende Autos: Der deutsche Automobilzulieferer Bosch hat Lidar-Sensoren entwickelt und will diese zur Serienreife bringen. Ziel ist es, die Sensoren günstiger und damit tauglich für den Massenmarkt zu machen.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Lidar, die Abkürzung von Light Detection And Ranging (Lidar), ist eine Methode zur optischen Abstandsmessung, die ähnlich dem Radar funktioniert, nur dass keine Funkwellen, sondern optische Signale ausgesendet werden. Die Reflexionen werden aufgefangen, aus ihnen wird in Echtzeit eine 3D-Karte der Fahrzeugumgebung erstellt.

Zusammen mit Kameras und Radar sollen die Lidarsensoren ein sicheres autonomes Fahren ermöglichen. "Bosch schließt die Sensorlücke und macht automatisiertes Fahren somit erst möglich", sagte Bosch-Geschäftsführer Harald Kröger.

So soll sich etwa die Erkennung von Zweirädern verbessern lassen, wenn drei Sensortypen zusammenarbeiten. Schmale Silhouetten und Kunststoffverkleidungen sind laut Bosch für Radar schwer zu erkennen, eine Kamera könne durch ungünstigen Lichteinfall geblendet werden. "Wenn Radar, Kamera und Lidar im Trio eingesetzt werden, ergänzen sie sich optimal und liefern in jeder Fahrsituation verlässliche Informationen."

Zwar setzen die meisten Unternehmen, die sich mit autonomem Fahren beschäftigen, die Lasersensoren ein. Nur Tesla-Chef Elon Musk hält sie für eine Entwicklung in die falsche Richtung. Trotzdem sind die Sensoren immer noch teurer als Kameras und Radar. Das will Bosch ändern: Über die Skaleneffekte der Serienfertigung sollen die Preise deutlich sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessent:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 39,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 9,49€

Eheran 04. Jan 2020 / Themenstart

Dann zitier es doch bitte, ich finde es nicht, wie bereits dargelegt.

Eheran 04. Jan 2020 / Themenstart

Besser ein "autonomer Unfall" als 100 menschliche Unfälle.

486dx4-160 04. Jan 2020 / Themenstart

Waymo ist ein Experimentierfeld, in das Alphabet ziemlich viel Aufwand, Personal und Geld...

sustain 03. Jan 2020 / Themenstart

Momentan treiben sie an der Börse die Shortseller vor sich her.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /