Autonomes Fahren: BMW und Daimler wollen angeblich kooperieren

Beim autonomen Fahren scheint ohnehin jeder mit jedem zu kooperieren. Doch eine mögliche Allianz der beiden Oberklasse-Marken Daimler und BMW macht deutlich, wie groß die Angst vor der Google-Konkurrenz ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Könnte künftig mit BMW-Technik fahren: autonome S-Klasse von Mercedes
Könnte künftig mit BMW-Technik fahren: autonome S-Klasse von Mercedes (Bild: Daimler)

Die deutschen Autohersteller Daimler und BMW wollen ihre bisherigen Kooperationen auf die Entwicklung selbstfahrender Autos ausdehnen. Das berichtete das Handelsblatt (Paywall) unter Berufung auf Kreise aus beiden Unternehmen. Geprüft werde eine Zusammenlegung der Produktentwicklung. Auch könnten sich die Firmen gegenseitig Patente offenlegen. Damit solle versucht werden, die Entwicklungskosten zu senken und einen gemeinsamen Industriestandard zu etablieren. Beide Unternehmen wollten die Gespräche nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

BMW und Daimler haben trotz jahrzehntelanger Konkurrenz in der Oberklasse zuletzt auf mehreren Gebieten eine Kooperation angestrebt. So übernahmen die beiden Autohersteller zusammen mit der VW-Tochter Audi im Jahr 2015 den Kartendienst Here. Dessen hochpräzise Karten sollen das vernetzte und automatisierte Fahren ermöglichen und eine Abhängigkeit von IT-Konzernen wie Google verhindern. Im November 2018 billigte das Bundeskartellamt zudem die Zusammenlegung der Carsharingdienste Drivenow (BMW) und Car2go (Daimler).

Vorsprung von Waymo aufholen

Beim autonomen Fahren kooperiert BMW bislang bereits mit dem Automobilzulieferer Delphi und dem Chiphersteller Intel, der zudem den Kamerahersteller Mobileye übernommen hat. Fiat Chrysler ist ebenfalls eingestiegen. Daimler will hingegen mit dem Zulieferer Bosch noch in der zweiten Jahreshälfte 2019 einen autonomen Taxidienst in der kalifornischen Stadt San José testen. Dabei setzen die beiden Firmen auf die Plattform Drive PX Pegasus vom Chiphersteller Nvidia.

Doch für die Zukunft seien diese Projekte nicht ausreichend, heißt es nach Angaben des Handelsblatts bei den Firmen. Die weitere Entwicklung brauche ungleich mehr Testkilometer, Rechenleistung und die Entwicklung für die erforderlichen Algorithmen. Dem Bericht zufolge befürchten die Hersteller, dass die Google-Schwesterfirma Waymo das globale Betriebssystem der Autoindustrie liefern könnte. Zuletzt konnte Waymo allerdings nicht sein Versprechen einhalten, selbstfahrende Taxis ohne menschliche Sicherheitsfahrer auf die Straße zu schicken. Der US-Mitfahrdienst Uber hat sein Testprogramm nach einem tödlichen Unfall stark modifiziert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dem Bericht zufolge stehen die Gespräche zwischen BMW und Daimler erst am Anfang. Bis zu einem erfolgreichen Abschluss werde es noch dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /