Autonomes Fahren: BMW testet 40 Autos mit neuer Intel-Plattform Go

BMW hat auf der CES Details seiner Kooperation mit Intel und Mobileye genannt. Andere Hersteller sollen die gemeinsam entwickelte Plattform ebenfalls nutzen können. Noch in diesem Jahr sollen Testfahrten beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW präsentiert gemeinsam mit Intel und Mobileye die Innenraumstudie BMW i Inside Future.
BMW präsentiert gemeinsam mit Intel und Mobileye die Innenraumstudie BMW i Inside Future. (Bild: BMW)

Der Autohersteller BMW will noch in der zweiten Hälfte dieses Jahres rund 40 Testautos für autonomes Fahren in den USA und Europa auf die Straße schicken. Die 7er-BMW würden mit der neuesten verfügbaren Technik von Intel und Mobileye ausgestattet, teilten die drei Unternehmen bei einer Präsentation auf der Elektronikmesse CES am Mittwoch in Las Vegas mit. Die Firmen hatten im Juli 2016 ihre Zusammenarbeit bekanntgegeben. Am Dienstag hatte Intel zudem mitgeteilt, bei dem im vergangenen Jahr von BMW zusammen mit Daimler und Audi erworbenen Kartendienst Here einzusteigen.

Stellenmarkt
  1. Specialist Regulatory/IAM (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. IT Support (m/w/d) IT Servicedesk und IT Logistik: Schwerpunkt MDM
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich bekräftigte auf der CES das Ziel, im Jahr 2021 ein autonomes Fahrzeug, den BMW iNext, auf den Markt zu bringen. Auf diesem Weg sei das Unternehmen bereit für neue Partner. Andere Autohersteller, Zulieferer oder IT-Firmen könnten an der Plattform mitarbeiten. In den kommenden Jahren sollen Hardwareproben und Softwareupdates veröffentlicht werden, hieß es in einer Pressemitteilung.

Hochleistungssimulation geplant

Intel-CEO Brian Krzanich sagte demnach: "In der Industrie sehen wir bereits, wie geteilte Entwicklungskosten und kombinierte Ressourcen zu Synergien und schnellerem Fortschritt bei der Entwicklung einer Plattform für das autonome Fahren führen." Vermutlich bezog er sich damit auf die parallele Kooperation seines Unternehmens mit dem Automobilzulieferer Delphi und Mobileye. Dazu wird auf der CES bereits ein Fahrzeug präsentiert, das autonom durch Las Vegas fährt.

BMW soll innerhalb der Partnerschaft unter anderem eine "High Performance Simulation" aufbauen. Beim autonomen Fahren sind umfangreiche Simulationen erforderlich, um den Testaufwand in Grenzen zu halten. Der Autohersteller will zudem die Prototypen bauen und die Skalierung der Plattform über entsprechende Partner übernehmen. BMW plant im Norden Münchens den Bau eines Entwicklungszentrums für autonomes Fahren.

Intel entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel soll für die autonomen BMW die Prozessoren im Fahrzeug sowie in der angeschlossenen Cloud beisteuern. Dazu entwickelt Intel die "skalierbare Entwicklungs- und Computing-Plattform" Go, die die Sensordatenfusion, Routenplanung und Entscheidungsfindung übernehmen soll. Im Rechenzentrum sollen Intels Xeon-Prozessoren, Arria 10 FPGAs (Field Programmable Gate Arrays), SSDs und die Intel Nervana-Plattform für künstliche Intelligenz genutzt werden.

Von Mobileye stammt der EyeQ-5-Prozessor für die Bilderkennung. Das israelische Unternehmen soll außerdem die Software für die künstliche Intelligenz zur Fahrzeugsteuerung entwickeln.

BMW-Entwicklungschef Fröhlich enthüllte auf der CES zudem die Innenraumstudie BMW i Inside Future. Diese verfügt über ein sogenanntes HoloActive Touch, mit dem sich die Funktionen mit Handgesten über ein Hologramm steuern lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  3. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /