Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: BMW stellt selbstfahrendes Motorrad vor

Viele Fahrzeughersteller beschäftigen sich mit autonomem Fahren. Allerdings bei Fahrzeugen mit vier Rädern. Der Münchner Konzern BMW begnügt sich damit nicht: Er lässt ein Zweirad ohne Fahrer seine Runden drehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrendes Motorrad: Assistenzsysteme für mehr Sicherheit und mehr Komfort
Selbstfahrendes Motorrad: Assistenzsysteme für mehr Sicherheit und mehr Komfort (Bild: BMW)

Der Anblick ist schon etwas merkwürdig: BMW hat ein Motorrad gebaut, das selbstständig fahren kann. Ziel des Projekts ist jedoch nicht ein autonom fahrendes Zweirad, das seinen Fahrer durch die Gegend kutschiert. Vielmehr will BMW das Motorradfahren sicherer machen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Das Motorrad, eine Maschine vom Typ R 1200 GS, startet von selbst, fährt an, beschleunigt und hält auch wieder an. Vorgestellt hat BMW das autonome Krad auf der firmeneigenen Teststrecke in Miramas.

Rund zwei Jahre hat das Team um Stefan Hans an der Technik entwickelt. Anfangs brauchte das Motorrad noch Stützräder. Inzwischen kann es ohne Hilfskonstruktion auf der Teststrecke in Südfrankreich seine Runden drehen.

Bei dem Projekt ging es den Entwicklern jedoch nicht um autonome Zweiräder. Mit dem Prototyp wollen die Entwickler Daten zur Fahrdynamik sammeln, um Gefahrensituationen rechtzeitig erkennen zu können. Basierend auf dieser Technik will BMW Assistenzsysteme entwickeln, die das Motorradfahren komfortabler, vor allem aber sicherer machen. Dazu könnte beispielsweise ein Bremsassistent gehören oder ein System, das den Fahrer beim Abbiegen unterstützt.

Anders als Autos sollen die Zweiräder auch in Zukunft vom Fahrer gesteuert werden. Autonome Motorräder auf der Straße, so versichert BMW, "bleiben natürlich Science-Fiction".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

IchBIN 15. Sep 2018

Razorbacks hießen die. Und weil in der Antwort unter meiner ein Youtube-Link steckt...

.02 Cents 14. Sep 2018

Es gibt durchaus Zeitgenossen, für die das Motorrad auch zum Pendeln eingesetzt wird...

Paul W. Egener 14. Sep 2018

Das ist Geschmackssache. Ich persönlich finde aufgrund der Physik (Schwerkraft...

Proctrap 13. Sep 2018

einfach n abo holen, hab ich auch gemacht und dann adblocker um sich unterwegs nicht...

nopy 13. Sep 2018

Doch, hab das in Deutschland als Kind auch immer geschaut. Kann aber sein, dass wir das...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    •  /