Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Baidu und BMW beenden Forschungsprojekt in China

Der chinesische Internetkonzern Baidu hat seine Kooperation mit BMW beendet. Grund sind unterschiedliche Vorstellungen zur Entwicklung autonomer Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München
Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der chinesische Internetkonzern und Google-Konkurrent Baidu setzt bei der Entwicklung autonomer Autos nicht mehr auf die Kooperation mit dem deutschen Autohersteller BMW. Die beiden Firmen hätten ihr gemeinsames Forschungsprojekt beendet, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Vertreter beider Firmen. Baidu sei nun auf der Suche nach einem globalen Forschungspartner. In den USA würden für Tests bereits Modelle des Ford Lincoln eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. LDB Gruppe, Berlin
  2. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern

Im September 2014 hatte Reuters berichtet, dass BMW mit Baidu in China kooperiere und hochauflösendes Kartenmaterial des Internetkonzerns für seine Testfahrzeuge nutzen wolle. Die Versuchsfahrzeuge sollten auf Stadtautobahnen in Peking und Schanghai erprobt werden, hieß es damals.

BMW will weiter Baidus Karten nutzen

Grund für das Ende der Kooperation seien unterschiedliche Auffassungen über die künftigen Forschungsziele, sagte BMWs China-Chef Olaf Kastner laut Reuters auf der Guangzhow-Autoausstellung. "Wir haben festgestellt, dass die Entwicklungsgeschwindigkeit und die Ideen der beiden Unternehmen ein bisschen anders sind", sagte Kastner. Baidu und BMW hatten bislang gemeinsam Methoden für ein autonomes Überholen von Autos entwickelt. Allerdings wollen beide Firmen ihre Zusammenarbeit nicht komplett beenden. Dies betreffe vor allem die Nutzung hochpräziser Karten, sagte Kastner.

Baidu kooperiert inzwischen auch mit den chinesischen Autoherstellern Chery und Baic Motor. Auf einer Internetkonferenz im chinesischen Wuzhen führte Baidu bereits Testfahrzeuge vor. Dort sagte Baidus Entwicklungschef für autonomes Fahren, Wang Jing, er sei bereits im Gespräch mit zahlreichen weiteren potenziellen Partnern. Laut Reuters will Baidu bereits 2018 im kleinen Rahmen autonome Autos auf den Markt bringen. Im größeren Umfang sei dies für 2021 geplant.

BMW will im Jahr 2021 ein selbstfahrendes Auto präsentieren. Mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel und dem israelischen Sensorspezialisten Mobileye als Partner will der Autokonzern die notwendige Technik entwickeln. Dazu will der Konzern im Großraum München ein Entwicklungszentrum mit rund 2.000 Mitarbeitern aufbauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

Schattenwerk 21. Nov 2016

Oder BMW sieht mit welchen "Frickelansätzen" man in China zufrieden ist und kann sich...

chewbacca0815 21. Nov 2016

Wie Du schön sehen kannst, ist es wie üblich wieder nur ein kleiner Bruchteil des...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /