Abo
  • Services:
Anzeige
Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München
Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Autonomes Fahren: Baidu und BMW beenden Forschungsprojekt in China

Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München
Ein hochautomatisierter BMW am Standort der BMW Forschung und Technik GmbH in München (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der chinesische Internetkonzern Baidu hat seine Kooperation mit BMW beendet. Grund sind unterschiedliche Vorstellungen zur Entwicklung autonomer Autos.

Der chinesische Internetkonzern und Google-Konkurrent Baidu setzt bei der Entwicklung autonomer Autos nicht mehr auf die Kooperation mit dem deutschen Autohersteller BMW. Die beiden Firmen hätten ihr gemeinsames Forschungsprojekt beendet, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Vertreter beider Firmen. Baidu sei nun auf der Suche nach einem globalen Forschungspartner. In den USA würden für Tests bereits Modelle des Ford Lincoln eingesetzt.

Anzeige

Im September 2014 hatte Reuters berichtet, dass BMW mit Baidu in China kooperiere und hochauflösendes Kartenmaterial des Internetkonzerns für seine Testfahrzeuge nutzen wolle. Die Versuchsfahrzeuge sollten auf Stadtautobahnen in Peking und Schanghai erprobt werden, hieß es damals.

BMW will weiter Baidus Karten nutzen

Grund für das Ende der Kooperation seien unterschiedliche Auffassungen über die künftigen Forschungsziele, sagte BMWs China-Chef Olaf Kastner laut Reuters auf der Guangzhow-Autoausstellung. "Wir haben festgestellt, dass die Entwicklungsgeschwindigkeit und die Ideen der beiden Unternehmen ein bisschen anders sind", sagte Kastner. Baidu und BMW hatten bislang gemeinsam Methoden für ein autonomes Überholen von Autos entwickelt. Allerdings wollen beide Firmen ihre Zusammenarbeit nicht komplett beenden. Dies betreffe vor allem die Nutzung hochpräziser Karten, sagte Kastner.

Baidu kooperiert inzwischen auch mit den chinesischen Autoherstellern Chery und Baic Motor. Auf einer Internetkonferenz im chinesischen Wuzhen führte Baidu bereits Testfahrzeuge vor. Dort sagte Baidus Entwicklungschef für autonomes Fahren, Wang Jing, er sei bereits im Gespräch mit zahlreichen weiteren potenziellen Partnern. Laut Reuters will Baidu bereits 2018 im kleinen Rahmen autonome Autos auf den Markt bringen. Im größeren Umfang sei dies für 2021 geplant.

BMW will im Jahr 2021 ein selbstfahrendes Auto präsentieren. Mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel und dem israelischen Sensorspezialisten Mobileye als Partner will der Autokonzern die notwendige Technik entwickeln. Dazu will der Konzern im Großraum München ein Entwicklungszentrum mit rund 2.000 Mitarbeitern aufbauen.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 21. Nov 2016

Oder BMW sieht mit welchen "Frickelansätzen" man in China zufrieden ist und kann sich...

chewbacca0815 21. Nov 2016

Wie Du schön sehen kannst, ist es wie üblich wieder nur ein kleiner Bruchteil des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München
  2. P+Z Engineering GmbH, München
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  2. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  3. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  4. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  5. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  6. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  7. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  8. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  9. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  10. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Copy on Write / ZFS

    elcaron | 16:07

  2. Re: Tatsächliche Datenrate

    Pecker | 16:07

  3. VDSL seltener ein Problem...

    Pecker | 16:04

  4. Re: 3450¤...

    Niaxa | 16:04

  5. Re: Zweifle an dem Nutzen solcher Studien

    stiGGG | 16:02


  1. 15:46

  2. 15:30

  3. 15:09

  4. 14:58

  5. 14:21

  6. 13:25

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel