Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Baidu darf fahrerlose Autos in Peking testen

Eine Open-Source-Software für autonomes Fahren hat Baidu bereits veröffentlicht. Wie gut sie ist, darf das Unternehmen in naher Zukunft in der chinesischen Hauptstadt ausprobieren - allerdings nicht auf den breiten Boulevards am Platz des Himmlischen Friedens.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonome Autos von Baidu: Die Software Apollo ist Open Source.
Autonome Autos von Baidu: Die Software Apollo ist Open Source. (Bild: Baidu)

Suchmaschinenbetreiber scheinen eine Affinität für autonomes Fahren zu haben. Neben Google arbeitet auch der chinesische Internetkonzern Baidu an Autos, die selbstständig fahren können. Das Unternehmen hat nun von der Stadt Peking die Genehmigung erhalten, seine Technik zum autonomem Fahren im Straßenverkehr zu testen - in einigen Vororten, die weniger dicht bevölkert sind. Die Erlaubnis beschränkt sich auf 33 Straßen mit einer Länge von zusammen etwa 105 km.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Baidu arbeitet schon seit einiger Zeit an Technik für selbstfahrende Autos. Vor einem Jahr hat das Unternehmen das Projekt Apollo initiiert. Dessen Ziel ist es, eine Software für autonomes Fahren zu entwickeln und als quelloffen zur Verfügung zu stellen. In Kürze soll die Version 2.0 fertig sein.

Baidu kooperiert mit internationalen Partnern

An dem Projekt sind gut 50 Partner aus China, aber auch aus andern Ländern beteiligt. Dazu gehören Universitäten und Unternehmen aus verschiedenen Sparten, etwa Automobilhersteller wie Daimler und Ford, der Softwarekonzern Microsoft, die Hardwarehersteller Nvidia und Intel sowie Zulieferer wie Bosch und Continental. Auch das US-Unternehmen Delphi, das ein eigenes System für autonomes Fahren entwickelt, ist dabei.

Baidu ist nicht das einzige Unternehmen, das in China an fahrerlosen Autos entwickelt. Schanghai hat kürzlich dem ortsansässigen Autohersteller SAIC sowie dem Elektroautohersteller Nio Genehmigungen für Tests auf öffentlichen Straßen erteilt. Auch der Fahrdienst Didi Chuxing beschäftigt sich damit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 199€ + Versand
  3. ab 225€
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

MarioWario 26. Mär 2018

Wieso reichen denn keine Teststrecken, wenn es sich zeigt das der Vorzeige-Chinese VOLVO...

JackDeCookie 26. Mär 2018

Auch meine Meinung, bei Software basierend auf Neuronalen Netzwerken bringt das ganze...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /