Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Baidu darf fahrerlose Autos in Peking testen

Eine Open-Source-Software für autonomes Fahren hat Baidu bereits veröffentlicht. Wie gut sie ist, darf das Unternehmen in naher Zukunft in der chinesischen Hauptstadt ausprobieren - allerdings nicht auf den breiten Boulevards am Platz des Himmlischen Friedens.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonome Autos von Baidu: Die Software Apollo ist Open Source.
Autonome Autos von Baidu: Die Software Apollo ist Open Source. (Bild: Baidu)

Suchmaschinenbetreiber scheinen eine Affinität für autonomes Fahren zu haben. Neben Google arbeitet auch der chinesische Internetkonzern Baidu an Autos, die selbstständig fahren können. Das Unternehmen hat nun von der Stadt Peking die Genehmigung erhalten, seine Technik zum autonomem Fahren im Straßenverkehr zu testen - in einigen Vororten, die weniger dicht bevölkert sind. Die Erlaubnis beschränkt sich auf 33 Straßen mit einer Länge von zusammen etwa 105 km.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

Baidu arbeitet schon seit einiger Zeit an Technik für selbstfahrende Autos. Vor einem Jahr hat das Unternehmen das Projekt Apollo initiiert. Dessen Ziel ist es, eine Software für autonomes Fahren zu entwickeln und als quelloffen zur Verfügung zu stellen. In Kürze soll die Version 2.0 fertig sein.

Baidu kooperiert mit internationalen Partnern

An dem Projekt sind gut 50 Partner aus China, aber auch aus andern Ländern beteiligt. Dazu gehören Universitäten und Unternehmen aus verschiedenen Sparten, etwa Automobilhersteller wie Daimler und Ford, der Softwarekonzern Microsoft, die Hardwarehersteller Nvidia und Intel sowie Zulieferer wie Bosch und Continental. Auch das US-Unternehmen Delphi, das ein eigenes System für autonomes Fahren entwickelt, ist dabei.

Baidu ist nicht das einzige Unternehmen, das in China an fahrerlosen Autos entwickelt. Schanghai hat kürzlich dem ortsansässigen Autohersteller SAIC sowie dem Elektroautohersteller Nio Genehmigungen für Tests auf öffentlichen Straßen erteilt. Auch der Fahrdienst Didi Chuxing beschäftigt sich damit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 4,31€
  3. 2,80€
  4. (-90%) 5,99€

MarioWario 26. Mär 2018

Wieso reichen denn keine Teststrecken, wenn es sich zeigt das der Vorzeige-Chinese VOLVO...

JackDeCookie 26. Mär 2018

Auch meine Meinung, bei Software basierend auf Neuronalen Netzwerken bringt das ganze...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


        •  /