Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Baidu darf fahrerlose Autos in Peking testen

Eine Open-Source-Software für autonomes Fahren hat Baidu bereits veröffentlicht. Wie gut sie ist, darf das Unternehmen in naher Zukunft in der chinesischen Hauptstadt ausprobieren - allerdings nicht auf den breiten Boulevards am Platz des Himmlischen Friedens.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonome Autos von Baidu: Die Software Apollo ist Open Source.
Autonome Autos von Baidu: Die Software Apollo ist Open Source. (Bild: Baidu)

Suchmaschinenbetreiber scheinen eine Affinität für autonomes Fahren zu haben. Neben Google arbeitet auch der chinesische Internetkonzern Baidu an Autos, die selbstständig fahren können. Das Unternehmen hat nun von der Stadt Peking die Genehmigung erhalten, seine Technik zum autonomem Fahren im Straßenverkehr zu testen - in einigen Vororten, die weniger dicht bevölkert sind. Die Erlaubnis beschränkt sich auf 33 Straßen mit einer Länge von zusammen etwa 105 km.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Baidu arbeitet schon seit einiger Zeit an Technik für selbstfahrende Autos. Vor einem Jahr hat das Unternehmen das Projekt Apollo initiiert. Dessen Ziel ist es, eine Software für autonomes Fahren zu entwickeln und als quelloffen zur Verfügung zu stellen. In Kürze soll die Version 2.0 fertig sein.

Baidu kooperiert mit internationalen Partnern

An dem Projekt sind gut 50 Partner aus China, aber auch aus andern Ländern beteiligt. Dazu gehören Universitäten und Unternehmen aus verschiedenen Sparten, etwa Automobilhersteller wie Daimler und Ford, der Softwarekonzern Microsoft, die Hardwarehersteller Nvidia und Intel sowie Zulieferer wie Bosch und Continental. Auch das US-Unternehmen Delphi, das ein eigenes System für autonomes Fahren entwickelt, ist dabei.

Baidu ist nicht das einzige Unternehmen, das in China an fahrerlosen Autos entwickelt. Schanghai hat kürzlich dem ortsansässigen Autohersteller SAIC sowie dem Elektroautohersteller Nio Genehmigungen für Tests auf öffentlichen Straßen erteilt. Auch der Fahrdienst Didi Chuxing beschäftigt sich damit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

MarioWario 26. Mär 2018 / Themenstart

Wieso reichen denn keine Teststrecken, wenn es sich zeigt das der Vorzeige-Chinese VOLVO...

JackDeCookie 26. Mär 2018 / Themenstart

Auch meine Meinung, bei Software basierend auf Neuronalen Netzwerken bringt das ganze...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /