• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Fiat Chrysler macht den nächsten Schritt auf den chinesischen Markt: Der Automobilhersteller will zusammen mit dem Hongkonger Unternehmen AutoX einen Dienst mit autonom fahrenden Taxis in mehreren chinesischen Metropolen starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochautomatisiert fahrendes Auto von AutoX: lokale chinesische Fahrstile übernommen
Hochautomatisiert fahrendes Auto von AutoX: lokale chinesische Fahrstile übernommen (Bild: AutoX)

Autonome Taxis für Shanghai und Shenzhen: Der italienisch-amerikanische Autohersteller Fiat Chrysler (FAC) und das in Hongkong ansässige Unternehmen AutoX wollen im großem Stil Robotaxis in verschiedenen Städten in China auf die Straße bringen. Der Dienst soll im ersten Halbjahr 2020 starten.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. IAV GmbH, München

Die Fahrzeuge werden Minivans vom Typ Chrysler Pacifica sein, die AutoX mit seinem System AI Driver ausstatten will. Zu dem System gehören die Sensorik, die in einem flachen Aufbau auf dem Dach untergebracht ist, sowie die Software mit künstlicher Intelligenz. Als Sensoren kommen Lidar, Radars, Kameras, GPS sowie Trägheitssensoren zum Einsatz. Das mit dem System ausgestattete Fahrzeug stellten die beiden Partner Anfang Januar auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas vor.

Das System ist laut AutoX in der Lage, hochautomatisiert (Level 4) zu fahren. Das Unternehmen habe über Jahre große Mengen an Daten gesammelt und die lokalen Fahrstile in China übernommen, um in den komplexen und dynamischen Bedingungen in den Städten fahren zu können, sagte Jianxiong Xiao, Chef und Gründer von AutoX. "Wir sind stolz darauf, unsere Technologie einzusetzen und einen Vorsprung bei der größten Chance in der Branche zu erhalten - dem Wandel der Mobilität in China."

AutoX will autonom in Kalifornien fahren

AutoX hat bei der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien eine Genehmigung beantragt, autonom ohne Sicherheitsfahrer an Bord unterwegs zu sein, wie die britische Nachrichtenagentur Reuters Anfang Dezember berichtete. Bis dato darf nur die Alphabet-Tochter Waymo hochautomatisiert in Kalifornien fahren, ebenfalls mit umgebauten Chrysler Pacifica.

Für FCA ist die Kooperation mit AutoX ein weiterer Schritt auf den chinesischen Markt. Im Januar hatte der Automobilhersteller ein Joint Venture mit dem taiwanischen Auftragshersteller Foxconn angekündigt. Es soll Elektroautos für China bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

norbertgriese 11. Feb 2020 / Themenstart

1. Rasantes Fahren kann ich mir nicht so recht vorstellen auf Lvl 4. 2. Ob man wo gegen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /