Autonomes Fahren: AutoX bringt fahrerlose Taxis in Shenzhen auf die Straße

Nicht bedingt oder hoch automatisiert, sondern fahrerlos. Ohne Sicherheitspersonal an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloses Taxi in Shenzhen: Die Stadtverwaltung fördert autonomes Fahren.
Fahrerloses Taxi in Shenzhen: Die Stadtverwaltung fördert autonomes Fahren. (Bild: AutoX)

Fahrerlose Taxis in Shenzhen: Das chinesische Unternehmen AutoX setzt in der südostchinesischen Metropole Shenzhen eine Flotte von fahrerlosen Taxis ein. Fahrgäste dürfen aber noch nicht einsteigen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Zum Einsatz kommen 25 Minivans vom Typ Chrysler Pacifica des italienisch-amerikanischen Autoherstellers Fiat Chrysler (FAC). Die Fahrzeuge sind zwar dafür ausgerüstet, dass sie auch von einem Menschen gefahren werden können. Sie werden aber ohne Sicherheitsfahrer oder eine andere Begleitperson an Bord durch Shenzhen fahren.

Shenzhen erlaubt den Test

Es sei der erste Test von fahrerlosen Fahrzeugen in China, sagte ein AutoX-Sprecher dem US-Onlinemagazin Techcrunch. Das Unternehmen habe eine entsprechende Genehmigung von der Stadtverwaltung erhalten. Shenzhen mache bei der Gesetzgebung schnelle und große Fortschritte. AutoX hatte das Projekt Anfang des Jahres angekündigt. Der Start war allerdings schon für das erste Halbjahr 2020 geplant.

AutoX hat autonom fahrende Autos verschiedener Hersteller auch schon in anderen chinesischen Städten getestet, unter anderem in Shanghai, Guangzhou, Wuhan oder Wuhu. Außerdem hat das Unternehmen von der Verkehrsbehörde von Kalifornien die Genehmigung erhalten, auf öffentlichen Straßen des US-Bundesstaats ohne Sicherheitsfahrer an Bord zu fahren. Zuvor hatte nur die Alphabet-Tochter Waymo die Erlaubnis bekommen, hochautomatisiert in Kalifornien zu fahren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Fahrzeuge sind unter anderem mit Lidar- und Radarsensoren zur Hinderniserkennung ausgestattet, die auf dem Dach, an der Front und den Seiten der Autos angebracht sind. Die Daten werden von einer selbst entwickelten Steuereinheit, der XCU, verarbeitet. Die Autos sollen auch selbstständig am Straßenrand geparkten Fahrzeugen ausweichen und dabei die Spur wechseln oder auch einen Fahrtrichtungswechsel um 180 Grad durchführen können.

Anders als AutoX es im Video zeigt, werden vorerst keine Fahrgäste die Taxis nutzen können, sagte der Sprecher Techcrunch. Er machte keine Angaben darüber, wann die Robotaxis kommerziell eingesetzt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

amagol 07. Dez 2020

Die Menschen die heute Auto fahren schaffen das auch - und das sogar mir nur 2 eher...

amagol 05. Dez 2020

Hochgenaue Strassenkarten sind schoen und gut, aber in Echtzeit wird das vermutlich...

Mechwarrior 05. Dez 2020

... nur in langsam. Und haesslich. Dafuer mit Fahrtgaesten. Achtung, Paywall. https://www...

LostArrow 05. Dez 2020

China's Straßenverkehr ist aus eigenen Erfahrung eine schöne Mischung aus EU...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /