• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Automobilbranche sucht Manager für den digitalen Wandel

Apps, autonomes Fahren, Mobilität als Produkt - die Autokonzerne stehen vor dem Eintritt ins digitale Zeitalter. Die Manager, die diesen Wandel vorantreiben können, sind aber noch rar.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Ola Källenius wird schon als potenzieller Daimler-Chef gehandelt.
Ola Källenius wird schon als potenzieller Daimler-Chef gehandelt. (Bild: Daimler)

Geht es um die digitale Zukunft von Daimler, wird gerne Ola Källenius vorgeschickt. Schon 2014 durfte der Mercedes-Vertriebschef Daimlers App MercedesMe vorstellen, vergangene Woche war es wieder soweit: Im Streitgespräch mit Google-Deutschlandchef Philipp Justus beim auto-motor-sport-Kongress wurde Källenius auf die Bühne gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München (Home-Office möglich)

Der 46 Jahre alte Schwede steht bei Daimler für einen Generationswechsel in mehrfacher Hinsicht. Källenius, der 2017 das Vorstandsressort wechselt und die Entwicklung bei den Stuttgartern übernimmt, wird nicht nur als potenzieller Nachfolger für Konzernchef Dieter Zetsche gehandelt. Er steht auch für eine neue Generation von Managern, die in den Autokonzernen Einzug hält. Die neuen Manager sollen nicht nur etwas von Einspritztechnik und Drehmomenten verstehen, sondern möglichst schon etwas Zeit im Silicon Valley verbracht haben.

Lange Produktionszyklen in IT-Branche ungewohnt

"Wir sind mitten in einem Kulturwandel", sagte Källenius diese Woche im Interview mit der Ludwigsburger Kreiszeitung. Er stieß bei Daimler nicht nur den Online-Handel, sondern führte auch MercedesMe an. Mit der App können Mercedes-Fahrer nicht nur den Fahrzeugstatus ablesen, sondern beispielsweise auch das Auto aus der Ferne abschließen.

BMW hat den Generationswechsel schon angestoßen. Mit Harald Krüger sitzt dort seit dem vergangenen Jahr ein Mann auf dem Chefposten, der viele Welten miteinander verbindet. Der 50-Jährige war Techniker, Personalchef und hat auch Erfahrung aus anderen Branchen. Er soll den Spagat schaffen: Weiter mit großen Luxuskarossen Geld verdienen und gleichzeitig das Geschäft neben der Autoherstellung ausbauen, darunter Carsharing und Dienstleistungen.

"Die Autobranche durchläuft aktuell einen Wandel wie seit vielen Jahren nicht", sagt Jörg Breiski von der Personalberatung Kienbaum. Bislang zeichne sich die Branche durch einen "sehr qualitätsorientierten Ansatz mit einer sehr hierarchischen und direktiven Organisationsform aus", sagt Breiski. "Viele Autokonzerne sind sehr viel deutscher und deutsch-zentrierter als man von außen glauben mag." Die Branche sei in der Vergangenheit von ihren jahrelangen Entwicklungszyklen geprägt worden. Die aktuellen Veränderungen hätten hingegen eine ganz andere Dynamik. "Da prallen Welten aufeinander und die klassische Automobilbauerkunst rückt in den Hintergrund", sagt Breiski.

"In der Digitalwelt gibt es extrem kurze Produktzyklen - ein ganz anderes Denken und Agieren", sagt Christian Rosen, Spezialist für die Autobranche bei der Managementberatung Egon Zehnder. "Die App reift beim Kunden. Das kann man mit einem Auto nicht machen."

Nicht mehr Autos, sondern Mobilität verkaufen

Dazu gehörten auch andere Entscheidungs- und Arbeitsstrukturen - kleinere agilere Teams, die abgeschlossene Themen bearbeiten. Das bleibt nicht ohne Folgen für die Führungskultur. "Die Konzerne müssen die neue Kultur neben der alten zulassen", sagt Rosen. Dazu gehöre auch Offenheit für neue Geschäftsmodelle. "Wir werden in Zukunft nicht so viele Autos kaufen, sondern Mobilität. Ähnlich wie man beim Handy den Mobilfunkvertrag kauft."

Bei den Herstellern ist man sich dessen bewusst. "Wir müssen schneller, mutiger, manchmal ambitionierter sein", sagte Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff am Mittwoch in Berlin. Dazu gehöre auch, gewohnte Wege rasch zu verlassen, wenn sie sich nicht als zielführend erwiesen. Daimler sucht derzeit in einem eigens angestoßenen Projekt nach neuen Ansätzen für Führungskultur.

Was die Fähigkeiten der einzelnen Manager angeht, sieht Rosen vor allem eines: "Am Ende muss auch ein CEO nicht alles können und kann nicht alles. Er muss aber wissen, wo er Lücken hat." Außerdem müsse er die Brücke bauen können zwischen alter und neuer Welt. Die neue Generation der Manager müsse die Organisation dazu bringen, die Digitalwelt im Unternehmen als gleichberechtigte Säule neben der klassischen Welt aufzubauen.

Und noch etwas ist wichtig: "Führungskräfte müssen auch Talentmagnete sein für interessante Leute im Markt", sagt Breiski. Das könnte nach Einschätzung von Breiski auch bedeuten, dass Manager aus anderen Branchen geholt werden. "Warum können nicht auch einmal C-Level-Funktionen von Google, Apple oder anderen IT-Konzernen besetzt werden?"

Google deutlich beliebter als Autokonzerne

VW hat jetzt auch so einen Mann geholt. Johann Jungwirth war zuletzt für Apple im Silicon Valley. Mit seinem leichten US-Akzent stellt er sich Fremden als "Jay Jay" vor. Jetzt ist er VW-Digitalchef und soll dem Autobauer helfen, trotz Abgas-Skandals nicht den Sprung der Branche zu selbstfahrenden, vernetzten Autos zu verpassen.

Die größte Gefahr ist es nach Einschätzung der Personal-Experten, so weiter zu machen wie bisher. Konzernchef Matthias Müller hat Jungwirth dabei schon auf seine Seite gezogen: Müller nannte das autonome Fahren noch vor einem halben Jahr als Porsche-Lenker einen "Hype", der "durch nichts zu rechtfertigen ist" - ein paar Monate später kündigte er auf der Automesse in Genf als VW-Chef eine Offensive zum autonomen Fahren an. Jungwirth: "Er ist jetzt voll an Bord."

Die neue Managementkultur könnte den Automobilkonzernen möglicherweise beim Wettlauf um die besten Programmier helfen, wie sie bei der Entwicklung des autonomen Fahrens benötigt werden. Hier hat Google nicht nur im Silicon Valley die Nase vorn. Selbst in Deutschland ist der US-Konzern unter IT-Absolventen mit großem Abstand der beliebteste Arbeitgeber, gefolgt von SAP, BMW und Audi. Bis die Konzerne diesen Vorsprung aufgeholt haben, dürfte aber noch einige Zeit vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

todicke 06. Apr 2016

Ich hab 2008 noch Nokia Vorz gekauft und rechtzeitig abgestossen... Als MS eingestigen...

todicke 06. Apr 2016

leider hast du hier recht , leider..

Eheran 06. Apr 2016

Ich finde es Haarsträubend, dass man auf die Idee kommt, den Schlüssel pausenlos senden...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /