Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Autohersteller hängen Tech-Firmen bei Patenten deutlich ab

Im Rennen um die ersten autonomen Autos sind Patente ein wichtiger Faktor. Derzeit liegt ein Konzern vorn, den man nicht unbedingt mit der neuen Technik in Verbindung bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verfügt über wenige Patente auf dem Gebiet des autonomen Fahrens.
Google verfügt über wenige Patente auf dem Gebiet des autonomen Fahrens. (Bild: Google)

Einer Studie des Medienkonzerns Thomson Reuters zufolge besitzen die traditionellen Autohersteller deutlich mehr Patente für autonomes Fahren als die Konkurrenz aus dem Silicon Valley. Der japanische Autokonzern Toyota verfügt demnach über die meisten geschützten Entwicklungen in den Bereichen autonomes Fahren, Fahrerassistenzsysteme und Telematik. Der Suchmaschinenkonzern Google liegt erst auf Platz 26 in der Liste. Ausgewertet wurde für die Studie der Zeitraum von Januar 2010 bis Oktober 2015.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

An zweiter Stelle im Vergleich liegt der deutsche Automobilzulieferer Bosch, gefolgt von dessen japanischem Konkurrenten Denso, dem koreanischen Autobauer Hyundai und dem US-Autokonzern General Motors. Fünf weitere deutsche Konzerne stehen recht weit vorne auf der Liste: Daimler (Platz 6), Continental (8), Volkswagen (10), Audi (11) und BMW (12). Trotz der zahlreichen Patente ist Toyota auf dem Gebiet des autonomen Fahrens noch nicht besonders in Erscheinung getreten. Ein Sprecher sagte laut Reuters, dass man auf fehlerfreie Systeme warte und autonome Autos als langfristiges Ziel betrachte.

Deutsche Hersteller führend bei Assistenzsystemen

Mit 1.400 Patenten für autonomes Fahren hat Toyota mehr als doppelt so viele wie jedes andere Unternehmen in diesem Bereich. Mit Denso (Platz 2), Nissan (4) und Honda (5) liegen weitere japanische Firmen auf diesem Gebiet ganz vorne. Bosch (3), Daimler (8) und Continental (12) verfügen zusammen über rund 1.150 Patente für autonomes Fahren. Besonders stark sind die deutschen Firmen im Bereich Fahrerassistenzsysteme wie beispielsweise Einparkhilfen, Abstandsregeltempomaten oder Notbremssysteme. Hier belegen sie drei der ersten fünf Plätze, wobei Bosch mit 800 Patenten die Liste anführt.

Was Anwendungen für Telematik betrifft, liegt General Motors mit mehr als 300 Patenten mit großem Abstand vorne. Es folgen Hyundai, der Chiphersteller Marvell, der südkoreanische Mischkonzern LG und Denso. Das deutsche Unternehmen mit den meisten Patenten in diesem Bereich, Continental, liegt abgeschlagen auf Platz 14.

Zahl der Patente nicht unbedingt entscheidend

Die Studie kommt zu dem Schluss: "Die IT-Konzerne wie Google und Apple sind weit davon entfernt, die selbstfahrende Meute anzuführen." Die traditionellen Konzerne seien noch immer die "Leithammel" auf diesem Gebiet. "Die Autohersteller machen nicht so viel Trara wie die Technologie-Konzerne", sagte der Autor der Studie, Tony Trippe, in einem Interview mit Reuters. "Aber wenn man auf die Patentdaten schaut, liegen die Autohersteller vorn."

Die reine Zahl an Patenten bedeute aber nicht, dass ein Konzern bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos vor der Konkurrenz liege, sagte Trippe weiter. So würden nicht-amerikanische Unternehmen häufiger Patente anmelden als US-Konzerne. Auch sei die Qualität der Patente ebenfalls wichtig. Zudem werde der Aussagewert der Studie dadurch eingeschränkt, dass zwischen der Anmeldung und Veröffentlichung eines Patentes ein Zeitraum von 18 Monaten liege.

Doch keine Kooperation zwischen Google und Ford?

Die autonomen und automatisierten Autos spielen auf der derzeit stattfindenden Technikmesse CES in Las Vegas eine große Rolle. Allerdings sei die nach US-Medienberichten erwartete Ankündigung einer Kooperation zwischen Ford und Google auf diesem Gebiet ausgeblieben, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Ford-Chef Mark Fields habe bei seinem Auftritt in Las Vegas am Dienstag lediglich gesagt, weitere Partnerschaften seien in Arbeit. Er nannte keine Firmennamen, aber betonte, Ford kenne die Berichte auch.

Google hatte wiederholt versichert, nicht selbst zu einem Autobauer werden zu wollen, sondern Partnerschaften mit etablierten Herstellern anzustreben. Chefentwickler Chris Urmson hatte sich auf der Automesse IAA im September in Frankfurt überzeugt gezeigt, dass die Branche die Google-Expertise aufgreifen werde. Die deutschen Hersteller Daimler, Audi und BMW kauften jedoch gemeinsam den Kartendienst Here, um unabhängig von Google ihr eigenes Kartenmaterial erstellen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 14,99€

timo.w.strauss 07. Jan 2016

Ich denke auch, das die Anzahl der Patente nichts aussagt. rein fiktiv: 500 Patente für...

oxybenzol 06. Jan 2016

Die 80 Mrd. sind zwar sehr viel, teilt sich aber nun mal auf mehrere Hersteller und auf...

Kleine Schildkröte 06. Jan 2016

Was gibt es eigentlich über selbstfahrende Panzer. Das letzte was ich gesehen habe waren...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /