Abo
  • Services:

Aicon braucht keinen Fahrer

Dieses Auto sei "unsere Vision für Level 5", sagt Andreas Mindt, Leiter Exterieur Design bei Audi, im Gespräch mit Golem.de. Level 5 heißt: fahrerloses Fahren. Das Auto macht alles selbst, der Mensch ist Passagier. Entsprechend hat das Auto kein Lenkrad und keine Pedale.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Aicon ist eine luxuriöse Vision: Das Auto hat die gleichen Maße wie ein A8. Der Innenraum ist aber viel großzügiger gestaltet, vor allem im Kopfbereich. Das gibt die Möglichkeit, den Innenraum zu modifizieren, So können etwa die beiden vorderen Sitze etwas gedreht werden, damit die Passagiere auf den Sitzen und der Rückbank eine Besprechung abhalten können.

Das Auto muss leise sein

Damit dabei keine Geräusche stören, sei die Karosserie sehr aerodynamisch gestaltet, sagt Mindt. "Aber nicht, um einen guten cw-Wert zu erreichen, sondern um eine gute Aeroakustik zu erreichen." Laute Fahrgeräusche könnten die Insassen stören.

  • Elaine: Audis Konzeptauto für das vollautomatisierte Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elaine ist ein Elektroauto, das Anfang der 2020er-Jahre serienreif sein  soll. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Display kann der Fahrer unterwegs Videos schauen, während das Auto selbst fährt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Statt Außenspiegel hat Elaine Kameras und Displays. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto soll auch fahrerlos fahren können, etwa im Parkhaus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aicon ist Audis Vision für das fahrerlose Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto kommuniziert mit anderen Verkehrsteilnehmern über Displays, die die Scheinwerfer ersetzen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Innenraum des Autos ist großzügig gestaltet. Die Sitze können gedreht werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Audis Vision für das fahrerlose Fahren ist luxuriös. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Aicon ist Audis Vision für das fahrerlose Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Da das Auto keinen Fahrer mehr hat, der Blickkontakt mit einem Fußgänger aufnehmen kann, will Audi das Auto mit der Umwelt kommunizieren lassen: Wo bei einem normalen Auto Scheinwerfer sitzen, hat Aicon ein Display. Darüber kann das Auto beispielsweise einem Fußgänger signalisieren, dass es ihn wahrgenommen hat und dass er die Straße überqueren kann. Mit solchen Maßnahmen will Audi Vertrauen schaffen. "Das ist genau das, was man tun muss, um das autonome Fahren vorzubereiten", erläutert Mindt

Alle vier Räder können lenken

Wie Elaine ist auch Aicon ein Elektroauto. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren, die jeweils an einem Rad sitzen. Zusammen haben sie eine Leistung von 260 Kilowatt. Wegen des langen Radstandes - Aicon ist 24 Zentimeter länger als der neue A8 in Langversion - sind alle vier Räder lenkbar, um das Auto agiler zu gestalten.

Der Akku soll eine Reichweite von 800 Kilometern ermöglichen. Geladen wird dann mit dem von Konzernschwester Porsche propagierten 800 Volt-Ladesystem. Damit soll der Akku in weniger als einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden. Wie der Elaine kann auch der Aicon per Induktion geladen werden.

Aicon ist kein Robotertaxi

Auch der Einsatz des Autos soll sich von der heutigen Autonutzung unterscheiden: Es soll zum Service werden, es soll zum Kunden fahren, ihn einladen, ihn zu seinem Ziel zu bringen und dann dem nächsten zur Verfügung stehen. Dabei soll Aicon aber weniger ein Robotertaxi sein, das auf vergleichsweise kurzen Strecken eingesetzt wird.

Gedacht ist es als Transportmittel für längere Strecken. Der Kunde könne etwa abends in München einsteigen und sich dann nach Hamburg transportieren lassen. Unterwegs könne er schlafen und komme am nächsten Morgen ausgeruht an, sagt Mindt. Aicon könnte also eher eine individualisierte Konkurrenz zum Zug oder zum Flugzeug sein. Wobei Mindt Konkurrenz nicht unbedingt gelten lassen will. "Wir wollen nichts ersetzen, wir wollen nicht in Konkurrenz stehen zu irgendetwas, sondern ein weiteres Angebot schaffen und die Mobilität erweitern."

 Autonomes Fahren: Audi stellt Konzepte für das fahrerlose Auto vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 103,90€
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

neocron 18. Sep 2017

Hui, ein derartig kurzer Post vollgestopft mit Egozentrik, Selbstueberschaetzung und Neid...

Dwalinn 14. Sep 2017

Und wenns Männer stimmen wären dann weil Männer nicht auf Frauen hören^^

Dwalinn 14. Sep 2017

Nur sind Computer viel besser in den dingen für die sie gebaut werden.... AlphaGo soll ja...

Dwalinn 14. Sep 2017

Tut mir leid das der e-Tron dir zu sehr nach tron aussieht. Also den Aicon finde ich auch...

arknius 14. Sep 2017

lol ja, die Dinger stehen jedes Jahr auf der IAA. Und immer schön 22 Zoll Räder druff...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /