Abo
  • Services:

Aicon braucht keinen Fahrer

Dieses Auto sei "unsere Vision für Level 5", sagt Andreas Mindt, Leiter Exterieur Design bei Audi, im Gespräch mit Golem.de. Level 5 heißt: fahrerloses Fahren. Das Auto macht alles selbst, der Mensch ist Passagier. Entsprechend hat das Auto kein Lenkrad und keine Pedale.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Aicon ist eine luxuriöse Vision: Das Auto hat die gleichen Maße wie ein A8. Der Innenraum ist aber viel großzügiger gestaltet, vor allem im Kopfbereich. Das gibt die Möglichkeit, den Innenraum zu modifizieren, So können etwa die beiden vorderen Sitze etwas gedreht werden, damit die Passagiere auf den Sitzen und der Rückbank eine Besprechung abhalten können.

Das Auto muss leise sein

Damit dabei keine Geräusche stören, sei die Karosserie sehr aerodynamisch gestaltet, sagt Mindt. "Aber nicht, um einen guten cw-Wert zu erreichen, sondern um eine gute Aeroakustik zu erreichen." Laute Fahrgeräusche könnten die Insassen stören.

  • Elaine: Audis Konzeptauto für das vollautomatisierte Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elaine ist ein Elektroauto, das Anfang der 2020er-Jahre serienreif sein  soll. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Display kann der Fahrer unterwegs Videos schauen, während das Auto selbst fährt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Statt Außenspiegel hat Elaine Kameras und Displays. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto soll auch fahrerlos fahren können, etwa im Parkhaus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aicon ist Audis Vision für das fahrerlose Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto kommuniziert mit anderen Verkehrsteilnehmern über Displays, die die Scheinwerfer ersetzen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Innenraum des Autos ist großzügig gestaltet. Die Sitze können gedreht werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Audis Vision für das fahrerlose Fahren ist luxuriös. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Aicon ist Audis Vision für das fahrerlose Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Da das Auto keinen Fahrer mehr hat, der Blickkontakt mit einem Fußgänger aufnehmen kann, will Audi das Auto mit der Umwelt kommunizieren lassen: Wo bei einem normalen Auto Scheinwerfer sitzen, hat Aicon ein Display. Darüber kann das Auto beispielsweise einem Fußgänger signalisieren, dass es ihn wahrgenommen hat und dass er die Straße überqueren kann. Mit solchen Maßnahmen will Audi Vertrauen schaffen. "Das ist genau das, was man tun muss, um das autonome Fahren vorzubereiten", erläutert Mindt

Alle vier Räder können lenken

Wie Elaine ist auch Aicon ein Elektroauto. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren, die jeweils an einem Rad sitzen. Zusammen haben sie eine Leistung von 260 Kilowatt. Wegen des langen Radstandes - Aicon ist 24 Zentimeter länger als der neue A8 in Langversion - sind alle vier Räder lenkbar, um das Auto agiler zu gestalten.

Der Akku soll eine Reichweite von 800 Kilometern ermöglichen. Geladen wird dann mit dem von Konzernschwester Porsche propagierten 800 Volt-Ladesystem. Damit soll der Akku in weniger als einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden. Wie der Elaine kann auch der Aicon per Induktion geladen werden.

Aicon ist kein Robotertaxi

Auch der Einsatz des Autos soll sich von der heutigen Autonutzung unterscheiden: Es soll zum Service werden, es soll zum Kunden fahren, ihn einladen, ihn zu seinem Ziel zu bringen und dann dem nächsten zur Verfügung stehen. Dabei soll Aicon aber weniger ein Robotertaxi sein, das auf vergleichsweise kurzen Strecken eingesetzt wird.

Gedacht ist es als Transportmittel für längere Strecken. Der Kunde könne etwa abends in München einsteigen und sich dann nach Hamburg transportieren lassen. Unterwegs könne er schlafen und komme am nächsten Morgen ausgeruht an, sagt Mindt. Aicon könnte also eher eine individualisierte Konkurrenz zum Zug oder zum Flugzeug sein. Wobei Mindt Konkurrenz nicht unbedingt gelten lassen will. "Wir wollen nichts ersetzen, wir wollen nicht in Konkurrenz stehen zu irgendetwas, sondern ein weiteres Angebot schaffen und die Mobilität erweitern."

 Autonomes Fahren: Audi stellt Konzepte für das fahrerlose Auto vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. (-55%) 26,99€

neocron 18. Sep 2017

Hui, ein derartig kurzer Post vollgestopft mit Egozentrik, Selbstueberschaetzung und Neid...

Dwalinn 14. Sep 2017

Und wenns Männer stimmen wären dann weil Männer nicht auf Frauen hören^^

Dwalinn 14. Sep 2017

Nur sind Computer viel besser in den dingen für die sie gebaut werden.... AlphaGo soll ja...

Dwalinn 14. Sep 2017

Tut mir leid das der e-Tron dir zu sehr nach tron aussieht. Also den Aicon finde ich auch...

arknius 14. Sep 2017

lol ja, die Dinger stehen jedes Jahr auf der IAA. Und immer schön 22 Zoll Räder druff...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /