Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Nicht nur Politiker und Journalisten, auch Kunden und Interessierte können nun Audis selbstfahrenden Testwagen ausprobieren. Der Autokonzern erhofft sich davon Erkenntnisse für die Entwicklung der neuen Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Audi-Testwagen "Jack" wird nun auch von Kunden ausprobiert.
Der Audi-Testwagen "Jack" wird nun auch von Kunden ausprobiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Autokonzern Audi will mit Hilfe ausgewählter Kunden Erfahrungen mit selbstfahrenden Autos sammeln. Dazu sollen von Donnerstag an Demonstrationsfahrten mit einem A7 vom Münchner Flughafen über das digitale Testfeld auf der Autobahn 9 starten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bei normalem Verkehr dauere die Testfahrt circa eine Stunde. Anschließend sollen die Teilnehmer ihre Eindrücke schildern, so dass diese in die Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen einfließen könnten.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

In der Vergangenheit hat Audi bereits den Testwagen "Jack" Politikern wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgeführt. Auch die Mitglieder der Ethikkommission zum automatisierten Fahren überzeugten sich nach eigenen Angaben von der Leistungsfähigkeit der neuen Technik. Golem.de hatte "Jack" vor zwei Jahren auf einem Autobahnabschnitt in der Nähe von Wolfsburg getestet. Der sogenannte Autobahnpilot des Wagens kann selbstständig überholen und bremst und beschleunigt selbsttätig bis zu einer Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde.

Laut Audi werden potenzielle Teilnehmer über die Social-Media-Seiten des Unternehmens direkt angesprochen. Andere Plätze seien verlost worden. Auch 24 Teilnehmer des Programms "Miles and More" können die Demonstrationsfahrten nutzen. Bis Ende August seien etwa 100 Testfahrten geplant, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von Golem.de. Die Fahrer sollen nach dem Test einen Fragebogen ausfüllen.

  • Golem.de testete den hochautomatisierten A7 "Jack" im Juli auf der Autobahn bei Wolfsburg. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird der Autobahnpilot aktiviert, kann der Fahrer die Hände in den Schoß legen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Prototyp gilt als "hochautomatisiert". Solche Fahrzeuge sind in Deutschland rechtlich noch nicht erlaubt. (Grafik: Audi)
  • In den nächsten drei Jahren dürften erste hochautomatisierte Funktionen wie der Staupilot serienmäßig angeboten werden. (Grafik: Audi)
  • Zahlreiche Sensoren sorgen für einen 360-Grad-Rundumblick. (Grafik: Audi)
  • Die Prototypen sind im Kofferraum vollgestopft mit Elektronik, die vor allem zu Auswertungszwecken gebraucht wird. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hersteller nutzen verschiedene Bussysteme wie CAN oder Flexray und eine echtzeitfähige Ethernet-Version. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das zentrale Steuergerät (zFas) ist bei Audi etwa so groß wie ein Tablet-Rechner. (Foto: Audi)
  • Eine hochauflösende 3D-Videokamera blickt in einem weiten Winkel nach vorne und vier kleine Kameras an der Front und am Heck beobachten die nahe Umgebung. (Foto: Manuel Hollenbach/Right Light Media GmbH)
  • Sehr schnell gewöhnt man sich daran, dass Jack das Überholen übernimmt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Laserscanner deckt einen Bereich von 80 Metern vor dem Fahrzeug ab. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Display wird der Pilotmodus angezeigt.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In München testete Golem.de einen Prototypen von BMW und fuhr damit hochautomatisiert über die Autobahn zum Flughafen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der sogenannte Versuchsträger verfügt ebenso wie Jack über viel Steuerungs- und Auswertungstechnik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auf einem Bildschirm ist zu sehen, wie die Sensoren die Umgebung wahrnehmen.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Golem.de testete den hochautomatisierten A7 "Jack" im Juli auf der Autobahn bei Wolfsburg. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Audi hatte in der vergangenen Woche in Barcelona sein neues Vorzeigemodell A8 präsentiert, das über einen sogenannten Staupiloten verfügt. Allerdings kann eine solche Funktion noch in keinem Land zugelassen werden. Der Konzern hofft auf eine Zulassung der hochautomatisierten Funktion im kommenden Jahr. Der Staupilot ist anders als "Jack" allerdings nicht in der Lage, die Spur zu wechseln. Zudem ist seine Höchstgeschwindigkeit auf 60 Kilometer pro Stunde beschränkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. (-67%) 3,30€

Dajm 21. Jul 2017

Die kommt bei mir erst auf, wenn alle menschlichen Fehler eliminiert sind. Also, alle...

Peal-23 20. Jul 2017

Schade das die Technik noch nicht im Kleinwagensegment gibt ! Vielleicht in 10 -15...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /