Autonomes Fahren: Apple stellt Teslas Autopilot-Softwarechef ein

Christopher Moore arbeitet nun für Apple. Der Manager leitete zuvor Teslas Autopilot-Entwicklung und widersprach Elon Musks Thesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird es jemals etwas?
Wird es jemals etwas? (Bild: Pixabay)

Teslas ehemaliger Autopilot-Softwarechef, Christopher Moore, arbeitet laut einem Bericht von Bloomberg jetzt für Apple an einem Projekt zum autonomen Fahren.

Apple entwickelt mutmaßlich seit 2015 ein Autoprojekt, das unter dem Decknamen Project Titan lief. Anfänglich plante Apple wohl, ein eigenes Elektroauto zu entwickeln und verhandelte mit bekannten Automobilherstellern. 2016 entschied das Unternehmen jedoch, sich stattdessen auf autonomes Fahren zu konzentrieren. Bei diesem Projekt kamen und gingen schon viele Führungskräfte.

Mit Moore kommt ein Mann zu Apple, der zuvor Tesla-Chef Elon Musk öffentlich widersprochen hatte, was die Fähigkeiten von Teslas Autopilot betraf. In der Öffentlichkeit gab Musk noch Mitte 2020 an, er habe das Gefühl, dass Tesla sehr nahe an Level-5-Autonomie sei, und die Grundfunktionalität dafür Ende 2020 fertig werde. Das sah Moore anders.

Darüber hinaus sagte Moore bei einem Prozess um einen tödlichen Autounfall in Florida 2019 aus, der möglicherweise durch den Autopilot verursacht worden war.

Wie weit Apple mittlerweile mit seinen Bemühungen für autonome Fahrzeuge ist, bleibt unklar. Anfang 2021 verlor der Konzern seinen langjährigen de-facto-Leiter des Autoprojektes Titan, Doug Field. Field, der auch schon für Tesla gearbeitet hatte, wechselte zu Ford.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /