Autonomes Fahren: Amazon kauft Systeme für selbstfahrende Lkw

Der Internetkonzern Amazon will in ein Startup für autonomes Fahren investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Lkw von Plus
Autonomer Lkw von Plus (Bild: Plus)

Liefern ohne Fahrer: Amazon will künftig Sattelschlepper autonom fahren lassen. Der Onlinehändler hat bei dem US-Startup Plus Systeme bestellt, um die Fahrzeuge entsprechend umzurüsten.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

"Mindestens 1.000 Nachrüstsysteme" hat Amazon bestellt, wie aus einer Veröffentlichung der Securities and Exchange Commission (SEC), der US-Börsenaufsicht, hervorgeht. Damit sollen existierende Fahrzeuge für das automatisierte Fahren bereit gemacht werden. Zudem hat sich sich Amazon die Option gesichert, einen Anteil von etwa 20 Prozent an Plus zu übernehmen.

Plus entwickelt Systeme für automatisiertes Fahren speziell für Lkw. Dabei kooperiert das Unternehmen unter anderem mit dem italienischen Nutzfahrzeughersteller Iveco. Das Startup plant derzeit einen Börsengang. Dazu wird es mit einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company (SPAC) fusionieren.

Amazon kauft Startup Zoox

Plus ist nicht das erste Startup für automatisiertes Fahren, in das Amazon investiert: Im vergangenen Jahr hat Amazon das Startup Zoox gekauft. Wenige Monate später stellte Zoox ein selbststeuerndes Robotertaxi vor.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit Technik für Automatisierung und autonomes Fahren. Dazu gehörte beispielsweise 2012 der Kauf von Kiva Systems, einem Hersteller von Lagerrobotern. Für den Internetkonzern ergibt das durchaus Sinn: Durch die Automatisierung könnte er Kosten in der Logistik einsparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /