Autonomes Entspannen: Autofahrer wollen nicht beim Fahren arbeiten

Die Provider und Inhalteanbieter hoffen darauf, dass Autofahrer künftig während des Fahrens im Internet surfen oder Videos sehen. Doch die wollen offenbar ganz andere Dinge in ihrem autonomen Auto machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einfach nur die Hände in den Schoß legen: Das wollen die meisten Autofahrer in einem autonomen Auto tun.
Einfach nur die Hände in den Schoß legen: Das wollen die meisten Autofahrer in einem autonomen Auto tun. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die deutschen Autofahrer haben offenbar nur wenig Interesse daran, in einem künftigen autonomen Auto intensiv Medien zu nutzen oder zu arbeiten. Wie aus einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) hervorgeht, will die große Mehrheit der Befragten (72 Prozent) sich während der Fahrt am liebsten entspannen oder aus dem Fenster schauen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) will die Zeit gerne mit essen oder trinken verbringen.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
  2. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
Detailsuche

Provider und Inhalteanbieter hoffen hingegen darauf, dass die Autofahrer vermehrt mobile Dienste nutzen, wenn sie den elektronischen Chauffeur aktivieren. Doch in der Umfrage gaben nur 24 Prozent der deutschen Autofahrer an, während des Fahrens Videos schauen zu können. Nur jeder Vierte sagte, er wolle die gewonnene Freizeit zum Arbeiten nutzen. Damit rangieren beide Beschäftigungen noch hinter Lesen (38 Prozent) sowie Schlafen und Ausruhen (33 Prozent). Jeder Sechste will künftig während der Fahrt spielen. Ein kanadischer Experte hat kürzlich davor gewarnt, dass es künftig "viel mehr Sex" in Autos geben werde, während diese selbst steuerten.

Vor diesem Hintergrund scheint fraglich, inwieweit sich derzeit seriöse Prognosen für den künftigen Datenbedarf autonomer Autos aufstellen lassen. Behauptungen, wonach sich der Datenbedarf in den kommenden Jahren vervielfachen wird und sogar konkret beziffert werden kann, sind daher mit Vorsicht zu genießen.

Wenige Erwartungen an mehr Sicherheit

Erstaunlich wenig Vertrauen scheinen die Deutschen zudem in die technischen Fähigkeiten selbstfahrender Autos zu haben. So glauben der Umfrage zufolge nur zwei von fünf Befragten (41 Prozent), dass autonome Autos den Straßenverkehr sicherer machen werden. Dabei ist es gerade das Sicherheitsargument, mit dem die Hersteller immer wieder für den Einsatz der selbstfahrenden Autos werben. Schließlich ist menschliches Versagen wie Unaufmerksamkeit, zu schnelles Fahren oder Alkohol am Steuer immer noch die mit Abstand häufigtste Ursache bei Unfällen mit Personenschaden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings seien Männer mit 52 Prozent und höher gebildete Menschen mit 57 Prozent stärker davon überzeugt, dass computergesteuerte Autos zu weniger Unfällen führen würden, hieß es weiter. Die Akzeptanz für solche Autos ist der Umfrage zufolge aber durchaus vorhanden. Demnach würden sich 53 Prozent der Befragten ein solches Fahrzeug kaufen, sobald sie sich bewährt hätten.

Der BVDW hatte die repräsentative Umfrage bei TNS Emnid in Auftrag gegeben. Die Zahl der befragten Personen wurde nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thesmann 20. Jun 2016

Ich dachte Prostituierte(r) waere in DE heutzutage ein ganz normaler Beruf? Oder sind...

Albert180 18. Jun 2016

Wieso ein Signal ? Eine Rettungsgasse ist immer zu bilden wenn ein Stau entsteht ...

natenjo 18. Jun 2016

ging mir früher auch so. Mittlerweile kann ich während der Fahrt (als Beifahrer) auch...

Lowkas 18. Jun 2016

Wenn man keine Person hat, welche mit macht währe Zocken noch ne gute Alternative... Für...

SasX 18. Jun 2016

Ich finde es immer sehr seltsam, dass permanentes Arbeiten was ganz Tolles sein soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /