Abo
  • Services:

Autonomes Entspannen: Autofahrer wollen nicht beim Fahren arbeiten

Die Provider und Inhalteanbieter hoffen darauf, dass Autofahrer künftig während des Fahrens im Internet surfen oder Videos sehen. Doch die wollen offenbar ganz andere Dinge in ihrem autonomen Auto machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einfach nur die Hände in den Schoß legen: Das wollen die meisten Autofahrer in einem autonomen Auto tun.
Einfach nur die Hände in den Schoß legen: Das wollen die meisten Autofahrer in einem autonomen Auto tun. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die deutschen Autofahrer haben offenbar nur wenig Interesse daran, in einem künftigen autonomen Auto intensiv Medien zu nutzen oder zu arbeiten. Wie aus einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) hervorgeht, will die große Mehrheit der Befragten (72 Prozent) sich während der Fahrt am liebsten entspannen oder aus dem Fenster schauen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) will die Zeit gerne mit essen oder trinken verbringen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Berlin, Bremen, Darmstadt, Bonn
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Provider und Inhalteanbieter hoffen hingegen darauf, dass die Autofahrer vermehrt mobile Dienste nutzen, wenn sie den elektronischen Chauffeur aktivieren. Doch in der Umfrage gaben nur 24 Prozent der deutschen Autofahrer an, während des Fahrens Videos schauen zu können. Nur jeder Vierte sagte, er wolle die gewonnene Freizeit zum Arbeiten nutzen. Damit rangieren beide Beschäftigungen noch hinter Lesen (38 Prozent) sowie Schlafen und Ausruhen (33 Prozent). Jeder Sechste will künftig während der Fahrt spielen. Ein kanadischer Experte hat kürzlich davor gewarnt, dass es künftig "viel mehr Sex" in Autos geben werde, während diese selbst steuerten.

Vor diesem Hintergrund scheint fraglich, inwieweit sich derzeit seriöse Prognosen für den künftigen Datenbedarf autonomer Autos aufstellen lassen. Behauptungen, wonach sich der Datenbedarf in den kommenden Jahren vervielfachen wird und sogar konkret beziffert werden kann, sind daher mit Vorsicht zu genießen.

Wenige Erwartungen an mehr Sicherheit

Erstaunlich wenig Vertrauen scheinen die Deutschen zudem in die technischen Fähigkeiten selbstfahrender Autos zu haben. So glauben der Umfrage zufolge nur zwei von fünf Befragten (41 Prozent), dass autonome Autos den Straßenverkehr sicherer machen werden. Dabei ist es gerade das Sicherheitsargument, mit dem die Hersteller immer wieder für den Einsatz der selbstfahrenden Autos werben. Schließlich ist menschliches Versagen wie Unaufmerksamkeit, zu schnelles Fahren oder Alkohol am Steuer immer noch die mit Abstand häufigtste Ursache bei Unfällen mit Personenschaden.

Allerdings seien Männer mit 52 Prozent und höher gebildete Menschen mit 57 Prozent stärker davon überzeugt, dass computergesteuerte Autos zu weniger Unfällen führen würden, hieß es weiter. Die Akzeptanz für solche Autos ist der Umfrage zufolge aber durchaus vorhanden. Demnach würden sich 53 Prozent der Befragten ein solches Fahrzeug kaufen, sobald sie sich bewährt hätten.

Der BVDW hatte die repräsentative Umfrage bei TNS Emnid in Auftrag gegeben. Die Zahl der befragten Personen wurde nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

thesmann 20. Jun 2016

Ich dachte Prostituierte(r) waere in DE heutzutage ein ganz normaler Beruf? Oder sind...

Albert180 18. Jun 2016

Wieso ein Signal ? Eine Rettungsgasse ist immer zu bilden wenn ein Stau entsteht ...

natenjo 18. Jun 2016

ging mir früher auch so. Mittlerweile kann ich während der Fahrt (als Beifahrer) auch...

Lowkas 18. Jun 2016

Wenn man keine Person hat, welche mit macht währe Zocken noch ne gute Alternative... Für...

SasX 18. Jun 2016

Ich finde es immer sehr seltsam, dass permanentes Arbeiten was ganz Tolles sein soll...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /