• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Elektroauto: Apple und Hyundai sollen ab März zusammenarbeiten

Das Apple Car soll früher fertig als gedacht sein: Schon 2024 soll es so weit sein. Hyundai soll es bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird das Apple Auto früher fertig als gedacht?
Wird das Apple Auto früher fertig als gedacht? (Bild: Pexels)

Das Apple Auto soll laut einem Medienbericht schon 2024 auf den Markt kommen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Korea IT News meldete, wollen Apple und Hyundai ab März 2021 bei der Entwicklung kooperieren. Bisher war nur bekannt, dass Apple bei Hyundai angefragt habe, ob eine gemeinsame Fahrzeugproduktion möglich sei. Zuvor hieß es zudem, das Auto solle erst 2027 kommen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg

Dem neuen Bericht nach kommt das Hyundai-Tochterunternehmen Kia in seiner US-Fabrik im Bundesstaat Georgia als Produktionsstandort infrage. Dort sollen ab 2024 angeblich 100.000 Stück gebaut werden können. Später sei eine Produktion von jährlich 400.000 Autos geplant. Dazu werde Apple in den Standort investieren. Die ersten Testfahrzeuge sollen 2022 vom Band laufen.

Arbeitet Apple seit 2015 am Apple Car?

Die ersten Hinweise auf das von Apple angeblich Project Titan genannte Autoprojekt gab es schon 2015. Später hieß es, dass Apple die Pläne weitgehend aufgegeben und sich der Entwicklung des autonomen Fahrens gewidmet habe. Das zeigten auch behördliche Anträge. So wurde bekannt, dass der Konzern Interesse an autonomen Autos habe. 2017 erhielt Apple eine Genehmigung zum Test solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen. Umgebaute Lexus-SUVs wurden eingesetzt, um die Soft- und Hardware zu erproben.

Apple soll damals mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um am Project Titan zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert: Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert habe und sich auf die Softwareseite konzentrieren wolle.

Apple hat nie bestätigt, an einem Auto zu bauen. Dennoch scheinen viele Menschen auf Apples Stellenangebote reagiert zu haben. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Die Trennung sei im Streit erfolgt, hieß es damals. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Topmanager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben.

Apple beschäftigt ehemalige Tesla-Manager

Nun soll Apple wieder mehr Ressourcen in das Autoprojekt stecken. Wie ein Bericht von Bloomberg nahelegt, ist jetzt Jonathan Sive als Senior Manager im Apple-Car-Team. Ende 2020 wurde der ehemalige Tesla-Vizepräsident Stuart Bowers eingestellt. Dazu kämen weitere Hard- und Softwareentwickler von Tesla. Derzeit sollen mehrere Hundert Ingenieure am Apple Auto arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 12. Jan 2021 / Themenstart

Nein, das iCar Air ist die Cabrioversion. ;-)

berritorre 12. Jan 2021 / Themenstart

Samsung war ja schon im Automobilbau aktiv: https://en.wikipedia.org/wiki...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /