Autonomes Elektroauto: Apple und Hyundai sollen ab März zusammenarbeiten

Das Apple Car soll früher fertig als gedacht sein: Schon 2024 soll es so weit sein. Hyundai soll es bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird das Apple Auto früher fertig als gedacht?
Wird das Apple Auto früher fertig als gedacht? (Bild: Pexels)

Das Apple Auto soll laut einem Medienbericht schon 2024 auf den Markt kommen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Korea IT News meldete, wollen Apple und Hyundai ab März 2021 bei der Entwicklung kooperieren. Bisher war nur bekannt, dass Apple bei Hyundai angefragt habe, ob eine gemeinsame Fahrzeugproduktion möglich sei. Zuvor hieß es zudem, das Auto solle erst 2027 kommen.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

Dem neuen Bericht nach kommt das Hyundai-Tochterunternehmen Kia in seiner US-Fabrik im Bundesstaat Georgia als Produktionsstandort infrage. Dort sollen ab 2024 angeblich 100.000 Stück gebaut werden können. Später sei eine Produktion von jährlich 400.000 Autos geplant. Dazu werde Apple in den Standort investieren. Die ersten Testfahrzeuge sollen 2022 vom Band laufen.

Arbeitet Apple seit 2015 am Apple Car?

Die ersten Hinweise auf das von Apple angeblich Project Titan genannte Autoprojekt gab es schon 2015. Später hieß es, dass Apple die Pläne weitgehend aufgegeben und sich der Entwicklung des autonomen Fahrens gewidmet habe. Das zeigten auch behördliche Anträge. So wurde bekannt, dass der Konzern Interesse an autonomen Autos habe. 2017 erhielt Apple eine Genehmigung zum Test solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen. Umgebaute Lexus-SUVs wurden eingesetzt, um die Soft- und Hardware zu erproben.

Apple soll damals mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um am Project Titan zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert: Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert habe und sich auf die Softwareseite konzentrieren wolle.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat nie bestätigt, an einem Auto zu bauen. Dennoch scheinen viele Menschen auf Apples Stellenangebote reagiert zu haben. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Die Trennung sei im Streit erfolgt, hieß es damals. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Topmanager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben.

Apple beschäftigt ehemalige Tesla-Manager

Nun soll Apple wieder mehr Ressourcen in das Autoprojekt stecken. Wie ein Bericht von Bloomberg nahelegt, ist jetzt Jonathan Sive als Senior Manager im Apple-Car-Team. Ende 2020 wurde der ehemalige Tesla-Vizepräsident Stuart Bowers eingestellt. Dazu kämen weitere Hard- und Softwareentwickler von Tesla. Derzeit sollen mehrere Hundert Ingenieure am Apple Auto arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 12. Jan 2021

Nein, das iCar Air ist die Cabrioversion. ;-)

berritorre 12. Jan 2021

Samsung war ja schon im Automobilbau aktiv: https://en.wikipedia.org/wiki...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /