Abo
  • Services:

Autonomer Katamaran: In sechs Jahren um die Welt

Mit einem energieautonomen Katamaran will ein Team um den französischen Profi-Segler Victorien Erussard sechs Jahre lang um die Welt fahren. Möglich machen soll das eine Antriebskombination aus Wasserstoff, Wind- und Solarenergie.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Katamaran "Energy Observer" produziert seinen eigenen Wasserstoff.
Der Katamaran "Energy Observer" produziert seinen eigenen Wasserstoff. (Bild: Energy Observer, Jérémy Bidon)

Die Organisatoren planen, mit dem autarken Boot 101 Stopps einzulegen und dabei 50 Länder zu besuchen, um dort für ihr Projekt zu werben. Es solle gezeigt werden, dass es möglich sei, Schiffe auch über lange Strecken vollkommen emissionsfrei und ohne fossile Energiequellen zu betreiben. Der Katamaran mit dem Namen "Energy Observer" wird dabei durch einem Elektromotor angetrieben, der wahlweise mit Strom aus Solarzellen, Wind von zwei futuristischen Windrädern oder über eine Brennstoffzelle versorgt werden kann.

Wasserstoffgewinnung an Bord

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Um vollkommene Energieautonomie zu erreichen, sollen die acht an Bord befindlichen Wasserstofftanks dabei aber nicht von Land nachgefüllt werden. Das Boot nutzt der Webseite des Teams zufolge stattdessen den selbst produzierten Solarstrom, um den Wasserstoff direkt aus Meerwasser zu gewinnen.

Damit dies gelingt, hat der Katamaran eine eigene Entsalzungsanlage an Bord, die 105 Liter Meerwasser pro Stunde entsalzen kann. Der so gewonnene Wasserstoff wird anschließend mit 350 Bar in die 62 Kilogramm fassenden Tanks gepresst, um die Energy Observer auch dann weiter betreiben zu können, wenn die Sonne einmal nicht scheint. Zudem sind zwei Lithium-Ion-Batterien mit an Bord, die überflüssige Energie speichern und 400 Volt elektrische Spannung liefern können.

  • Zwei 400-Volt Lithium-Ionen-Batterien sind mit an Bord (Quelle: Energy Observer).
  • Die Kompressionsanlage pumpt bis zu 62kg Wasserstoff mit 350 Bar in die acht Tanks an Bord (Quelle: Energy Observer).
  • Die Brennstoffzelle produziert Strom (22 kW) und Wärme (80°C) (Quelle: Energy Observer).
  • Wasserstoff-Speichersystem (Quelle: Energy Observer).
  • Maschinenraum mit Elektroantrieb und Entsalzungsanlage (Quelle: Energy Observer).
  • Zweiseitige Solarzellen bedecken die Energy Observer (Quelle: Energy Observer, Jérémy Bidon).
Zwei 400-Volt Lithium-Ionen-Batterien sind mit an Bord (Quelle: Energy Observer).

Das vernetzte Boot der Zukunft

Bei der Energy Observer handelt es sich um einen umgebauten Sport-Katamaran, der 1983 vom kanadischen Bootsbauer Nigel Irens gebaut wurde. Seitdem hat das Gefährt unter verschiedenen Namen wie Formule TAG, Tag Heuer und Enza New Zealand an Rennen weltweit teilgenommen. Der Elektroantrieb und die restliche technische Ausstattung wurden eigens für das Projekt entwickelt und nachgerüstet.

Mit dem Projekt wollen die Macher auch Alternativen für die Energieversorgung an Land aufzeigen. Das Boot sei ein Modell für die vernetzte Energie der Zukunft. "Auf dem Meer an Bord der Energy Observer brauchen wie genauso viel Sonne wie wir Wind, Batteriestrom oder Wasserstoff benötigen", schreibt Gründer und Kapitän Erussard. "An Land ist die Situation ganz ähnlich. Energie- und Speichersysteme ergänzen sich gegenseitig und wir müssen lernen, wie sie zusammen funktionieren. Es gibt keine Einzellösung für den Klimawandel, sondern viele verschiedene Möglichkeiten."

Seit ihrem Start am 26. Juni im französischen Saint Malo hat die Energy Observer laut ihrem Blog bereits 8.000 Seemeilen zurückgelegt und dabei 13 Länder angesteuert. Der weitere Verlauf des Törns kann auf der Projektseite verfolgt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

TeaShirt 18. Jul 2018 / Themenstart

Na hui wenn es wieder da ist, ist es ja total veraltet und überholt. Schicken sie alle 12...

truuba 18. Jul 2018 / Themenstart

Na ich zumindest würde das auch gerne machen :)

plutoniumsulfat 17. Jul 2018 / Themenstart

Eben deswegen ist das Zitat falsch. Hätte mich aber auch so über eine Erklärung gefreut...

sebastilahn 17. Jul 2018 / Themenstart

Ja und, wo ist das Problem? Erstens ist das kein Segler im klassischen Sinne mehr, das...

mxcd 17. Jul 2018 / Themenstart

Das "futurisitsch", das hier gemeint ist, bezieht sich auf die visuelle Ästhetik eines...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /