Abo
  • IT-Karriere:

Autonomer Betrieb: Flugtaxis sollen am Frankfurter Flughafen fliegen

Wie Lufttaxis in den Betrieb eines Flughafens integriert und Passagiere abgefertigt werden können, soll in Frankfurt mit Volocopter erarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Volocopter X2
Volocopter X2 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Flughafenbetreiber Fraport und das deutsche Flugtaxiunternehmen Volocopter wollen nach einer Absichtserklärung gemeinsam die Infrastruktur für einen Voloport am Frankfurter Flughafen konzipieren. Dabei soll unter anderem die Infrastruktur sowohl für die elektrisch angetriebenen Flugtaxis als auch für die Passagierabfertigung erdacht werden. Die Flugtaxis starten und landen senkrecht und fliegen autonom.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

"Das autonome Fliegen wird die Luftfahrt grundlegend verändern. Wir wollen als erster Flughafen Europas das Potential des elektrischen Flugtaxis gemeinsam mit dem Pionier Volocopter erschließen - zum Vorteil unserer Fluggäste und der Region Frankfurt/Rhein-Main", sagte Anke Giesen, Vorstandsmitglied der Fraport AG. Fraport hat bereits Erfahrung mit unbemannten Fluggeräten und testete im Programm Fradrones Szenarien für die betriebliche Nutzung.

Der Volocopter erinnert an einen Hubschrauber ohne Heckrotor. Angetrieben wird das Fluggerät von 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Der Antrieb ist in neun unabhängige Antriebsstränge aufgeteilt, jeweils mit Akku, Elektronik und zwei Rotoren, damit der Volocopter beim Ausfall eines Akkus nicht abstürzt. Die einzeln ansteuerbaren Rotoren haben feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verändert werden kann.

Das Fluggerät wiegt mit Akkus 290 kg und kann zwei Passagiere mit einem Gesamtgewicht von 160 kg transportieren. Es kann 100 km/h schnell fliegen und bis zu 2.000 Meter hoch aufsteigen. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt die maximale Flugzeit 27 Minuten.

Auch der ADAC will mit Volocopter zusammenarbeiten und diesen als Rettungshubschrauber einsetzen. Der akkubetriebene Multikopter kann zwar keine Patienten transportieren, aber den Notarzt und den Piloten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

vh 13. Feb 2019

Man hat mit den Elektromotoren der Velocopter vermutlich wesentlich weniger...

Komischer_Phreak 13. Feb 2019

Hm, das sehe ich als ein kräftiges Gegenargument. Grundsätzlich gibt es bestimmt einen...

MrTridac 13. Feb 2019

Darum geht's sowieso nicht. Little Miss Quoten-Mädel braucht nur irgendein bescheuertes...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /