• IT-Karriere:
  • Services:

Autonome Zone: Twitter warnt vor weiterer Gewaltandrohung Trumps

Im Streit mit US-Präsident Trump über unzulässige Tweets lässt Twitter nicht locker. Völlig gelöscht werden die Drohungen jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter warnt vor einem Tweet von US-Präsident Trump.
Twitter warnt vor einem Tweet von US-Präsident Trump. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen weiteren Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einem Warnhinweis versehen. Damit wird der Beitrag zwar nicht gelöscht, jedoch ist es nicht möglich, darauf direkt zu antworten oder ihn zu liken. Grund für den Warnhinweis ist eine Gewaltandrohung Trumps, was laut Twitter gegen die Nutzungsregeln verstößt.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

In seinem Tweet schrieb Trump, dass es in der Hauptstadt Washington niemals eine "autonome Zone" geben werde, solange er Präsident sei. "Wenn sie es versuchen, werden sie mit schwerer Gewalt konfrontiert", drohte Trump. Am Montag hatten Demonstranten unweit des Weißen Hauses einige Barrikaden und Zelte aufgestellt und versucht, eine "autonome Zone" einzurichten, in der die Polizei keinen Zutritt hätte. In der Großstadt Seattle an der Westküste war dies Demonstranten gelungen, was Trump wiederholt scharf verurteilte.

Solche Gewaltandrohungen wie im vorliegenden Fall verstoßen jedoch gegen die Nutzungsbedingungen von Twitter und werden in der Regel gelöscht. Allerdings gibt es Ausnahmen für Tweets, die im "öffentlichen Interesse" liegen.

Ausnahmen gelten unter anderem für "Inhaber einer gewählten oder ernannten Führungsposition in einem Regierungs- oder Gesetzgebungsorgan". Dann wird der Inhalt des Tweets zunächst versteckt, ist nach einem weiteren Klick jedoch sichtbar. Kommentierte Retweets sind möglich, werden jedoch nicht unter dem Tweet angezeigt.

Der Kurznachrichtendienst hat in den vergangenen Wochen bereits mehrfach in Tweets von Trump eingegriffen. So wurde vor vier Wochen erstmals ein Beitrag als "irreführend" markiert. Wenig später gab es erstmals einen Warnhinweis wegen einer Gewaltandrohung. Anfang Juni 2020 wurde ein veröffentlichtes Video wegen einer Urheberrechtsverletzung gesperrt. In der vergangenen Woche wurde ein von Trump geteiltes Video mit einem Fake-News-Hinweis versehen.

Der US-Präsident reagierte Ende Mai verärgert auf die Eingriffe. Er warf den Online-Netzwerken Zensur vor und will die Plattformen mit einer neuen Verfügung stärker reglementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...
  2. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  3. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  4. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...

berritorre 25. Jun 2020 / Themenstart

Nein, denn genau das habe ich ja gesagt: Force kann unter anderem auch mit Gewalt...

Lukuko 25. Jun 2020 / Themenstart

Es ist halt etwas anderes wenn es Trump betrifft die EU/China und die Demokraten wollen...

Lukuko 25. Jun 2020 / Themenstart

Die Ironie, BLM ist durch drungen von Marxisten und Kommunisten, eine der Gründerinnen...

MKar 25. Jun 2020 / Themenstart

Bischen besoffene Uebersetzung oder? Da steht nicht "heavy violence". Korrekte...

berritorre 24. Jun 2020 / Themenstart

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat durchaus andere Möglichkeiten sein Geschwurbel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /