Autonome Zone: Twitter warnt vor weiterer Gewaltandrohung Trumps

Im Streit mit US-Präsident Trump über unzulässige Tweets lässt Twitter nicht locker. Völlig gelöscht werden die Drohungen jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter warnt vor einem Tweet von US-Präsident Trump.
Twitter warnt vor einem Tweet von US-Präsident Trump. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen weiteren Tweet von US-Präsident Donald Trump mit einem Warnhinweis versehen. Damit wird der Beitrag zwar nicht gelöscht, jedoch ist es nicht möglich, darauf direkt zu antworten oder ihn zu liken. Grund für den Warnhinweis ist eine Gewaltandrohung Trumps, was laut Twitter gegen die Nutzungsregeln verstößt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für die Projektleitung Wilken P5
    Erzdiözese Freiburg, Freiburg
  2. Expert Information Security Management (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

In seinem Tweet schrieb Trump, dass es in der Hauptstadt Washington niemals eine "autonome Zone" geben werde, solange er Präsident sei. "Wenn sie es versuchen, werden sie mit schwerer Gewalt konfrontiert", drohte Trump. Am Montag hatten Demonstranten unweit des Weißen Hauses einige Barrikaden und Zelte aufgestellt und versucht, eine "autonome Zone" einzurichten, in der die Polizei keinen Zutritt hätte. In der Großstadt Seattle an der Westküste war dies Demonstranten gelungen, was Trump wiederholt scharf verurteilte.

Solche Gewaltandrohungen wie im vorliegenden Fall verstoßen jedoch gegen die Nutzungsbedingungen von Twitter und werden in der Regel gelöscht. Allerdings gibt es Ausnahmen für Tweets, die im "öffentlichen Interesse" liegen.

Ausnahmen gelten unter anderem für "Inhaber einer gewählten oder ernannten Führungsposition in einem Regierungs- oder Gesetzgebungsorgan". Dann wird der Inhalt des Tweets zunächst versteckt, ist nach einem weiteren Klick jedoch sichtbar. Kommentierte Retweets sind möglich, werden jedoch nicht unter dem Tweet angezeigt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Kurznachrichtendienst hat in den vergangenen Wochen bereits mehrfach in Tweets von Trump eingegriffen. So wurde vor vier Wochen erstmals ein Beitrag als "irreführend" markiert. Wenig später gab es erstmals einen Warnhinweis wegen einer Gewaltandrohung. Anfang Juni 2020 wurde ein veröffentlichtes Video wegen einer Urheberrechtsverletzung gesperrt. In der vergangenen Woche wurde ein von Trump geteiltes Video mit einem Fake-News-Hinweis versehen.

Der US-Präsident reagierte Ende Mai verärgert auf die Eingriffe. Er warf den Online-Netzwerken Zensur vor und will die Plattformen mit einer neuen Verfügung stärker reglementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 25. Jun 2020

Nein, denn genau das habe ich ja gesagt: Force kann unter anderem auch mit Gewalt...

Lukuko 25. Jun 2020

Es ist halt etwas anderes wenn es Trump betrifft die EU/China und die Demokraten wollen...

Lukuko 25. Jun 2020

Die Ironie, BLM ist durch drungen von Marxisten und Kommunisten, eine der Gründerinnen...

MKar 25. Jun 2020

Bischen besoffene Uebersetzung oder? Da steht nicht "heavy violence". Korrekte...

berritorre 24. Jun 2020

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat durchaus andere Möglichkeiten sein Geschwurbel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /