Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonome Fähre Soleil
Autonome Fähre Soleil (Bild: Nippon Foundation)

Ein Schiff ohne Kapitän: In Japan ist eine Fähre erstmals autonom gefahren. Nach Angaben der Organisatoren der Fahrt, dem Schiffsbauunternehmen Mitsubishi Shipbuilding und der Reederei Shin Nihonkai Ferry, war das eine Weltpremiere.

Stellenmarkt
  1. Angehende*r Projektleiter*in - Nachhaltigkeit in Unternehmen
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
  2. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Start der Premierenfahrt war in Shinmoji auf Kyushu, der südlichsten Hauptinsel. Die Fähre sei sieben Stunden unterwegs gewesen und habe in der Zeit eine 240 Kilometer lange Strecke zurückgelegt, teilte Mitsubishi Heavy Industries mit. Zu der Testfahrt gehörten auch autonome An- und Ablegemanöver im Hafen sowie Fahren mit einer Geschwindigkeit von 26 Knoten (48 km/h).

Die Fähre mit dem Namen Soleil ist 222 Meter lang. Zur Kollisionsverhütung ist sie mit einer Reihe von Infrarotkameras ausgestattet, die Schiffe und andere Hindernisse erkennen sollen. Ein ausgefeiltes System navigiert das Schiff und bezieht dabei die Daten der Kameras sowie des Navigationssystems und der Motorüberwachung ein. Zu dem System gehört auch die Sicherung der Daten sowie der Kommunikation bei der Überwachung und Unterstützung des Schiffs von Land aus.

Eine Besatzung steuerte anfangs das Schiff

Die Soleil wurde am 1. Juli vergangenen Jahres in Betrieb genommen. In den ersten Monaten wurde das Schiff von einer Besatzung gesteuert. In der Zeit wurden Daten für die Entwicklung eines vollständig autonomen Schiffsnavigationssystems gesammelt. Am schwierigsten bei einem automatisiert betriebenen Schiffes ist demnach die Fehlervorhersage. Deshalb werden auch Systeme zur Motorüberwachung intensiv entwickelt und getestet.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Projekt Smart Coastal Ferry ist Teil der 2020 gestarteten Initiative Meguri 2040. Deren Ziel ist die Entwicklung von Systemen zur autonomen Schiffsnavigation. Damit soll die Schifffahrt sicherer gemacht werden. Dadurch soll aber auch die Branche gesichert werden, der es in einer überalterten Gesellschaft an Arbeitskräften mangelt. Bis März sind Tests von weiteren Meguri-2040-Projekten geplant.

"Diese Demonstration hat die Entwicklung von vollständig autonomen Schiffsnavigationssystemen, die viele fortschrittliche Technologien einschließlich künstlicher Intelligenz nutzen, erheblich beschleunigt", sagte Naoki Ueda, Bereichsleiter bei Mitsubishi Shipbuilding. "Wir werden die technologische Entwicklung fortführen und die gewonnenen wertvollen Erkenntnisse dazu nutzen, einen sicheren und qualitativ hochwertigen Service für Passagierfähren zu gewährleisten, die eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Seeverkehrs in der Inselnation Japan spielen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
    US-Militär
    Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

    Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /