Abo
  • Services:

Die Brücke an Land

Den heutigen Verbrennungsantrieb mit Schweröl halten viele Experten für nicht geeignet, da er anfällig und aufwendig im Betrieb sei.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

"Wir müssen sicherstellen, dass die Systeme zuverlässig sind", sagt auch Daffey. Auf konventionellen Schiffen müssten immer Maschinisten an Bord sein, die für einen reibungslosen Betrieb sorgten. Die neuen Schiffe hingegen werden - ein Vorteil für die Umwelt - eher mit Flüssigerdgas oder elektrisch mit Akkus betrieben, wie das Frachtschiff Yara Birkeland, das derzeit in Norwegen gebaut wird.

Rolls Royce achtet laut Daffey schon heute darauf, die Systeme für Schiffe robuster und zuverlässiger zu gestalten. Zudem werden sie mit Sensoren ausgestattet, die Daten über den Zustand liefern. So sei es möglich zu prognostizieren, wann Probleme auftreten können statt darauf zu warten und nur diagnostizieren zu können.

Wenn die Daten aus den Schiffen alle im ROC einliefen, sei es nicht mehr nötig, dass auf jedem Schiff ein leitender Ingenieur mitfahre. "Man kann die Leute besser einsetzen, und sie können abends nach Hause gehen, was für sie ein großer Vorteil ist", sagt Daffey. Seeleute sehen ihre Familie und ihr Zuhause oft wochen- oder gar monatelang nicht. Ist keine Mannschaft an Bord, können Schiffe wiederum anders gebaut werden: Sie brauchen keine Unterkünfte mehr, keine Heizung, keine Kombüse und die dazugehörigen Versorgungssysteme. Sie werden von der Konstruktion eher einfacher, leichter und benötigen weniger Energie.

Anfangs werden die Schiffe noch im "Melee Mode" gesteuert, das heißt direkt per Joystick. Der nächste Schritt ist eine taktische Kontrolle: Der Kapitän weist das Schiff an, zu einer bestimmten Position zu fahren und dort auf die nächsten Kommandos zu warten. Ziel ist aber eine strategische Kontrolle: "Ich will, dass das Schiff da und da hinfährt und das und das macht. Das sage ich dem Schiff, und es trifft seine eigenen Entscheidungen", erklärt Daffey.

Der Schlepper soll die Leine selbst fangen

In dem Projekt mit Svitzer werden schon die nächsten Schritte dafür vorbereitet: So soll auf der Svitzer Hermod ein System installiert werden, das die Schleppleine des Schiffes, das geschleppt werden soll, fängt. Außerdem sollen weitere Funktionen integriert werden, etwa dass das Schiff nach Wegpunkten navigiert.

Auch die Ausstattung eines ROC ist Ziel des Projekts mit Svitzer, einer Tochter der weltgrößten Reederei Maersk. So stellte sich beispielsweise heraus, dass die Reaktionszeit des Schiffes anders als an Bord eine Schwierigkeit darstellt. "Auf der Bücke würde der Kapitän hören, wenn die Maschine hochdreht, er hat also eine Sinneswahrnehmung, dass etwas passieren wird", erläutert Daffey. Diese Wahrnehmung fehle aber im ROC. "Wir haben also einen Lautsprecher im ROC installiert und ein Mikrofon auf dem Schiff. So nimmt der Steuermann wahr, dass die Maschine hochdreht und dass sie tut, was er will." Im Entwicklungszentrum in Turku hat Rolls Royce sogar eine vibrierende Platte eingebaut, die auch noch die Vibrationen im Schiff nachbildet.

Bei der visuellen Ausstattung hingegen bevorzugen die Seeleute es einfach: "Wir hatten erwartet, dass sie das wollen, was sie auch auf der richtigen Brücke sehen, mit allen Bewegungen, dem grellen Sonnenlicht, dem Regen und alles", sagt Daffey. Zum Erstaunen der Entwickler wollten die Seeleute gar keine Videowand mit echten Kamerabildern. Ihnen reichte ein einfache Darstellung des Schiffs mit Land und anderen Schiffen ohne Bewegungen und Sonnenlicht - "fast wie in einem Computerspiel" - aus. "Sie sagten, es sei dann einfacher zu steuern und, wenn man lange vor dem Bildschirm steht, sei es besser aus der Gesundheits- und Sicherheitsperspektive. Das hatten wir nicht erwartet."

Inzwischen hat Rolls Royce ein erstes System für autonome Schiffe auf den Markt gebracht.

 Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach HauseDas erste Autonomie-Produkt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

SvD 09. Dez 2018 / Themenstart

Je mehr Schiffe ohne Besatzung unterwegs sind, desto weniger Personen in Seenot wird es...

ark 05. Dez 2018 / Themenstart

Ich find es ist relativ einfach zu definieren was autonom bedeutet. Das Wort bezieht sich...

Muhaha 05. Dez 2018 / Themenstart

Man stelle sich vor, es gäbe nichts mehr, über das man dann in Foren jammern kann.

norbertgriese 05. Dez 2018 / Themenstart

Waymo machts richtig: Autonomes Fahren wird mit 6Zyl. Automatik Benzin-Fahrzeugen von...

Kay_Ahnung 05. Dez 2018 / Themenstart

Ich kenne die Gegebenheiten vor Ort nicht aber ich denke mal das der Hafen einfach zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /