Die Brücke an Land

Den heutigen Verbrennungsantrieb mit Schweröl halten viele Experten für nicht geeignet, da er anfällig und aufwendig im Betrieb sei.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

"Wir müssen sicherstellen, dass die Systeme zuverlässig sind", sagt auch Daffey. Auf konventionellen Schiffen müssten immer Maschinisten an Bord sein, die für einen reibungslosen Betrieb sorgten. Die neuen Schiffe hingegen werden - ein Vorteil für die Umwelt - eher mit Flüssigerdgas oder elektrisch mit Akkus betrieben, wie das Frachtschiff Yara Birkeland, das derzeit in Norwegen gebaut wird.

Rolls Royce achtet laut Daffey schon heute darauf, die Systeme für Schiffe robuster und zuverlässiger zu gestalten. Zudem werden sie mit Sensoren ausgestattet, die Daten über den Zustand liefern. So sei es möglich zu prognostizieren, wann Probleme auftreten können statt darauf zu warten und nur diagnostizieren zu können.

Wenn die Daten aus den Schiffen alle im ROC einliefen, sei es nicht mehr nötig, dass auf jedem Schiff ein leitender Ingenieur mitfahre. "Man kann die Leute besser einsetzen, und sie können abends nach Hause gehen, was für sie ein großer Vorteil ist", sagt Daffey. Seeleute sehen ihre Familie und ihr Zuhause oft wochen- oder gar monatelang nicht. Ist keine Mannschaft an Bord, können Schiffe wiederum anders gebaut werden: Sie brauchen keine Unterkünfte mehr, keine Heizung, keine Kombüse und die dazugehörigen Versorgungssysteme. Sie werden von der Konstruktion eher einfacher, leichter und benötigen weniger Energie.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfangs werden die Schiffe noch im "Melee Mode" gesteuert, das heißt direkt per Joystick. Der nächste Schritt ist eine taktische Kontrolle: Der Kapitän weist das Schiff an, zu einer bestimmten Position zu fahren und dort auf die nächsten Kommandos zu warten. Ziel ist aber eine strategische Kontrolle: "Ich will, dass das Schiff da und da hinfährt und das und das macht. Das sage ich dem Schiff, und es trifft seine eigenen Entscheidungen", erklärt Daffey.

Der Schlepper soll die Leine selbst fangen

In dem Projekt mit Svitzer werden schon die nächsten Schritte dafür vorbereitet: So soll auf der Svitzer Hermod ein System installiert werden, das die Schleppleine des Schiffes, das geschleppt werden soll, fängt. Außerdem sollen weitere Funktionen integriert werden, etwa dass das Schiff nach Wegpunkten navigiert.

Auch die Ausstattung eines ROC ist Ziel des Projekts mit Svitzer, einer Tochter der weltgrößten Reederei Maersk. So stellte sich beispielsweise heraus, dass die Reaktionszeit des Schiffes anders als an Bord eine Schwierigkeit darstellt. "Auf der Bücke würde der Kapitän hören, wenn die Maschine hochdreht, er hat also eine Sinneswahrnehmung, dass etwas passieren wird", erläutert Daffey. Diese Wahrnehmung fehle aber im ROC. "Wir haben also einen Lautsprecher im ROC installiert und ein Mikrofon auf dem Schiff. So nimmt der Steuermann wahr, dass die Maschine hochdreht und dass sie tut, was er will." Im Entwicklungszentrum in Turku hat Rolls Royce sogar eine vibrierende Platte eingebaut, die auch noch die Vibrationen im Schiff nachbildet.

Bei der visuellen Ausstattung hingegen bevorzugen die Seeleute es einfach: "Wir hatten erwartet, dass sie das wollen, was sie auch auf der richtigen Brücke sehen, mit allen Bewegungen, dem grellen Sonnenlicht, dem Regen und alles", sagt Daffey. Zum Erstaunen der Entwickler wollten die Seeleute gar keine Videowand mit echten Kamerabildern. Ihnen reichte ein einfache Darstellung des Schiffs mit Land und anderen Schiffen ohne Bewegungen und Sonnenlicht - "fast wie in einem Computerspiel" - aus. "Sie sagten, es sei dann einfacher zu steuern und, wenn man lange vor dem Bildschirm steht, sei es besser aus der Gesundheits- und Sicherheitsperspektive. Das hatten wir nicht erwartet."

Inzwischen hat Rolls Royce ein erstes System für autonome Schiffe auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach HauseDas erste Autonomie-Produkt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


derdiedas 19. Dez 2018

Was meinst Du denn wo das drauf hinausläuft. Du glaubst doch nicht im Ernst das die...

derdiedas 19. Dez 2018

Alle Jobs die Fahrzeuge führen die eigentlich nur von a nach b müssen werden obsolet. Im...

mark.wolf 17. Dez 2018

Das ist nicht richtig. Die Bestzungen der Schiffe unterliegen dem jeweiligen Gesetze der...

quadronom 12. Dez 2018

Der Zusammenstoß des Tankers mit der norwegischen Fregatte hat gezeigt, dass das hier nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /