• IT-Karriere:
  • Services:

Autonome Minivans: Waymo kauft 62.000 Vans für seine Taxiflotte

Fiat Chrysler kann sich über einen Großauftrag der Google-Tochter Waymo freuen. Die Spezialisten für autonom fahrende Autos haben 62.000 Minivans des Typs Chrysler Pacifica gekauft, die künftig als Robotertaxis unterwegs sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrysler Pacifia im Dienst von Waymo
Chrysler Pacifia im Dienst von Waymo (Bild: Waymo)

Waymos Flotte selbstfahrender Chrysler Pacifica Minivans ist durch eine Großbestellung beim Hersteller Fiat Chrysler enorm erweitert worden. Es sollen 62.000 der Hybrid-Fahrzeuge geliefert werden, die als Robotertaxis eingesetzt werden. In das Fahrzeug passen bis zu acht Personen. Waymo und Fiat Chrysler wollen auch autonom fahrende Autos an Privatkunden verkaufen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Waymo unterhält derzeit eine Flotte von rund 600 Minivans, von denen einige für das Early-Rider-Programm in Phoenix genutzt werden. Andere werden in US-Bundesstaaten wie Kalifornien, Washington, Michigan und Georgia getestet. Seit November 2017 erprobt Waymo seine Minivans auf öffentlichen Straßen in Phoenix. Bald darauf wurden auch Taxidienste angeboten, die noch ausgebaut werden sollen.

Ein Chrysler Pacifica Hybrid-Minivan kostet im Einzelverkauf rund 40.000 US-Dollar. Auch wenn die beiden Unternehmen keinen Preis nannten, könnte der Auftrag über eine Milliarde US-Dollar wert sein. Fiat Chrysler ist aber nicht exklusiv an Waymo gebunden. Der Konzern ist Mitglied einer Technologiepartnerschaft mit BMW, Intel und Mobileye.

Auch Waymo verlässt sich nicht ausschließlich auf FCA. Im März 2018 wurde eine Partnerschaft mit Jaguar Land Rover angekündigt, die zur Erweiterung der Waymo-Flotte bis zu 20.000 vollelektrische Jaguar I-Pace liefern sollen. Ende 2018 soll ein erster Prototyp im öffentlichen Straßenraum getestet werden.

Zeitgleich verkündete Softbank, 2,25 Milliarden US-Dollar in die GM-Tochter Cruise zu investieren. Das Geld soll GMs Pläne zur Einführung eines eigenen kommerziellen Taxidienstes im Jahr 2019 beschleunigen. Uber-Chef Dara Khosrowshahi gab ebenfalls zeitgleich bekannt, dass sein Unternehmen nicht nur seine Testfahrten mit autonom fahrenden Autos wieder aufnehmen wolle, sondern auch mit dem Rivalen Waymo über eine Kooperation verhandle.

Unterdessen erlitt der Einsatz autonom fahrender Autos einen Rückschlag, als sich im März 2018 ein tödlicher Unfall mit einem Uber-Fahrzeug in Arizona ereignete. Imageschäden entstanden auch durch mehrere Unfälle von Tesla-Fahrzeugen, auch wenn diese nur Assistenzsysteme nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 31,49€
  3. 7,99€

jacki 01. Jun 2018

Neben dem dass es sicherer ist, man viel entspannter ankommt, usw. sehe ich einen großen...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /