Autonome Minivans: Waymo kauft 62.000 Vans für seine Taxiflotte

Fiat Chrysler kann sich über einen Großauftrag der Google-Tochter Waymo freuen. Die Spezialisten für autonom fahrende Autos haben 62.000 Minivans des Typs Chrysler Pacifica gekauft, die künftig als Robotertaxis unterwegs sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrysler Pacifia im Dienst von Waymo
Chrysler Pacifia im Dienst von Waymo (Bild: Waymo)

Waymos Flotte selbstfahrender Chrysler Pacifica Minivans ist durch eine Großbestellung beim Hersteller Fiat Chrysler enorm erweitert worden. Es sollen 62.000 der Hybrid-Fahrzeuge geliefert werden, die als Robotertaxis eingesetzt werden. In das Fahrzeug passen bis zu acht Personen. Waymo und Fiat Chrysler wollen auch autonom fahrende Autos an Privatkunden verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
Detailsuche

Waymo unterhält derzeit eine Flotte von rund 600 Minivans, von denen einige für das Early-Rider-Programm in Phoenix genutzt werden. Andere werden in US-Bundesstaaten wie Kalifornien, Washington, Michigan und Georgia getestet. Seit November 2017 erprobt Waymo seine Minivans auf öffentlichen Straßen in Phoenix. Bald darauf wurden auch Taxidienste angeboten, die noch ausgebaut werden sollen.

Ein Chrysler Pacifica Hybrid-Minivan kostet im Einzelverkauf rund 40.000 US-Dollar. Auch wenn die beiden Unternehmen keinen Preis nannten, könnte der Auftrag über eine Milliarde US-Dollar wert sein. Fiat Chrysler ist aber nicht exklusiv an Waymo gebunden. Der Konzern ist Mitglied einer Technologiepartnerschaft mit BMW, Intel und Mobileye.

Auch Waymo verlässt sich nicht ausschließlich auf FCA. Im März 2018 wurde eine Partnerschaft mit Jaguar Land Rover angekündigt, die zur Erweiterung der Waymo-Flotte bis zu 20.000 vollelektrische Jaguar I-Pace liefern sollen. Ende 2018 soll ein erster Prototyp im öffentlichen Straßenraum getestet werden.

Zeitgleich verkündete Softbank, 2,25 Milliarden US-Dollar in die GM-Tochter Cruise zu investieren. Das Geld soll GMs Pläne zur Einführung eines eigenen kommerziellen Taxidienstes im Jahr 2019 beschleunigen. Uber-Chef Dara Khosrowshahi gab ebenfalls zeitgleich bekannt, dass sein Unternehmen nicht nur seine Testfahrten mit autonom fahrenden Autos wieder aufnehmen wolle, sondern auch mit dem Rivalen Waymo über eine Kooperation verhandle.

Unterdessen erlitt der Einsatz autonom fahrender Autos einen Rückschlag, als sich im März 2018 ein tödlicher Unfall mit einem Uber-Fahrzeug in Arizona ereignete. Imageschäden entstanden auch durch mehrere Unfälle von Tesla-Fahrzeugen, auch wenn diese nur Assistenzsysteme nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. Elektromobilität: Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen
    Elektromobilität
    Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen

    Der Bedarf an Lithium für Akkus ist groß. Ein Team aus Saudi-Arabien hat ein Verfahren entwickelt, um den Rohstoff aus Meerwasser zu gewinnen.

  2. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

  3. Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
    Lego Builder's Journey im Test
    Knuffige Klötzchen knobeln

    Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
    Ein Test von Marc Sauter

jacki 01. Jun 2018

Neben dem dass es sicherer ist, man viel entspannter ankommt, usw. sehe ich einen großen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /