Autonome Lkw: Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker

Der neue US-Präsident Donald Trump will der größte Jobproduzent aller Zeiten werden. Da könnte es ihm in die Quere kommen, wenn Hunderttausende Fahrer durch autonome Autos ihren Job verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken (Bild: Embark/Screenshot: Golem.de)

Die neue US-Regierung unter Donald Trump will die Vorgaben für die Zulassung autonomer Fahrzeuge genauer überprüfen. Wie das Magazin Politico berichtete, fordert die neue US-Verkehrsministerin Elaine Chao dabei von den Herstellern autonomer Fahrzeuge, der Bevölkerung die Vorteile der neuen Technik gut zu erklären. Sie wolle "das Silicon Valley, Detroit und andere Zentren der Autoindustrie vor die Herausforderung stellen, eine skeptische Öffentlichkeit besser über die Vorteile der automatisierten Technik zu informieren", sagte sie demnach bei einem Treffen der National Governors Association in Washington. Chao war unter US-Präsident George W. Bush bereits acht Jahre lang Arbeitsministerin und ist mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, verheiratet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
Detailsuche

Wie in fast allen Politikbereichen will die neue Regierung die unter US-Präsident Barack Obama gemachten Vorgaben überprüfen. Dazu zählen auch die im September 2016 von Verkehrsministerium und der Transportbehörde NHTSA veröffentlichten Richtlinien für automatisiertes Fahren. Chao kündigte laut Politico an, mit den Gouverneuren und anderen Interessenvertretern darüber zu beraten, wie die Richtlinien aktualisiert und erweitert werden könnten, "damit sie eine ausgewogene Balance herstellen". Das gelte auch für die von der Luftfahrtbehörde FAA geplanten Richtlinien für den Einsatz für Drohnen.

Gouverneure warnen vor Folgen für Lkw-Fahrer

Was die "ausgewogene Balance" betrifft, so machten die Gouverneure Rick Snyder (Michigan) und Charlie Baker (Massachusetts) auf die möglichen Folgen automatisierter Fahrzeuge für Arbeitsplätze aufmerksam. Vor allem, was Lkw-Fahrer betreffe. Diese Bedenken teilt Chao offenbar. "Als frühere Arbeitsministerin bin ich sehr, sehr besorgt darüber und mir dieser Herausforderungen sehr bewusst. Daher müssen wir die Menschen weiterbringen und das berücksichtigen."

US-Präsident Trump dürfte es in der Tat nicht gefallen, wenn durch die autonome Technik von den drei Millionen Lkw-Fahrern in den USA viele ihren Job verlören. Schließlich hat er Mitte Januar 2017 vollmundig angekündigt, "der größte Stellenschaffer zu sein, den Gott je erschaffen hat".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Unklar ist jedoch, wie die US-Regierung verhindern will, dass autonome Lkw oder Taxis die Jobs von Berufskraftfahrern ersetzen. Schließlich wollen Firmen wie der Mitfahrdienst Uber mit den selbstfahrenden Autos das Geld für das Personal einsparen, um günstiger Fahrten anbieten zu können. Denkbar wäre daher eine Art Quote für menschliche Fahrer, damit Firmen nicht ihren kompletten Fuhrpark auf autonome Fahrzeuge umstellen können. Dass Präsident Trump in den kommenden vier Jahren seiner Amtszeit eine Entscheidung dazu treffen muss, ist angesichts der rasanten technischen Entwicklung jedoch sehr wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Terence01 02. Mär 2017

Donald Trump könnte den neuen Arbeitslosen einfach ihren Lohn weiterbezahlen, er hat es...

der_wahre_hannes 02. Mär 2017

Vor allem muss man sich auch die Frage stellen, wieso Menschen überhaupt arbeiten...

nille02 02. Mär 2017

Der Trend geht dort hin. Aber durch die Automatisierung sind nicht nur Stellen bedroht...

thinksimple 02. Mär 2017

Automatisierung wird voranschreiten ohne Frage.Aber es ist ein Irrglaube das man alles...

Kristian.Kuhn 01. Mär 2017

Danke!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /