Abo
  • Services:

Autonome Lkw: Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker

Der neue US-Präsident Donald Trump will der größte Jobproduzent aller Zeiten werden. Da könnte es ihm in die Quere kommen, wenn Hunderttausende Fahrer durch autonome Autos ihren Job verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken (Bild: Embark/Screenshot: Golem.de)

Die neue US-Regierung unter Donald Trump will die Vorgaben für die Zulassung autonomer Fahrzeuge genauer überprüfen. Wie das Magazin Politico berichtete, fordert die neue US-Verkehrsministerin Elaine Chao dabei von den Herstellern autonomer Fahrzeuge, der Bevölkerung die Vorteile der neuen Technik gut zu erklären. Sie wolle "das Silicon Valley, Detroit und andere Zentren der Autoindustrie vor die Herausforderung stellen, eine skeptische Öffentlichkeit besser über die Vorteile der automatisierten Technik zu informieren", sagte sie demnach bei einem Treffen der National Governors Association in Washington. Chao war unter US-Präsident George W. Bush bereits acht Jahre lang Arbeitsministerin und ist mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, verheiratet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg

Wie in fast allen Politikbereichen will die neue Regierung die unter US-Präsident Barack Obama gemachten Vorgaben überprüfen. Dazu zählen auch die im September 2016 von Verkehrsministerium und der Transportbehörde NHTSA veröffentlichten Richtlinien für automatisiertes Fahren. Chao kündigte laut Politico an, mit den Gouverneuren und anderen Interessenvertretern darüber zu beraten, wie die Richtlinien aktualisiert und erweitert werden könnten, "damit sie eine ausgewogene Balance herstellen". Das gelte auch für die von der Luftfahrtbehörde FAA geplanten Richtlinien für den Einsatz für Drohnen.

Gouverneure warnen vor Folgen für Lkw-Fahrer

Was die "ausgewogene Balance" betrifft, so machten die Gouverneure Rick Snyder (Michigan) und Charlie Baker (Massachusetts) auf die möglichen Folgen automatisierter Fahrzeuge für Arbeitsplätze aufmerksam. Vor allem, was Lkw-Fahrer betreffe. Diese Bedenken teilt Chao offenbar. "Als frühere Arbeitsministerin bin ich sehr, sehr besorgt darüber und mir dieser Herausforderungen sehr bewusst. Daher müssen wir die Menschen weiterbringen und das berücksichtigen."

US-Präsident Trump dürfte es in der Tat nicht gefallen, wenn durch die autonome Technik von den drei Millionen Lkw-Fahrern in den USA viele ihren Job verlören. Schließlich hat er Mitte Januar 2017 vollmundig angekündigt, "der größte Stellenschaffer zu sein, den Gott je erschaffen hat".

Unklar ist jedoch, wie die US-Regierung verhindern will, dass autonome Lkw oder Taxis die Jobs von Berufskraftfahrern ersetzen. Schließlich wollen Firmen wie der Mitfahrdienst Uber mit den selbstfahrenden Autos das Geld für das Personal einsparen, um günstiger Fahrten anbieten zu können. Denkbar wäre daher eine Art Quote für menschliche Fahrer, damit Firmen nicht ihren kompletten Fuhrpark auf autonome Fahrzeuge umstellen können. Dass Präsident Trump in den kommenden vier Jahren seiner Amtszeit eine Entscheidung dazu treffen muss, ist angesichts der rasanten technischen Entwicklung jedoch sehr wahrscheinlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Terence01 02. Mär 2017

Donald Trump könnte den neuen Arbeitslosen einfach ihren Lohn weiterbezahlen, er hat es...

der_wahre_hannes 02. Mär 2017

Vor allem muss man sich auch die Frage stellen, wieso Menschen überhaupt arbeiten...

nille02 02. Mär 2017

Der Trend geht dort hin. Aber durch die Automatisierung sind nicht nur Stellen bedroht...

thinksimple 02. Mär 2017

Automatisierung wird voranschreiten ohne Frage.Aber es ist ein Irrglaube das man alles...

Kristian.Kuhn 01. Mär 2017

Danke!


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /