Autonome Lkw: Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker

Der neue US-Präsident Donald Trump will der größte Jobproduzent aller Zeiten werden. Da könnte es ihm in die Quere kommen, wenn Hunderttausende Fahrer durch autonome Autos ihren Job verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken
Autonom fahrender Peterbilt-Truck: spezialisiert auf Überlandstrecken (Bild: Embark/Screenshot: Golem.de)

Die neue US-Regierung unter Donald Trump will die Vorgaben für die Zulassung autonomer Fahrzeuge genauer überprüfen. Wie das Magazin Politico berichtete, fordert die neue US-Verkehrsministerin Elaine Chao dabei von den Herstellern autonomer Fahrzeuge, der Bevölkerung die Vorteile der neuen Technik gut zu erklären. Sie wolle "das Silicon Valley, Detroit und andere Zentren der Autoindustrie vor die Herausforderung stellen, eine skeptische Öffentlichkeit besser über die Vorteile der automatisierten Technik zu informieren", sagte sie demnach bei einem Treffen der National Governors Association in Washington. Chao war unter US-Präsident George W. Bush bereits acht Jahre lang Arbeitsministerin und ist mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, verheiratet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Technische*r Manager*in mit Schwerpunkt System Safety (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Wie in fast allen Politikbereichen will die neue Regierung die unter US-Präsident Barack Obama gemachten Vorgaben überprüfen. Dazu zählen auch die im September 2016 von Verkehrsministerium und der Transportbehörde NHTSA veröffentlichten Richtlinien für automatisiertes Fahren. Chao kündigte laut Politico an, mit den Gouverneuren und anderen Interessenvertretern darüber zu beraten, wie die Richtlinien aktualisiert und erweitert werden könnten, "damit sie eine ausgewogene Balance herstellen". Das gelte auch für die von der Luftfahrtbehörde FAA geplanten Richtlinien für den Einsatz für Drohnen.

Gouverneure warnen vor Folgen für Lkw-Fahrer

Was die "ausgewogene Balance" betrifft, so machten die Gouverneure Rick Snyder (Michigan) und Charlie Baker (Massachusetts) auf die möglichen Folgen automatisierter Fahrzeuge für Arbeitsplätze aufmerksam. Vor allem, was Lkw-Fahrer betreffe. Diese Bedenken teilt Chao offenbar. "Als frühere Arbeitsministerin bin ich sehr, sehr besorgt darüber und mir dieser Herausforderungen sehr bewusst. Daher müssen wir die Menschen weiterbringen und das berücksichtigen."

US-Präsident Trump dürfte es in der Tat nicht gefallen, wenn durch die autonome Technik von den drei Millionen Lkw-Fahrern in den USA viele ihren Job verlören. Schließlich hat er Mitte Januar 2017 vollmundig angekündigt, "der größte Stellenschaffer zu sein, den Gott je erschaffen hat".

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist jedoch, wie die US-Regierung verhindern will, dass autonome Lkw oder Taxis die Jobs von Berufskraftfahrern ersetzen. Schließlich wollen Firmen wie der Mitfahrdienst Uber mit den selbstfahrenden Autos das Geld für das Personal einsparen, um günstiger Fahrten anbieten zu können. Denkbar wäre daher eine Art Quote für menschliche Fahrer, damit Firmen nicht ihren kompletten Fuhrpark auf autonome Fahrzeuge umstellen können. Dass Präsident Trump in den kommenden vier Jahren seiner Amtszeit eine Entscheidung dazu treffen muss, ist angesichts der rasanten technischen Entwicklung jedoch sehr wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Terence01 02. Mär 2017

Donald Trump könnte den neuen Arbeitslosen einfach ihren Lohn weiterbezahlen, er hat es...

der_wahre_hannes 02. Mär 2017

Vor allem muss man sich auch die Frage stellen, wieso Menschen überhaupt arbeiten...

nille02 02. Mär 2017

Der Trend geht dort hin. Aber durch die Automatisierung sind nicht nur Stellen bedroht...

thinksimple 02. Mär 2017

Automatisierung wird voranschreiten ohne Frage.Aber es ist ein Irrglaube das man alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /