Abo
  • Services:

Autonome Fahrzeuge: Google stellt fahrerloses Auto vor

Der Internetkonzern Google hat am Dienstag erstmals ein komplett eigenes Design für ein selbstfahrendes Auto vorgestellt. Schon in diesem Sommer soll das Modell auf den Straßen getestet werden.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google-Design
Google-Design (Bild: Google)

Google hat am Dienstag erstmals ein eigenes Konzept für ein fahrerloses Fahrzeug vorgestellt. Das Auto, das ohne Lenkrad, Pedale und Bremse auskommt, wurde im Rahmen der Recode-Konferenz präsentiert und ist das jüngste Projekt von Googles Forschungsabteilung Google X.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zwar hatte der Konzern schon in der Vergangenheit die entsprechende Technologie für autonome Fahrzeuge vorgelegt. Diese sollten aber in bestehende Wagen von Toyota und Lexus eingebaut werden. Mit dem am Dienstag vorgestellten Design legt Google erstmals ein komplett eigenes Fahrzeugkonzept vor.

Testphase mit 100 Fahrzeugen

Das Auto bietet Platz für zwei Passagiere und wird ausschließlich per Computer gesteuert, der mit Daten von Sensoren gefüttert wird.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich laut Google um einen Prototyp. Für eine Testphase im Sommer sollen etwa 100 Fahrzeuge gebaut werden. Die Testmodelle sollen aus Sicherheitsgründen zusätzlich mit einer manuellen Steuerung ausgestattet sein. Im Anschluss an die Pilotphase in Kalifornien will Google das Programm mit Hilfe von Partnern ausbauen. Ob ein kommerzieller Vertrieb geplant ist, ist derzeit noch unklar.

Gerüchte über ein eigenes Google-Auto waren bereits im vergangenen August aufgekommen. Damals hieß es jedoch, der Konzern befinde sich noch in frühen Diskussionen mit möglichen Partnern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

iKlikla 20. Aug 2014

Google selbst hat ein Video gemacht was dieses sehr komplexe etwas erklären soll...

aristokrat 20. Aug 2014

Es ist Ansichtssache..... Fühlst Du Dich entmündigt wenn Du Bus oder Bahn fährst? Oder...

DerGoldeneReiter 29. Mai 2014

Der Spaß hört immer da auf, wo die Sicherheit und Freiheit anderer gefährdet wird...

KritikerKritiker 29. Mai 2014

Wenn ich jetzt mal von der kriminellen "Energie" in der Welt absehe, sehe ich dieses...

gollumm 29. Mai 2014

Nein, das System muss eben immer ohne diese Steuerung funktionieren - nach ein paar...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /