Autonome eVTOL-Flugzeuge: Wisk Aero erhält 450 Millionen US-Dollar von Boeing

Boeing beteiligt sich am Startup Wisk, das elektrisch angetriebene, senkrecht startende und landende Flugzeuge als Lufttaxi bauen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Wisk eVTOL-Flugzeug
Wisk eVTOL-Flugzeug (Bild: Wisk Aero)

Wisk Aero hat bekanntgegeben, dass Boeing 450 Millionen US-Dollar in das Unternehmen stecke. Damit soll die Entwicklung des eVTOL-Flugzeug vorangetrieben werden. EVTOL steht für Electric Vertical Take-Off and Landing Aircraft. Das geplante Flugzeug soll autonom fliegen können.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Administrator Schwerpunkt Microsoft (m/w/d)
    Hays AG, Bad Kreuznach
Detailsuche

"Wir sind unglaublich glücklich, Boeing nicht nur als Investor, sondern auch als strategischen Partner zu haben, der uns Zugang zu einer Vielzahl von Ressourcen, Fachwissen, globaler Reichweite, umfassender Zertifizierungserfahrung und vielem mehr bietet", sagte Wisk-Chef Gary Gysin.

Wisk wurde 2010 als Zee.Aero gegründet. Später fusionierte das Unternehmen mit der Kitty Hawk Corporation, bevor es mit einer Investition von Boeing zu Wisk Aero ausgegliedert wurde.

Neben Wisk Aero arbeiten weitere Unternehmen an Fluggeräten, die meist autonom ein oder zwei Passagiere befördern sollen. Unter den Pionieren sind das deutsche Unternehmen Volocopter aus Bruchsal und der europäische Luftfahrtkonzern Airbus.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden. Auch das Unternehmen Lilium entwickelt und erprobt Lufttaxis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Kojima Productions: Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2
    Kojima Productions
    Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2

    Hat sich Schauspieler Norman Reedus verplappert - oder absichtlich die Arbeit an Death Stranding 2 bestätigt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /