Abo
  • IT-Karriere:

Autonome Autos: Googles selbstfahrende Zweisitzer kommen in den Verkehr

Googles autonome Autos sollen ab Sommer 2015 auch auf den normalen Straßen im kalifornischen Mountain View fahren. Fahrer, die notfalls eingreifen könnten, sind zwar noch an Bord, sollen in der Regel jedoch nur Passagiere sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles selbstfahrendes Auto
Googles selbstfahrendes Auto (Bild: Google)

Einige von Googles zweisitzigen Elektrokleinwagen, die das Unternehmen mit autonomer Steuertechnik ausgerüstet hat, werden ab Sommer auf kalifornischen Straßen rund um den Unternehmenssitz in Mountain View fahren. Außerhalb von abgesperrten Teststrecken sollen sie die Insassen nicht nur sicher ans Ziel bringen, sondern auch Passanten, andere Autofahrer, Fahrradfahrer und die Infrastruktur unverletzt beziehungsweise unbeschädigt lassen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Zuvor hatte Google die Fahrzeuge auf Teststrecken und im Labor ausführlich erprobt, wie das Unternehmen in einem Blogpost mitteilte. Die Prototypen werden mit der gleichen Software ausgestattet, die schon in den Lexus-SUVs RX450h, die Google seit längerem auf die Straße lässt, ihren Dienst tut.

Die eigens von Google entwickelten Fahrzeuge sind deutlich kleiner, erreichen nur eine Geschwindigkeit von 25 Meilen pro Stunde (ca. 40 km/h) und sind immer mit einer Person auf dem Fahrersitz besetzt, der notfalls das Steuer übernehmen kann. Auch Gas- und Bremspedale sind vorhanden.

Google geht es nun darum, die Akzeptanz der Bevölkerung zu testen. Das Fahrzeugverhalten im realen Straßenverkehr wird weiter beobachtet, die Autos werden vor neue Herausforderungen gestellt. Wo parke zum Beispiel das Fahrzeug, wenn es an der gewünschten Stelle keinen Platz finde, fragt Googles Manager Chris Urmson im hauseigenen Blog.

Google entwickelt bereits seit 2009 selbstfahrende Autos und baute bisher seine Technik in Fahrzeuge von Toyota ein. Die kleinen Zweisitzer stellte das Unternehmen 2014 vor.

Ziel sind Fahrzeuge, welche die Passagiere ohne deren Zutun von A nach B bringen. Zudem soll die Zahl der Unfälle reduziert werden. Das gelang dem Unternehmen mit seinen autonomen Autos schon. Zwar wurden auch diese in Unfälle verwickelt, doch nie war eines davon gerade im selbstfahrenden Modus - die menschlichen Fahrer in den Google-Autos und andere Verkehrsteilnehmer hatten Fehler gemacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 107,00€ (Bestpreis!)

Avarion 22. Mai 2015

Nicht immer. Über Weihnachten Familie besucht. Erste Klasse Fahrt. Familie mit drei...

Jakelandiar 22. Mai 2015

Und das hat mit meiner Antwort was zu tun? In 50 Jahren bist du 72 und zählst definitiv...

Arkarit 18. Mai 2015

1.07 Multipla auf der nach unten offenen Hässlichkeitsskala!

Nullmodem 18. Mai 2015

Genau. Statt einem Auto, was 100 Pakete ausfährt (eine Runde) lieber 100 autonome Autos...

jidmah 18. Mai 2015

Mein Saugroboter ist null intelligent und fährt absichtlich überall gegen um dann die...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /