Abo
  • Services:

Autonome Autos: Google verursacht auf 1,6 Millionen Kilometern keinen Unfall

Seit sechs Jahren sind Googles autonome Autos in Kalifornien unterwegs. Projektchef Urmson erläutert nun, welche Unfälle sich dabei ereigneten und wie diese durch Algorithmen verhindert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Google-Chef Eric Schmidt (l.) und US-Verkehrsminister Anthony Foxx testen ein autonomes Google-Fahrzeug.
Google-Chef Eric Schmidt (l.) und US-Verkehrsminister Anthony Foxx testen ein autonomes Google-Fahrzeug. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die autonomen Autos von Google haben in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall verursacht. Wie Googles Projektchef Chris Urmson in einem Beitrag auf der Plattform Medium schrieb, waren die Fahrzeuge zwar in elf kleinere Unfälle ohne Verletzte verwickelt, aber "nicht einmal war das selbstfahrende Auto der Grund für den Unfall".

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Region Münster

Siebenmal seien andere Fahrer auf die Google-Wagen aufgefahren. Ansonsten seien sie an der Seite gestreift worden, und bei einem Zusammenstoß habe ein anderer Autofahrer ein Stoppschild übersehen. "Wenn man genug Zeit auf der Straße verbringt, werden Unfälle passieren, egal, ob man in einem Auto oder einem selbstfahrenden Fahrzeug sitzt", schrieb Urmson.

Die Flotte von mehr als 20 autonomen Wagen sei inzwischen mehr als 2,7 Millionen Kilometer gefahren, davon rund 1,6 Millionen Kilometer im autonomen Betrieb. Urmson präzisierte nicht näher, wie viele Unfälle sich ereigneten, als die Autos vom Computer gelenkt wurden. Obwohl die Autos wesentlich weniger Kilometer in der Stadt gefahren hätten, seien acht der elf Unfälle in städtischem Gebiet passiert.

Zur Vermeidung von Unfällen hat Google die Unfallstatistiken ausgewertet und versucht, gefahrenträchtige Situationen zu verhindern. So würden die Autos an einer Kreuzung bei Grün nicht sofort losfahren, sondern kurz überprüfen, ob andere Verkehrsteilnehmer auch tatsächlich ihre Rotsignale beachteten. Das Google-Auto habe auf diese Weise eine Kollision mit einem Radfahrer vermieden, der zu spät auf die Kreuzung eingebogen sei. Allerdings dürfen auch menschliche Autofahrer bei Grün nicht blindlings auf eine Kreuzung fahren oder die Vorfahrt erzwingen, wenn sie feststellen, dass ein anderes Fahrzeug ohne Vorfahrt nicht anhält. Der Vorteil autonomer Fahrzeuge dürfte aber darin bestehen, dass sie andere Fahrzeuge nicht so leicht "übersehen", da sie über einen ständigen Rundumblick verfügen.

Google hatte seine selbstfahrenden Fahrzeuge im Herbst 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben Google haben auch Fahrzeuge von Daimler und BMW eine Lizenz, um ihre Autos in Kalifornien zu testen. Zuletzt hatte Daimler in den USA auch die Zulassung für zwei autonom fahrende Lkw erhalten. In Deutschland wurde die Autobahn 9 inzwischen zu einer Teststrecke für autonome Autos erklärt. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte dort vor einem Monat nach einer Testfahrt: "Automatisiertes Fahren ist keine Science-Fiction. In wenigen Jahren werden automatisierte Fahrzeuge im Straßenverkehr unterwegs sein. Digitale Technik kann dem Fahrer Aufgaben abnehmen und mehr Sicherheit und Komfort bringen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. 39,99€ statt 59,99€

Peter Später 19. Mai 2015

LOL

lestard 15. Mai 2015

Wenn ich die grüne Ampel wirklich verpenne, dann akzeptiere ich das Hupen als gerechtfertigt.

Peter Brülls 15. Mai 2015

Die provozieren überwiegend kleine Blechschäden. Es sind insbesondere die brünstigen...

plutoniumsulfat 14. Mai 2015

Also hier gibt's das Ticket von der Schule fast geschenkt, musst nur einen Zehner dabei...

flasherle 13. Mai 2015

nur das der computer im auto das kind erkennt, obwohl das auto noch vor ihm ist, und...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


      Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
      Google I/O 2018
      Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

      Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
      Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

      1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
      2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
      3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

        •  /