Autonome Autos: Google verursacht auf 1,6 Millionen Kilometern keinen Unfall

Seit sechs Jahren sind Googles autonome Autos in Kalifornien unterwegs. Projektchef Urmson erläutert nun, welche Unfälle sich dabei ereigneten und wie diese durch Algorithmen verhindert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Google-Chef Eric Schmidt (l.) und US-Verkehrsminister Anthony Foxx testen ein autonomes Google-Fahrzeug.
Google-Chef Eric Schmidt (l.) und US-Verkehrsminister Anthony Foxx testen ein autonomes Google-Fahrzeug. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die autonomen Autos von Google haben in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall verursacht. Wie Googles Projektchef Chris Urmson in einem Beitrag auf der Plattform Medium schrieb, waren die Fahrzeuge zwar in elf kleinere Unfälle ohne Verletzte verwickelt, aber "nicht einmal war das selbstfahrende Auto der Grund für den Unfall".

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
Detailsuche

Siebenmal seien andere Fahrer auf die Google-Wagen aufgefahren. Ansonsten seien sie an der Seite gestreift worden, und bei einem Zusammenstoß habe ein anderer Autofahrer ein Stoppschild übersehen. "Wenn man genug Zeit auf der Straße verbringt, werden Unfälle passieren, egal, ob man in einem Auto oder einem selbstfahrenden Fahrzeug sitzt", schrieb Urmson.

Die Flotte von mehr als 20 autonomen Wagen sei inzwischen mehr als 2,7 Millionen Kilometer gefahren, davon rund 1,6 Millionen Kilometer im autonomen Betrieb. Urmson präzisierte nicht näher, wie viele Unfälle sich ereigneten, als die Autos vom Computer gelenkt wurden. Obwohl die Autos wesentlich weniger Kilometer in der Stadt gefahren hätten, seien acht der elf Unfälle in städtischem Gebiet passiert.

Zur Vermeidung von Unfällen hat Google die Unfallstatistiken ausgewertet und versucht, gefahrenträchtige Situationen zu verhindern. So würden die Autos an einer Kreuzung bei Grün nicht sofort losfahren, sondern kurz überprüfen, ob andere Verkehrsteilnehmer auch tatsächlich ihre Rotsignale beachteten. Das Google-Auto habe auf diese Weise eine Kollision mit einem Radfahrer vermieden, der zu spät auf die Kreuzung eingebogen sei. Allerdings dürfen auch menschliche Autofahrer bei Grün nicht blindlings auf eine Kreuzung fahren oder die Vorfahrt erzwingen, wenn sie feststellen, dass ein anderes Fahrzeug ohne Vorfahrt nicht anhält. Der Vorteil autonomer Fahrzeuge dürfte aber darin bestehen, dass sie andere Fahrzeuge nicht so leicht "übersehen", da sie über einen ständigen Rundumblick verfügen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Google hatte seine selbstfahrenden Fahrzeuge im Herbst 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben Google haben auch Fahrzeuge von Daimler und BMW eine Lizenz, um ihre Autos in Kalifornien zu testen. Zuletzt hatte Daimler in den USA auch die Zulassung für zwei autonom fahrende Lkw erhalten. In Deutschland wurde die Autobahn 9 inzwischen zu einer Teststrecke für autonome Autos erklärt. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte dort vor einem Monat nach einer Testfahrt: "Automatisiertes Fahren ist keine Science-Fiction. In wenigen Jahren werden automatisierte Fahrzeuge im Straßenverkehr unterwegs sein. Digitale Technik kann dem Fahrer Aufgaben abnehmen und mehr Sicherheit und Komfort bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Später 19. Mai 2015

LOL

lestard 15. Mai 2015

Wenn ich die grüne Ampel wirklich verpenne, dann akzeptiere ich das Hupen als gerechtfertigt.

Peter Brülls 15. Mai 2015

Die provozieren überwiegend kleine Blechschäden. Es sind insbesondere die brünstigen...

plutoniumsulfat 14. Mai 2015

Also hier gibt's das Ticket von der Schule fast geschenkt, musst nur einen Zehner dabei...

flasherle 13. Mai 2015

nur das der computer im auto das kind erkennt, obwohl das auto noch vor ihm ist, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Project Taara: Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung
    Project Taara
    Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung

    Datenverbindungen mit Laserlicht sind störanfällig durch Nebel und Dunst. Googles Abteilung X scheint das Problem gelöst zu haben.

  2. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /