Abo
  • Services:
Anzeige
Daimler-Chef Dieter Zetsche
Daimler-Chef Dieter Zetsche (Bild: Daimler)

Autonome Autos: Daimler würde mit Google oder Apple kooperieren

Daimler-Chef Dieter Zetsche
Daimler-Chef Dieter Zetsche (Bild: Daimler)

Branchenexperten trauen weder Google noch Apple zu, selbstständig Autos zu entwickeln oder zu vertreiben. Das macht den Weg für Kooperationen frei. Daimler-Chef Dieter Zetsche ist für Joint Ventures offen, will aber nicht, dass sein Unternehmen zu einem Zulieferer der Computerbranche wird.

Anzeige

Apple arbeitet angeblich an einem Fahrzeug, und bei Google fahren in Kleinserie hergestellte Testautos herum, die zum autonomen Auto führen sollen. Wenn diese Fahrzeuge zur Serienreife gebracht würden, könnten sie eine Konkurrenz für die traditionelle Autoindustrie darstellen. Doch das würde auch bedeuten, dass die Computerhersteller ein Händlernetz, Werkstätten sowie Ersatzteile bereitstellen und nicht zuletzt die Fahrzeuge testen und für deren Zulassung für den Betrieb im Straßenverkehr sorgen müssten. Dazu fehlt ihnen aktuell schlicht das Know-how.

Daimlers Vorstandschef Dieter Zetsche könnte sich ein Joint Venture mit Google oder Apple jedoch grundsätzlich vorstellen, sagte der Manager dem Portal Deutsche Unternehmerbörse.

Eines will Zetsche allerdings verhindern: Daimler soll nicht zu einem Zulieferer der Unternehmen werden, sondern seine Fähigkeiten als Autobauer in ein solches Gemeinschaftsunternehmen einbringen. Google und Apple könnten ihr Softwarewissen mitbringen. Allerdings ist Zetsches Aussage nicht so zu werten, dass es solche Anfragen oder Kooperationspläne gebe: Es handele sich dabei um Gedankenspiele.

Volkswagen hatte schon vor einiger Zeit das Engagement von Apple und Google begrüßt. Er sei Joint Ventures gegenüber offen, sagte Vorstandschef Martin Winterkorn.


eye home zur Startseite
azeu 26. Aug 2015

In 10 Jahren wirst Du Dich für diese Frage hier schämen :)

Celay 25. Aug 2015

Nein, Daimler hat genau wie die anderen Deutschen Autobauer Ihre gesamten Anteile verkauft.

Demon666 24. Aug 2015

http://www.stern.de/digital/thomas-ammann/nsa-ueberwachung--big-brother-auf-vier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  4. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Ja ja das KVR...

    ArcherV | 18:04

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    violator | 18:03

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 18:00

  4. Re: Einfach legalisieren

    AllDayPiano | 18:00

  5. Re: Wieviel haette man gespart

    violator | 17:59


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel