• IT-Karriere:
  • Services:

Autonom fahren: Test mit Konvoisystem Sartre in Spanien

Spanische Autofahrer staunten nicht schlecht: Zwei Laster, zwei Pkws und ein SUV fuhren auf der Autobahn in engem Abstand, und vier der Fahrzeuglenker entspannten sich mit Lektüre. Gesteuert wurde der Konvoi von dem ersten Lkw. Die anderen Autos folgten seinen Befehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstaunte Autofahrer: Sartre-Test bei Barcelona
Erstaunte Autofahrer: Sartre-Test bei Barcelona (Bild: Volvo)

Im autonomen Konvoi sind drei Pkws und zwei Lkws in der vergangenen Woche durch Spanien gefahren. Gesteuert wurde der Verband von einem Lkw. Die Fahrer der übrigen Fahrzeuge konnten sich entspannt zurücklehnen und sich chauffieren lassen. Es war der erste Test des europäischen Forschungsprojekts Safe Road Trains for the Environment, kurz: Sartre, auf öffentlichen Straßen.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Ziel von Sartre ist in erster Linie, die Zahl der Unfälle zu reduzieren und so die Verkehrssicherheit zu verbessern. Dazu gliedern sich die Fahrzeuge in einen Konvoi ein, der von einem Lastwagen mit einem routinierten Fahrer am Steuer geführt wird. Die Fahrzeuge fahren bei einer Reisegeschwindigkeit von 85 Kilometern pro Stunde hintereinander her.

Lesen auf dem Fahrersitz

Der Fahrer kann sich derweil entspannen und Zeitung lesen. Die Reaktion anderer Fahrer auf der Autobahn darauf, dass sie auf dem Fahrersitz eine Zeitschrift gelesen habe, sei sehr lustig gewesen, amüsierte sich Linda Wahlström, Projektmanagerin für Sartre beim schwedischen Autohersteller Volvo.

Sartre soll aber nicht nur der Entspannung der Fahrer dienen: Da die Autos nur Abstand von sechs Metern lassen, fahren sie im Windschatten. Durch den verringerten Windwiderstand soll der Treibstoffverbrauch und damit auch der Ausstoß von Kohlendioxid reduziert werden. Schließlich soll die gemeinsame Fahrt Staus vermeiden helfen.

Kommunikation mit Führungsfahrzeug

Damit sich ein Auto in einen solchen Verband eingliedern kann, muss es über Sensoren sowie ein Kommunikationssystem verfügen. Das empfängt vom Führungsfahrzeug Daten über dessen Fahrverhalten - Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Verzögerung, Lenkbewegungen - und setzt diese in Steuerbefehle um. Da jedes Auto im Konvoi autonom fährt, braucht es Sensoren wie Kameras, Radar oder Lasersensoren, um den Abstand zum vorderen und zum hinteren Fahrzeug zu messen und den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten.

Für den Straßentest hatte Volvo zwei Lkws, zwei Pkws und ein SUV mit der nötigen Technik ausgestattet. Dann ging es auf die Autobahn in der Peripherie von Barcelona. Es war das erste Mal, dass das System im normalen Straßenverkehr getestet wurde. Bisher war die Sartre-Technik nur auf der Volvo-Teststrecke bei Göteborg eingesetzt worden.

Zufriedenstellender Test

Das System habe sich bei dem Test bewährt, erklärten die Verantwortlichen. Es sei mit dem Verkehr ebenso klargekommen wie mit topographischen Gegebenheiten der Stecken wie Hügeln oder dem relativ starken Wind an dem Tag. "Wir haben 200 Kilometer an einem Tag zurückgelegt, und der Test lief gut. Wir sind zufrieden", resümierte Wahlström.

An dem 2009 gestarteten Forschungsprojekt Sartre sind sieben Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus vier europäischen Ländern beteiligt. Darunter sind neben Volvo das britische Unternehmen Ricardo, das die autonome Steuerungssystem für die Autos liefert, und das Institut für Kraftfahrzeuge der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. Sartre läuft noch bis September 2012.

Ähnliches Konzept des DFKI

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen: Dort wurde das modulare Elektroauto EO Smart Connecting Car (EO2) entwickelt. Für Überlandfahrten können sich mehrere EO2 zusammenkoppeln.

Anders als bei Sartre bilden die Elektroautos jedoch eine feste Einheit. Das Konzept ist aber ähnlich: Die gemeinsame Fahrt unter der Führung eines routinierten Fahrers soll für mehr Sicherheit, mehr Komfort für die übrigen Fahrer sowie - über Kommunikation mit der Infrastruktur wie Ampeln - für eine effizientere Abwicklung des Verkehrs und weniger Staus sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

tilmank 10. Jun 2012

Warst du schon mal länger auf einer Autobahn unterwegs und hast dabei auch LKW...

lisgoem8 31. Mai 2012

Nagut. Beruhigt schaut. Aber trotzdem in HG mit so einem mulmigen Gefühl.

Silas89 31. Mai 2012

Ich habe Mühe dich zu verstehen. Im Artikel wird nichts von Bussen geschrieben. (Die...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /