• IT-Karriere:
  • Services:

Autonom fahren: Tesla Motors entwickelt Roboterauto

Tesla-Motors-Chef Elon Musk plant den nächsten Coup: Der Kalifornier entwickelt einen Autopiloten, der Elektroautos weitgehend steuern soll. Der US-Autohersteller GM hat unterdessen angekündigt, Tesla mit einem eigenen Elektroauto Konkurrenz zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: Sprung zum komplett autonomen Auto ist zu groß.
Tesla Model S: Sprung zum komplett autonomen Auto ist zu groß. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Elektrolimousine Model S entwickelt sich nach Angaben des Herstellers Tesla Motors gerade zum Verkaufsschlager, da plant Tesla-Chef Elon Musk schon den nächsten Schritt: Die Tesla-Autos sollen künftig autonom fahren.

  • Die Elektrolimousine Model S von Tesla Motors (auf der IAA 2013) (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Antriebsstrang mit Akku und Motor ist in den Unterboden integriert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Deshalb hat das Auto zwei Kofferräume - ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... einen vorne... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen hinten. Dort können auch zwei Kinder sitzen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist laut Tesla stark nachgefragt - die Jahresproduktion wurde bereits angehoben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wie in den USA stellt Tesla Motors auch in Europa Schnelllader für seine Kunden auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Norwegen stehen schon sechs - hierzulande sollen die ersten noch 2013 folgen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die digitale Instrumentenanzeige und das Navigations- und Infotainmentsystem mit einem 17-Zoll-Touchscreen werden jeweils mit einem Tegra-Prozessor betrieben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Elektrolimousine Model S von Tesla Motors (auf der IAA 2013) (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Tesla arbeite an Roboterautos, sagte Musk der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times. Das Unternehmen wolle die nötige Technik dafür selbst entwickeln und nicht auf Systeme anderer zurückgreifen. Das entsprechende Personal sucht der Elektroautohersteller.

Autopilot für den Tesla

Tesla Motors will einen Autopiloten entwickeln, der das Fahrzeug in den meisten Situationen steuert. In drei Jahren, so prophezeit Musk, würden die Autos etwa 90 Prozent der Fahrstrecken autonom selbst fahren. Der Fahrer soll aber jederzeit die Kontrolle über den Wagen übernehmen können.

Musk glaubt aber nicht, dass die Autos komplett selbstständig unterwegs sein werden. Der Sprung vom weitgehend zum komplett autonomen Auto sei zu groß. Die fehlenden letzten paar Prozent umzusetzen, sei "unglaublich schwierig".

Konkurrenz von GM

Unterdessen hat der US-Automobilhersteller General Motors (GM) angekündigt, den Kaliforniern mit einem eigenen Elektroauto Konkurrenz zu machen: GM werde ein Elektroauto mit einer Reichweite von rund 320 Kilometern zu einem Preis von etwa 30.000 US-Dollar auf den Markt bringen, zitiert das Wall Street Journal den GM-Produktmanager Doug Parks. GM machte allerdings keine Angaben darüber, wann das Auto auf den Markt kommen wird.

Die nötige Technik sei verfügbar. Derzeit lägen die Kosten für die Akkus aber noch zu hoch, sagte Parks in GMs Forschungslabor in Warren im US-Bundesstaat Michigan. Dort entwickelt und testet der US-Autokonzern Akkus für Elektroautos. GM hat angekündigt, in seine Forschungsarbeit auf dem Sektor zu intensivieren.

Spark und Volt

GM hat derzeit das Elektroauto Chevrolet Spark und das Plugin-Hybridfahrzeug Chevrolet Volt im Angebot. Der Volt hat im rein elektrischen Betrieb eine Reichweite von etwa 65 Kilometern. Dann springt der Verbrennungsmotor an, der als Range Extender dient. Der Spark hat eine Reichweite von etwa 130 Kilometern.

Damit kommt der Spark an das Model S nicht heran: Die Tesla-Limousine hat mit dem kleineren der beiden angebotenen Akkus eine Reichweite von etwa 370 Kilometern, mit dem größeren kommt sie sogar 500 Kilometer weit. Allerdings ist sie auch deutlich teurer als der Spark.

Tesla will im kommenden Jahr das Model X auf den Markt bringen, das günstiger sein soll als das Model S. Für das Jahr 2015 hat Tesla ein Elektroauto angekündigt, das in etwa der 3er Baureihe von BMW entsprechen und rund 30.000 US-Dollar kosten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  2. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  3. 26,97€ (Bestpreis!)

nick331 19. Sep 2013

Ich hab da nur $-Preise gesehen. Wenn man den KFZ-Markt in den USA mit dem in Deutschland...

Snoozel 19. Sep 2013

Und was wird sich ändern? Gar nichts, dafür haben die Oberen schon gesorgt. http://blog...

wmayer 19. Sep 2013

185km, wenn die auch im Winter und bei ca 120km/h verfügbar sind, wären für mich...

wmayer 19. Sep 2013

Er sagt doch, dass ca 90% abgenommen werden. Andere Assistenzsystem wie Spurhaltung...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /