Abo
  • Services:

Autonom fahren: Software regelt Verkehr für Roboterautos

US-Wissenschaftler haben eine Software entwickelt, die im Zeitalter autonom fahrender Autos den Verkehr an Kreuzungen regeln soll. Sie koordiniert die Reihenfolge der Autos und sorgt dafür, dass es nicht zu Unfällen und Staus kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Software für Kreuzungsmanagement: Slot anmelden
Software für Kreuzungsmanagement: Slot anmelden (Bild: UTexas/Screenshot: Golem.de)

Roboterautos halten nicht an Ampeln - wenn autonom fahrende Autos das Standardfortbewegungsmittel geworden sind, werden die farbigen Lichter überflüssig: Eine Software soll stattdessen den Verkehrsfluss an Kreuzungen reibungslos und unfallfrei regeln.

Ohne Stau und ohne Unfall

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Die KI-Software des Autos meldet sich bei einer Software, die die Kreuzung verwaltet, an und reserviert sich einen Slot, um die Kreuzung zu passieren. Der Kreuzungsmanager nimmt die Reservierungen der sich nähernden Autos entgegen, errechnet, wann diese die Kreuzung überqueren können und gibt die Information an das jeweilige Auto weiter. Das System, das Wissenschaftler der Universität von Austin im US-Bundesstaat Texas um Peter Stone entwickelt haben, sorgt nicht nur dafür, dass die Autos sicher über die Kreuzung kommen. Es regelt den Verkehr auch so, dass es möglichst keinen Stau gibt.

Stone glaubt, dass wir schon in naher Zukunft nicht mehr am Steuer eines Autos sitzen, sondern uns von diesem durch die Gegend kutschieren lassen. Wenn die autonomen Autos Realität würden, würden Systeme gebraucht, die sie koordinierten, sagt er.

Marvin für die Urban Challenge

Stone kennt sich mit autonom fahrenden Autos aus: Er war an der Entwicklung des Roboterautos Marvin beteiligt, das 2007 an der von dem Darpa veranstalteten Roboterautowettbewerb Urban Challenge teilnahm. Stone hat Marvin auch bei Tests des Systems eingesetzt. Dabei wurde der Verkehr an einer Kreuzung auf dem Computer simuliert, während Marvin eine reale Kreuzung passierte.

Stone hat das Managementsystem für die Kreuzung auf der Jahrestagung der wissenschaftlichen Gesellschaft der USA, der American Association for the Advancement of Science (AAAS), vorgestellt. Das AAAS-Treffen hat in Vancouver in der kanadischen Provinz of British Columbia stattgefunden und geht am heutigen Montag zu Ende.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

omo 21. Feb 2012

Klar, da darf man erst gar nicht mitbekommen, wo man sich gerade aufhält ;-) Was ich...

PhilSt 21. Feb 2012

Richtig, genau das ist das Problem - realitätsfern. Auf welcher Kreuzung gibt es keine...

ursfoum14 21. Feb 2012

Ich schau ja nicht wirklich fern. Aber diese Werbung erreichte mich damals: http://www...

omo 21. Feb 2012

Die ist sowieso evolutiv angelegt ;-)

omo 21. Feb 2012

Sowas gibt easyPHP (auf die RAMDdisk ;-) ) aus. Wer währenddessen mit der Maus...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /