Abo
  • Services:
Anzeige
Autonom fahren: Moralische Algorithmen dürfen Käufer nicht abschrecken.
Autonom fahren: Moralische Algorithmen dürfen Käufer nicht abschrecken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Autonom fahren: Roboterautos sollen Fußgänger retten

Autonom fahren: Moralische Algorithmen dürfen Käufer nicht abschrecken.
Autonom fahren: Moralische Algorithmen dürfen Käufer nicht abschrecken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Zweifel für den Fußgänger: Laut einer Umfrage sollen autonom fahrende Autos bei drohenden Unfällen vorrangig Fußgänger schützen. Viele sind bereit, dafür das Leben des Fahrers aufs Spiel zu setzen.

Anzeige

Sicherheit ist eines der großen Themen beim automatisierten und autonomen Fahren. Eine Maschine reagiert in einer Notfallsituation schneller als ein Mensch - und kann in Sekundenbruchteilen emotionslos abwägen, wohin sie steuert. Soll sie die Fahrer retten? Oder lieber die Gruppe Fußgänger? Französische Forscher haben nachgefragt.

Natürlich entscheidet das Auto nicht komplett selbstständig, sondern nach vorgegebenen Parametern. Aber wie soll ein autonom fahrendes Auto programmiert werden? Soll es im Zweifelsfall den Fahrer oder einen Fußgänger schützen? Oder gilt einfach das Mehrheitsargument: Lieber gegen die Wand fahren und das Leben des Fahrers riskieren als eine Gruppe von Fußgängern?

Autonome Autos sollen Fußgängern ausweichen

Mit einer Umfrage wollten die Forscher herausbekommen, was die Öffentlichkeit von solchen Algorithmen erwartet. Die Mehrzahl der Befragten hält es für gut, wenn die Autos darauf programmiert werden, bei einem Unfall möglichst wenig Personenschaden zu verursachen - vor allem dann, wenn es um Lösungen geht, bei denen der Fahrer nicht sein Leben lassen muss.

So wollten Forscher etwa wissen, was passieren soll, wenn das Auto einem Fußgänger oder gar einer Gruppe ausweichen muss. Dabei setzten sich die Befragten für einen Schutz der Fußgänger ein: 75 Prozent der Befragten sagten, das Auto solle der Gruppe ausweichen, auch wenn das Auto dann gegen eine Wand fahre und das den Fahrer das Leben koste. Ist nur ein Fußgänger in Gefahr, hält immer noch jeder zweite das Ausweichen auf Kosten des Fahrers für vertretbar.

Realistisch ist, dass das Auto die Insassen schützt

Andererseits glaubten etwa zwei Drittel nicht, dass Autos in Zukunft tatsächlich so programmiert werden. Viele der Befragten halten es für wahrscheinlich, dass die Autos vielmehr auf jeden Fall versuchen werden, das Leben der Insassen zu retten.

"Moralische Algorithmen" nennen Forscher um Jean-François Bonnefon von der Toulouse School of Economics diese Algorithmen, die eine solche Entscheidung treffen müssen. Dabei müssten sie drei Anforderungen genügen: Sie müssten konsistent sein, dürften keine öffentliche Empörung auslösen sowie Käufer nicht abschrecken.

Die Forscher hatten drei verschiedene Fragebögen erstellt. Insgesamt beantworteten 913 Teilnehmer die Fragen. Da die Befragung online durchgeführt wurde, konnten sie von überall auf der Welt stammen. Bei der Auswertung stellten sie fest, dass diejenigen, die sich für autonom fahrende Autos begeisterten, jünger und weniger religiös waren.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 28. Okt 2015

Du vergisst, dass der Fahrer um Längen besser geschützt ist als der Fußgänger.

plutoniumsulfat 27. Okt 2015

Genauso wie ein Ermordeter die Todesstrafe erwartet? ^^

tKahner 27. Okt 2015

Keine Frage! Die praktische Umsetzung ist aber IMHO nicht das Problem. Mein Ansatz ist...

PiranhA 27. Okt 2015

Also prinzipiell muss man sich immer an die Gesetze des jeweiligen Landes halten, wo man...

Me.MyBase 27. Okt 2015

Seh ich auch so. Da zählt für mich auch keine quantitative Wertung. MEIN Auto hat in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. kaufen und 5€-Gutschein erhalten
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  2. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  3. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  4. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  5. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  6. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  7. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT

  8. Zenly

    Snap kauft Startup für 200 Millionen US-Dollar

  9. Google Ads

    Brotli lädt Werbung auf Webseiten schneller

  10. Niantic

    Pokémon Go mit großem Update und viel Verwirrung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: SPD und CDU sind verfassungswidrig

    /mecki78 | 15:59

  2. Re: 3-Strikes Regelung für Politiker?

    SJ | 15:55

  3. So langsam wird es was werden mit den Kernkraftwerken

    Mopsmelder500 | 15:54

  4. Da mach ich doch glatt mal ne Flasche Sekt auf

    twothe | 15:54

  5. Notebook-Ersatz ohne Maus? Ich lach mich tot

    McWiesel | 15:52


  1. 15:51

  2. 15:35

  3. 15:00

  4. 14:28

  5. 13:40

  6. 13:29

  7. 13:00

  8. 12:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel