Abo
  • IT-Karriere:

Autonom fahren: Nevada erlässt Regeln für Roboterautos

Nevada ist der erste US-Bundesstaat, der Regeln für Tests von Roboterautos auf öffentlichen Straßen erlassen hat. An deren Ausarbeitung war Google beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Braunschweiger Roboterauto Leonie: Nevada öffnet sich der Zukunft des Autos.
Braunschweiger Roboterauto Leonie: Nevada öffnet sich der Zukunft des Autos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nevada hat als erster US-Bundesstaat Regeln für den Betrieb von fahrerlosen Autos auf öffentlichen Straßen erlassen. Sie treten am 1. März 2012 in Kraft. "Diese Regeln legen die Anforderungen fest, die Unternehmen erfüllen müssen, um ihre Fahrzeuge auf den öffentlichen Straßen von Nevada zu testen und die Bürger erfüllen müssen, um sie in Zukunft legal zu betreiben", erklärte Bruce Breslow, Chef des Nevada Department of Motor Vehicles, der Verkehrsbehörde des Staates.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Unternehmen, die Roboterautos testen wollen, müssen zunächst eine Kaution in Höhe von 1 bis 3 Millionen US-Dollar hinterlegen - die Höhe richtet sich nach der Zahl der Autos. Außerdem müssen sie ihr Testprogramm sowie Details über das Auto vorlegen, etwa wie dessen Fähigkeit, im Nebel, bei Regen oder Schnee zu fahren. Im Auto müssen während der Fahrt immer zwei Personen anwesend sein, die jederzeit die Kontrolle übernehmen können.

Daten aufzeichnen

Die Autos müssen mit einer Vorrichtung zum Aufzeichnen von Daten ausgestattet sein - vergleichbar etwa der Blackbox in einem Flugzeug. Im Falle eines Unfalls muss sie die Daten aller Sensoren von mindestens 30 Sekunden davor erfasst und gespeichert haben. Zudem muss das Unternehmen auch ohne Unfall dem Staat Testdaten zur Verfügung stellen.

Nevada öffne sich als erster US-Bundesstaat der Zukunft der Automobile, den autonomen Fahrzeugen, sagte Breslow. Die Grundlage dazu hatte der Staat im Juni vergangenen Jahres geschaffen, als die Regierung ein Gesetz erließ, das das DMV anwies, solche Regeln auszuarbeiten. Dabei hatte das DMV Strafverfolgungsbehörden, Versicherungsunternehmen, Autohersteller, Wissenschaftler sowie Google zurate gezogen. Weitere US-Bundesstaaten haben laut Breslow bereits vergleichbare Gesetze angekündigt.

Über 320.000 Testkilometer

Google war beteiligt, weil das Unternehmen bereits seit einigen Jahren umfangreiche Tests mit fahrerlosen Autos durchführt. Über 320.000 Kilometer haben die Fahrzeuge schon zurückgelegt - auch auf den Straßen Nevadas.

Google habe die Regierung von Nevada überzeugt, solche Regeln einzuführen, sagte Anthony Levandowski, einer der Leiter des Google-Roboterautoprojekts, dem National Public Radio. Das Unternehmen habe sich an den Nachbarstaat gewandt, weil Gesetze dort einfacher erlassen werden könnten als im Heimatstaat Kalifornien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Komischer_Phreak 18. Feb 2012

Ich merke schon, ein echter Spezialist im Bereich autonomer Fahrzeuge ^_^

George99 18. Feb 2012

Spielst du auf den Namen des Staates an? *gg*

razer 18. Feb 2012

nja ich bin mal soweit und denke dass ein so großes unternehmen nicht das risiko auf sich...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /