Abo
  • Services:
Anzeige
Autonom fahrender Lexus: nicht müde, irritiert oder abgelenkt
Autonom fahrender Lexus: nicht müde, irritiert oder abgelenkt (Bild: Google)

Autonom fahren: Leichtverletzte bei Unfall mit Google-Auto

Autonom fahrender Lexus: nicht müde, irritiert oder abgelenkt
Autonom fahrender Lexus: nicht müde, irritiert oder abgelenkt (Bild: Google)

Wenn hinten einer auffährt, hilft auch die beste Steuerung nichts: Zum ersten Mal hat es bei einem Unfall mit einem autonomen Google-Auto Verletzte gegeben.

Anzeige

Viermal Schleudertrauma: Beim bisher schwersten Unfall mit einem von Googles autonom fahrenden Autos sind drei Google-Mitarbeiter und der Fahrer eines weiteren Wagens leicht verletzt worden. Verantwortlich für den Auffahrunfall war wieder nicht das Google-Auto.

Die Google-Mitarbeiter saßen zu dritt in der umgebauten Lexus-Sportlimousine (Sports Utility Vehicle, SUV). Das Auto, das im autonomen Modus unterwegs war, stoppte vor einer Kreuzung. "Die Ampel war grün, aber der Verkehr stockte auf der anderen Seite, weshalb drei Autos, inklusive unserem, bremsten und hielten, um nicht mitten auf der Kreuzung steckenzubleiben", schildert Chris Urmson, Leiter von Googles Auto-Projekt, den Unfallhergang in einem Beitrag im US-Nachrichtenangebot Medium.com.

Die Stoßstange fiel ab

Das andere Auto sei mit einer Geschwindigkeit von etwa 27 km/h aufgefahren, schreibt Urmson. Die Insassen der beiden Autos seien mit einem leichten Schleudertrauma davongekommen. Das Google-Auto habe einige Kratzer, beim anderen sei die Stoßstange abgefallen. Der Unfall passierte bereits am 1. Juli.

Eine Videoaufzeichnung des selbstfahrenden Autos zeige, dass genug Platz zwischen beiden Fahrzeugen gewesen sei. Dennoch habe der Fahrer des zweiten Fahrzeuges nicht reagiert und sei ungebremst auf das Google-Auto aufgefahren. Er sei, vermutet Urmson, abgelenkt gewesen.

Google-Autos fahren 16.000 Kilometer in der Woche

Die Google-Autos sind inzwischen mehr als 1,6 Millionen Kilometer gefahren. In der Woche führen die selbstfahrenden Autos rund 16.000 Kilometer - so viel lege ein US-Bürger im Schnitt in einem Jahr zurück, schreibt Urmson. Diese Fahrleistung lasse gewisse Rückschlüsse auf die Zahl der Unfälle auf US-Straßen zu.

"Unsere autonom fahrenden Autos werden überraschend häufig von Fahrern gerammt, die abgelenkt sind und nicht auf den Verkehr achten", schreibt Urmson. Die Zahl der Unfälle sei gestiegen, seit die autonom fahrenden Google-Autos mehr auf Nebenstraßen als auf Autobahnen unterwegs seien.

Seit 2009 seien 14 Unfälle passiert, davon 11 Auffahrunfälle - und keiner davon gehe auf das Konto der Google-Autos, betont Urmson noch einmal. Denn ein Roboterauto könne Hunderte Objekte gleichzeitig beachten, es werde nicht müde, irritiert oder abgelenkt.


eye home zur Startseite
ThadMiller 12. Aug 2015

Was habt ihr dauernd mit den Bullen? Die ruft man grundsätzlich nicht bei Blechschaden...

ThadMiller 12. Aug 2015

Abgesehen davon, fährt man nicht in eine Kreuzung wenn man sieht das man da halten muss...

ThadMiller 12. Aug 2015

Was euch nicht alles nervt ;) Telefonbenutzung am Rad ist übrigens verboten...

Bigfoo29 23. Jul 2015

Der Motor ist exakt dafür ausgelegt. Und durch die Kompression der Luft (bei modernen...

der_wahre_hannes 22. Jul 2015

Was hat das mit dem angeblichen Einbrecher zu tun, der vom angeblichen Hund bedroht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. IT4IPM GmbH, Berlin
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. ab 129,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  3. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  4. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 01:17


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel