Abo
  • Services:
Anzeige
Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen
Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen (Bild: Ford)

Autonom fahren: Ford entwickelt selbstfahrendes Auto

Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen
Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen (Bild: Ford)

Ford testet mit einem umgebauten Auto die Möglichkeiten des autonomen Fahrens. An dem Projekt sind eine US-Universität und ein Versicherungsunternehmen beteiligt.

Der US-Autohersteller Ford hat ein autonom fahrendes Auto entwickelt. An dem Automated Fusion Hybrid Research Vehicle will der US-Autofabrikant Sensoren sowie Assistenzsysteme testen, die den Fahrer unterstützen.

Ford wolle Autos entwickeln, die mit ihrer Umwelt kommunizieren, um dadurch das Fahren sicherer zu machen, Staus zu vermeiden und die Umwelt zu schonen, sagt Unternehmenschef Bill Ford.

Anzeige

Das Roboterauto basiert auf einem Ford Fusion Hybrid. Das aktuelle Modell des Fusion hat bereits einige Assistenzsysteme, die dem Fahrer helfen, die Spur zu halten oder in einem Notfall zu bremsen, sowie ihm das Einparken abnehmen.

Lidar erfasst Umgebung

Zusätzlich wurde das Auto mit einem Light Detection And Ranging (Lidar) ausgerüstet, das die Umgebung des Autos in einem Radius von etwa 200 Metern erfasst. Das System sendet Blitze von Licht im Infrarotspektrum aus und fängt die Reflexionen auf. Daraus erstellt ein Computer in Echtzeit eine 3D-Karte der Fahrzeugumgebung.

Er erfasst unbewegliche Objekte und solche, die sich bewegen, wie andere Autos, Radfahrer oder Fußgänger. Die Auflösung der Sensoren sei so hoch, dass sie auf die Entfernung eines Fußballplatzes eine Papiertüte von einem kleinen Tier unterscheiden könnten, erklärt Ford.

Grenzen der Automatisierung

Mit dem experimentellen Fahrzeug will Ford "die Grenzen der vollen Automatisierung testen und die angemessenen Stufen für eine kurz- und mittelfristige Einführung festlegen", sagt Raj Nair, Leiter der Entwicklungsabteilung.

An dem Projekt sind die Universität des US-Bundesstaates Michigan in Ann Arbor und das Versicherungsunternehmen State Farm beteiligt. Forscher von der Universität entwickeln die Sensoren und verarbeiten die von ihnen gesammelten Daten. Das Versicherungsunternehmen untersucht die Auswirkungen der Automatisierung im Hinblick auf Unfallvermeidung.


eye home zur Startseite
essig 04. Mär 2014

sehe ich auch so ... ach wär das schön wenn meine auto selbst ins büro fahrt - da könnte...

itse 17. Dez 2013

wmayer, du irrst dich! Wir haben definitiv eine Deflation, diese zeigt sich im...

PanicMan 17. Dez 2013

...Wenn mehrere solcher Autos nebeneinander oder hintereinander fahren, stören die LIDAR...

p3 16. Dez 2013

Wer einen aktuellen praktischen Nutzen daraus in einem Serien Fahrzeug sehen will der...

Avarion 16. Dez 2013

Grundsätzlich bedeutet ein autonomes Auto ja das umfangreiche Daten zur Fahrt bei einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    awgher | 05:24

  2. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel