Abo
  • Services:
Anzeige
Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen
Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen (Bild: Ford)

Autonom fahren: Ford entwickelt selbstfahrendes Auto

Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen
Ford Automated Fusion Hybrid Research Vehicle: Staus und Unfälle verhindern, Umwelt schützen (Bild: Ford)

Ford testet mit einem umgebauten Auto die Möglichkeiten des autonomen Fahrens. An dem Projekt sind eine US-Universität und ein Versicherungsunternehmen beteiligt.

Der US-Autohersteller Ford hat ein autonom fahrendes Auto entwickelt. An dem Automated Fusion Hybrid Research Vehicle will der US-Autofabrikant Sensoren sowie Assistenzsysteme testen, die den Fahrer unterstützen.

Ford wolle Autos entwickeln, die mit ihrer Umwelt kommunizieren, um dadurch das Fahren sicherer zu machen, Staus zu vermeiden und die Umwelt zu schonen, sagt Unternehmenschef Bill Ford.

Anzeige

Das Roboterauto basiert auf einem Ford Fusion Hybrid. Das aktuelle Modell des Fusion hat bereits einige Assistenzsysteme, die dem Fahrer helfen, die Spur zu halten oder in einem Notfall zu bremsen, sowie ihm das Einparken abnehmen.

Lidar erfasst Umgebung

Zusätzlich wurde das Auto mit einem Light Detection And Ranging (Lidar) ausgerüstet, das die Umgebung des Autos in einem Radius von etwa 200 Metern erfasst. Das System sendet Blitze von Licht im Infrarotspektrum aus und fängt die Reflexionen auf. Daraus erstellt ein Computer in Echtzeit eine 3D-Karte der Fahrzeugumgebung.

Er erfasst unbewegliche Objekte und solche, die sich bewegen, wie andere Autos, Radfahrer oder Fußgänger. Die Auflösung der Sensoren sei so hoch, dass sie auf die Entfernung eines Fußballplatzes eine Papiertüte von einem kleinen Tier unterscheiden könnten, erklärt Ford.

Grenzen der Automatisierung

Mit dem experimentellen Fahrzeug will Ford "die Grenzen der vollen Automatisierung testen und die angemessenen Stufen für eine kurz- und mittelfristige Einführung festlegen", sagt Raj Nair, Leiter der Entwicklungsabteilung.

An dem Projekt sind die Universität des US-Bundesstaates Michigan in Ann Arbor und das Versicherungsunternehmen State Farm beteiligt. Forscher von der Universität entwickeln die Sensoren und verarbeiten die von ihnen gesammelten Daten. Das Versicherungsunternehmen untersucht die Auswirkungen der Automatisierung im Hinblick auf Unfallvermeidung.


eye home zur Startseite
essig 04. Mär 2014

sehe ich auch so ... ach wär das schön wenn meine auto selbst ins büro fahrt - da könnte...

itse 17. Dez 2013

wmayer, du irrst dich! Wir haben definitiv eine Deflation, diese zeigt sich im...

PanicMan 17. Dez 2013

...Wenn mehrere solcher Autos nebeneinander oder hintereinander fahren, stören die LIDAR...

p3 16. Dez 2013

Wer einen aktuellen praktischen Nutzen daraus in einem Serien Fahrzeug sehen will der...

Avarion 16. Dez 2013

Grundsätzlich bedeutet ein autonomes Auto ja das umfangreiche Daten zur Fahrt bei einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 24,04€
  3. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Fun Fact: 71 Millionen "HD-Streams...

    Geistesgegenwart | 21:00

  2. Re: Bedenkliche Entwicklung

    FlorianP | 20:55

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    Azzuro | 20:47

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    robinx999 | 20:41

  5. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 20:37


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel