• IT-Karriere:
  • Services:

Autonavigation: Tomtom Start 60 mit 6 Zoll großem Touchscreen

Mit dem Start 60 bringt Tomtom ein Autonavigationsgerät mit einem 6 Zoll großen Touchscreen auf den Markt. Bisher hatte Tomtom noch kein 6-Zoll-Gerät im Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Start 60
Start 60 (Bild: Tomtom)

Das Start 60 wird über einen 6 Zoll großen Touchscreen bedient. Der große Bildschirm soll sowohl die Bedienung als auch das Ablesen der Informationen vereinfachen, weil eben der Bildschirmbereich größer als bei anderen Geräten ist. Das Navigationsgerät hat einen verbesserten Fahrspurassistenten erhalten, mit dem die Orientierung selbst auf unübersichtlichen Kreuzungen und Abfahrten vereinfacht werden soll.

  • Tomtom Start 60
Tomtom Start 60
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das Start 60 unterstützt IQ Routes. Damit sollen mit historischen Verkehrsdaten regelmäßige Stauquellen frühzeitig umgangen werden, wie etwa ein Verkehrsstau auf einem Autobahnabschnitt jeden Montagmorgen. Bei der Routenberechnung wird dieser Bereich dann zu dieser Tageszeit gemieden. Zu anderen Uhrzeiten oder an anderen Wochentagen wird dieses Areal hingegen nicht umgangen.

Diese Verkehrsdaten sammelt Tomtom in einer zentralen Datenbank. Alle Besitzer eines Tomtom-Geräts können sich auf Wunsch daran beteiligen, um diese Daten an den Hersteller zu senden. Zudem sammelt Tomtom so Daten zu tatsächlichen Fahrgeschwindigkeiten, um die Ankunftszeit exakter bestimmen zu können.

Mittels Text-to-Speech werden die Straßennamen bei der Navigation mitangesagt und es gibt einen Parkplatzassistenten, der einen zum nächstgelegenen Parkplatz in der Nähe des Zielortes lotst. Dem Navigationsgerät liegt die Kfz-Halterung Dual Mounting System bei, die sich sowohl an der Windschutzscheibe als auch auf dem Armaturenbrett befestigen lassen soll.

Das Start 60 wird mit Kartenmaterial von 45 Ländern Europas sowie einem TMC-Empfänger ausgeliefert. Über den TMC-Empfänger können Verkehrsinformationen empfangen werden. Tomtoms Verkehrsinformationsdienst HD Traffic gibt es für das Start 60 nicht.

Tomtom hat das Autonavigationsgerät Start 60 erst für Ende Mai 2012 zum Preis von 200 Euro in Aussicht gestellt. Im Handel ist das Gerät aber bereits zu bekommen, auf der Tomtom-Webseite aber noch nicht verzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

iu3h45iuh456 09. Mai 2012

Vermutlich hätte dieser Artikel noch vor wenigen Jahren ein größeres Feedback...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /