• IT-Karriere:
  • Services:

Daimler: Mercedes präsentiert neues Infotainmentsystem

Im September 2020 will Daimler seine neue S-Klasse präsentieren, gibt aber bereits jetzt Einblicke ins neugestaltete Infotainmentsystem.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der neue zentrale Bildschirm der kommenden S-Klasse
Der neue zentrale Bildschirm der kommenden S-Klasse (Bild: Daimler)

Zusammen mit der neuen Mercedes-S-Klasse führt Daimler zum Ende des Jahres 2020 eine neue Generation seines Bedien- und Infotainmentsystems MBUX ein. Nicht nur die fahrende Person, sondern alle Passagiere sollen mit dem Fahrzeug einfacher kommunizieren können, teilte der Hersteller mit. So hat das künftig My MBUX genannte System viele neue Sprachen gelernt, beherrscht jetzt auch Smalltalk, hat enzyklopädisches Wissen und tritt in vielen Fällen auch ohne die Ansprache mit "Hey Mercedes" in Aktion.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Zugleich hat Mercedes nach eigenen Angaben die Hardware komplett umgestaltet. So gibt es unter anderem knapp 30 Schalter und Tasten weniger. Stattdessen erkennt das Auto viele Funktionen allein durch Blick- und Gestensteuerung und weiß deshalb zum Beispiel von selbst, ob der rechte oder der linke Außenspiegel verstellt werden soll.

Während die Zahl der Schalter dramatisch abnimmt, wachsen dagegen die Display-Flächen. So nimmt nun ähnlich wie etwa bei Tesla ein riesiger, senkrechter Bildschirm die gesamte Mittelkonsole ein. Im Fond gibt es für jeden Passagier einen eigenen Touchscreen und ein herausnehmbares Tablet als Fernsteuerung. Die das Fahrzeug führende Person schaut auf ein digitales Cockpit mit 3D-Effekt, in dem Informationen wie die Kulissen auf einer Theaterbühne gestaffelt werden.

Neues Head-up-Display und mehr Personalisierung

Auf Wunsch ist auch eine neue Generation des Head-up-Displays verfügbar. Das hat eine deutlich größere Projektionsfläche, die weiter entfernt näher über der Straße schwebt. Es bietet zudem eine dynamische Darstellung für Augmented-Reality-Inhalte: Abbiegehinweise zum Beispiel fliegen förmlich durchs Bild und weisen so auch grafisch den Weg.

Auch mehr Personalisierung macht Mercedes möglich: So werden nicht nur Einstellungen und Vorlieben einzelner Nutzer gespeichert, man kann sich auch über eine PIN, über eine Augenerkennung oder einen Fingerabdruck zweifelsfrei identifizieren. Dann lassen sich zum Beispiel aus dem Bediensystem heraus Zahlungen tätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...

Damsi 10. Jul 2020 / Themenstart

Naja, der ID.3 kommt auf > 400 bei unter 35k (mit Förderung, ohne liegt auch Tesla...

DeepSpaceJourney 10. Jul 2020 / Themenstart

Du hast nach dem Wort Hersteller das "(m/w/d)" vergessen.

Gurli1 10. Jul 2020 / Themenstart

Ich will ja nicht behaupten, dass meine Sichtweise allgemeingültig ist, aber meine...

Oekotex 10. Jul 2020 / Themenstart

Echt? Wenn ich Beifahrer bin habe ich eigentlich nie das Bedürfnis groß was rumzuspielen...

FerdiGro 10. Jul 2020 / Themenstart

Daimler ist nicht mal die Hälfte Wert im Vergleich zu vor 5 Jahren. Ich würde auch sagen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

      •  /