Abo
  • Services:

Automotive Grade Linux: Toyota bringt Auto-Linux auf den Markt

Als erster Hersteller eines großen Industriekonsortiums will Toyota seine Flotte mit Infotainment-Systemen auf Basis von Automotive Grade Linux (AGL) ausstatten. AGL ist ein Open-Source-Projekt der Linux Foundation mit mehr als 100 Mitgliedern.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota setzt für sein Infotainment-System künftig auf AGL.
Toyota setzt für sein Infotainment-System künftig auf AGL. (Bild: Toyota)

Noch in diesem Sommer will Toyota, einer der weltweit größten Automobilhersteller, damit beginnen, seine Flotte mit einer Infotainment-Plattform auszustatten, die auf Automotive Grade Linux (AGL) basiert, wie das Projekt mitteilt. AGL ist ein Open-Source-Projekt der Linux Foundation, das den Herstellern dabei hilft, einerseits die Fragmentierung der Eigenentwicklungen im Markt zu überwinden und andererseits auf Googles Android Auto oder Apples Carplay verzichten zu können.

  • Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)
  • Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)
  • Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)
Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)
Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Begonnen werden soll die Nutzung von AGL in der neuen Generation von Toyotas Modell Camry, das wohl im Herbst dieses Jahres in den USA auf den Markt kommt. Die Camry-Serie zählte in den vergangenen Jahrzehnten zu den meistverkauften Autos in den USA. Danach sollen die meisten Fahrzeuge von Toyota und der Toyota-Marke Lexus mit dem System ausgestattet werden.

Der für die Auto-IT-Systeme bei Toyota zuständige Keiji Yamamoto preist in der Ankündigung die Flexibilität der AGL-Plattform an, die es dem Unternehmen ermögliche, das System schnell für verschiedene Modelle zu verteilen und damit den Bedürfnissen der Kunden zu entsprechen. Dabei habe vor allem der Open-Source-Ansatz von AGL geholfen.

Es ist davon auszugehen, dass Toyota die Systeme nach einem erfolgreichen Start in Nordamerika auch in Europa ausliefern wird. Ebenso ist zu vermuten, dass die anderen Hersteller und Zulieferer des mehr als 100 Mitglieder umfassenden AGL-Projekts nun unter Zugzwang geraten und dem Beispiel Toyotas folgen, ihre Modelle mit AGL-Systemen auszurüsten. Die heimische Autoindustrie scheint bisher aber noch wenig überzeugt von dem Open-Source-Projekt, denn bisher ist Daimler der einzige Hersteller aus Deutschland, der AGL-Mitglied ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

berritorre 07. Jun 2017

Die Frage ist nicht ob sie "könnten", sondern ob sie wollen.

berritorre 07. Jun 2017

Ich beziehe mich mit meinen Aussagen vor allem auf die deutschen Premium-Hersteller. Die...

David64Bit 02. Jun 2017

HAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA... Ich lach mich tot! Herzlichen Dank für diesen...

matzems 02. Jun 2017

Man kann jeden Banktresor knacken und jedes System hacken. Die große Frage ist immer nur...

ArcherV 01. Jun 2017

Was mich interessieren würde: Lässt sich das vorgestellte Navi bei alten Toyota...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /