Abo
  • Services:
Anzeige
Toyota setzt für sein Infotainment-System künftig auf AGL.
Toyota setzt für sein Infotainment-System künftig auf AGL. (Bild: Toyota)

Automotive Grade Linux: Toyota bringt Auto-Linux auf den Markt

Toyota setzt für sein Infotainment-System künftig auf AGL.
Toyota setzt für sein Infotainment-System künftig auf AGL. (Bild: Toyota)

Als erster Hersteller eines großen Industriekonsortiums will Toyota seine Flotte mit Infotainment-Systemen auf Basis von Automotive Grade Linux (AGL) ausstatten. AGL ist ein Open-Source-Projekt der Linux Foundation mit mehr als 100 Mitgliedern.

Noch in diesem Sommer will Toyota, einer der weltweit größten Automobilhersteller, damit beginnen, seine Flotte mit einer Infotainment-Plattform auszustatten, die auf Automotive Grade Linux (AGL) basiert, wie das Projekt mitteilt. AGL ist ein Open-Source-Projekt der Linux Foundation, das den Herstellern dabei hilft, einerseits die Fragmentierung der Eigenentwicklungen im Markt zu überwinden und andererseits auf Googles Android Auto oder Apples Carplay verzichten zu können.

Anzeige
  • Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)
  • Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)
  • Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)
Das Infotainment-System des Toyota Camry 2018 basiert auf AGL. (Bild: Toyota)

Begonnen werden soll die Nutzung von AGL in der neuen Generation von Toyotas Modell Camry, das wohl im Herbst dieses Jahres in den USA auf den Markt kommt. Die Camry-Serie zählte in den vergangenen Jahrzehnten zu den meistverkauften Autos in den USA. Danach sollen die meisten Fahrzeuge von Toyota und der Toyota-Marke Lexus mit dem System ausgestattet werden.

Der für die Auto-IT-Systeme bei Toyota zuständige Keiji Yamamoto preist in der Ankündigung die Flexibilität der AGL-Plattform an, die es dem Unternehmen ermögliche, das System schnell für verschiedene Modelle zu verteilen und damit den Bedürfnissen der Kunden zu entsprechen. Dabei habe vor allem der Open-Source-Ansatz von AGL geholfen.

Es ist davon auszugehen, dass Toyota die Systeme nach einem erfolgreichen Start in Nordamerika auch in Europa ausliefern wird. Ebenso ist zu vermuten, dass die anderen Hersteller und Zulieferer des mehr als 100 Mitglieder umfassenden AGL-Projekts nun unter Zugzwang geraten und dem Beispiel Toyotas folgen, ihre Modelle mit AGL-Systemen auszurüsten. Die heimische Autoindustrie scheint bisher aber noch wenig überzeugt von dem Open-Source-Projekt, denn bisher ist Daimler der einzige Hersteller aus Deutschland, der AGL-Mitglied ist.


eye home zur Startseite
berritorre 07. Jun 2017

Die Frage ist nicht ob sie "könnten", sondern ob sie wollen.

berritorre 07. Jun 2017

Ich beziehe mich mit meinen Aussagen vor allem auf die deutschen Premium-Hersteller. Die...

David64Bit 02. Jun 2017

HAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA... Ich lach mich tot! Herzlichen Dank für diesen...

matzems 02. Jun 2017

Man kann jeden Banktresor knacken und jedes System hacken. Die große Frage ist immer nur...

ArcherV 01. Jun 2017

Was mich interessieren würde: Lässt sich das vorgestellte Navi bei alten Toyota...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FIZ Karlsruhe - Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 359€
  3. 75,89€

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:56

  2. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    SJ | 04:42

  3. Re: Sind die dann genau so überteuert und...

    bombinho | 04:35

  4. Re: Redundanz

    bombinho | 04:17

  5. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    Sarkastius | 04:12


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel