• IT-Karriere:
  • Services:

Automotive: Google will Android-Auto-App durch Assistant ersetzen

Google hat auf der I/O eher beiläufig angekündigt, die Standalone-App von Android Auto durch den neuen Drive Mode des Google Assistant zu ersetzen. Autobesitzer mit eingebautem Android Auto haben aber nichts zu befürchten: Sie bekommen sogar eine neue Oberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Auto auf einem Samsung Galaxy S10.
Android Auto auf einem Samsung Galaxy S10. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf der Google I/O 2019 angekündigt, dass Android Auto als eigene App keine Zukunft mehr habe. Wie Manager Mickey Kataria in einer Session zu Android in Fahrzeugen bekanntgab, soll die Android-Auto-App im Laufe des Jahres durch den Drive Mode des Google Assistant ersetzt werden. Das Unternehmen bestätigte den Schritt später auch 9to5Google.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Android Auto ist seit einigen Jahren als Standalone-App für Smartphones erhältlich; damit können auch Besitzer von Fahrzeugen, die über keine eingebaute Android-Auto-Unterstützung verfügen, die für die Nutzung im Auto angepasste Oberfläche verwenden. Über Android Auto lassen sich beispielsweise Google Maps, Messaging-Apps sowie Musikanwendungen bedienen.

Funktionsumfang des Drive Mode noch unbekannt

Was der auf der I/O angekündigte Drive Mode des Google Assistant alles können wird, ist noch unbekannt. Auch in der Session, in der Kataria die Ablösung von Android Auto bekanntgab, wurden keine Details preisgegeben. Diese sollen "im Laufe des Jahres" folgen. Es ist anzunehmen, dass der Funktionsumfang zumindest in Teilen denen der aktuellen Android-Auto-App ähneln wird.

Dass Google die Android-Auto-App einstampft, kommt überraschend. Das Unternehmen kündigte gerade erst eine Aktualisierung seiner Benutzeroberfläche in Fahrzeugen an, die den Dienst unterstützen. Für Besitzer solcher Autos ändert die jetzige Ankündigung nichts: Die in Fahrzeuge verbaute Unterstützung von Android Auto ist nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

SanderK 09. Mai 2019

Ein Grund, von der Familie abgesehen, warum ich das ganze in Premium nutze.... mehrere...

robinx999 08. Mai 2019

Bis jetzt ist Android Auto ja eigentlich dadurch interessant, das man 3 Buttons hat die...

marcel_j 08. Mai 2019

Also für mich ist Android Auto zwar ein Feature des Radios, da es ein bestimmtes...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /