Abo
  • IT-Karriere:

Automotive: Google will Android-Auto-App durch Assistant ersetzen

Google hat auf der I/O eher beiläufig angekündigt, die Standalone-App von Android Auto durch den neuen Drive Mode des Google Assistant zu ersetzen. Autobesitzer mit eingebautem Android Auto haben aber nichts zu befürchten: Sie bekommen sogar eine neue Oberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Auto auf einem Samsung Galaxy S10.
Android Auto auf einem Samsung Galaxy S10. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf der Google I/O 2019 angekündigt, dass Android Auto als eigene App keine Zukunft mehr habe. Wie Manager Mickey Kataria in einer Session zu Android in Fahrzeugen bekanntgab, soll die Android-Auto-App im Laufe des Jahres durch den Drive Mode des Google Assistant ersetzt werden. Das Unternehmen bestätigte den Schritt später auch 9to5Google.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

Android Auto ist seit einigen Jahren als Standalone-App für Smartphones erhältlich; damit können auch Besitzer von Fahrzeugen, die über keine eingebaute Android-Auto-Unterstützung verfügen, die für die Nutzung im Auto angepasste Oberfläche verwenden. Über Android Auto lassen sich beispielsweise Google Maps, Messaging-Apps sowie Musikanwendungen bedienen.

Funktionsumfang des Drive Mode noch unbekannt

Was der auf der I/O angekündigte Drive Mode des Google Assistant alles können wird, ist noch unbekannt. Auch in der Session, in der Kataria die Ablösung von Android Auto bekanntgab, wurden keine Details preisgegeben. Diese sollen "im Laufe des Jahres" folgen. Es ist anzunehmen, dass der Funktionsumfang zumindest in Teilen denen der aktuellen Android-Auto-App ähneln wird.

Dass Google die Android-Auto-App einstampft, kommt überraschend. Das Unternehmen kündigte gerade erst eine Aktualisierung seiner Benutzeroberfläche in Fahrzeugen an, die den Dienst unterstützen. Für Besitzer solcher Autos ändert die jetzige Ankündigung nichts: Die in Fahrzeuge verbaute Unterstützung von Android Auto ist nicht betroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 144,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SanderK 09. Mai 2019

Ein Grund, von der Familie abgesehen, warum ich das ganze in Premium nutze.... mehrere...

robinx999 08. Mai 2019

Bis jetzt ist Android Auto ja eigentlich dadurch interessant, das man 3 Buttons hat die...

marcel_j 08. Mai 2019

Also für mich ist Android Auto zwar ein Feature des Radios, da es ein bestimmtes...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /