• IT-Karriere:
  • Services:

Automotive: Experte findet Waymo-Technologie in Ubers autonomen Autos

Uber hat ein neues Problem bei seinen autonomen Autos: Ein Experte ist zu dem Schluss gekommen, dass der Fahrdienstvermittler doch noch Technologie der Google-Schwesterfirma Waymo einsetzt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
In einem autonomen Uber-Auto wurde Waymo-Technologie gefunden.
In einem autonomen Uber-Auto wurde Waymo-Technologie gefunden. (Bild: Jeff Swensen/Getty Images)

Bei einer der im Zuge des vorangegangenen Rechtsstreits zwischen Waymo und Uber vereinbarten Kontrolle hat ein Experte Waymo-Technik in Ubers autonom fahrenden Fahrzeugen gefunden. Das teilte der Fahrdienstvermittler ohne weitere Details in seinem am 7. November 2019 veröffentlichten Quartalsbericht mit.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Hays AG, Berlin

Waymo hatte Uber bereits früher Ideendiebstahl vorgeworfen, beide Seiten hatten den Streit im Jahr 2018 eigentlich beigelegt. Teil der Einigung war der Einsatz des unabhängigen Experten, der Ubers Technik überprüfen sollte.

Dieser habe nun festgestellt, dass einige Funktionen der Software von Uber geistiges Eigentum von Waymo verletzten, heißt es in dem Quartalsbericht. Dies könne Lizenzzahlungen an Waymo zur Folge haben - oder Uber müsse seine Technologie ändern. Das könne viel Zeit und Anstrengungen erfordern und die Marktreife der Technologie weiter verzögern. Waymo erklärte, man werde weiterhin alle notwendigen Schritte unternehmen, damit vertrauliche Informationen der Firma nicht von Uber verwendet würden.

Lidar steht im Fokus des Streits

Im Mittelpunkt des Streits steht das Lidar, mit dem die Fahrzeuge ihre Umgebung abtasten. Einer der führenden Spezialisten, der die Technologie zunächst für die autonomen Google-Fahrzeuge und dann für die neugegründete Schwesterfirma Waymo entwickelte, ist Anthony Levandowski. Er verließ Waymo Anfang 2016 und gründete das auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Start-up Otto, das wenige Monate später für 680 Millionen Dollar von Uber gekauft wurde. Levandowski wurde danach zum Chef des Programms für autonomes Fahren von Uber.

Im Februar 2017 verklagte Waymo Uber und gab an, Levandowski habe vor seinem Abgang 14 000 Dokumente heruntergeladen. Uber bestritt stets, dass die vertraulichen Unterlagen jemals zu dem Fahrdienstvermittler gelangt seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 12. Nov 2019 / Themenstart

Wenn ich eine Idee die nicht öffentlich ist lese und dann beim Konkurrenten mündlich...

konglumerat 09. Nov 2019 / Themenstart

solange die uberkundschaft zahlt und alle über von uber gespaarte steuern und abgaben das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /