Abo
  • IT-Karriere:

Automotive Cloud: VW baut Kooperation mit Microsoft aus

Der Volkswagen-Konzern setzt bei der Vernetzung seiner Autos auf Microsoft. Die VW-Cloud auf Basis von Azure soll auch in den USA und China verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Microsoft-Chef Satya Nadella (l.) und VW-Chef Herbert Diess
Microsoft-Chef Satya Nadella (l.) und VW-Chef Herbert Diess (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Volkswagen-Konzern will zusammen mit dem US-Softwareunternehmen Microsoft seine Fahrzeuge vernetzen. Dazu werde die geplante Volkswagen Automotive Cloud künftig neben Europa auch in den USA und China verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der vollelektrische Volkswagen ID werde dabei die erste Fahrzeuggeneration sein, die mit der Cloud verbunden werde. Die beiden Firmen hatten ihre Partnerschaft im Oktober 2018 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

"Unsere strategische Partnerschaft mit Microsoft ist ein wesentlicher Baustein, um Volkswagen zum softwaregetriebenen Mobilitätsanbieter zu entwickeln", sagte VW-Chef Herbert Diess anlässlich einer gemeinsamen Veranstaltung mit Microsoft-Chef Satya Nadella in Berlin. Laut Nadella will VW auf Basis von Microsofts Azure Cloud "neue Mobilitätsdienste entwickeln".

VW hatte im vergangenen August angekündigt, vom Jahr 2020 an nur noch vernetzte Fahrzeuge zu verkaufen. Für das kommende Jahr ist auch der Marktstart der ID-Familie in Europa geplant. Der Konzern plant dabei Ausgaben in Höhe von 3,5 Milliarden Euro für die "Digitalisierungsoffensive" und will "mit digitalen Angeboten und Diensten Umsätze in Milliardenhöhe generieren".

Neuer Standort in Seattle

Für die Entwicklung der Automotive Cloud gründete VW bereits Ende 2018 einen eigenen Standort in Seattle, dem Firmensitz von Microsoft. Das Softwareunternehmen unterstützte den Aufbau des Standortes "unter anderem bei der Ansprache von Fachkräften und beim Projektmanagement", hieß es weiter.

In Berlin ist dem Bericht zufolge das Tochterunternehmen Carmeq angesiedelt, das die Entwicklung des neuen Fahrzeugbetriebssystems vw.OS vorantreibt. Derzeit sind 650 Entwickler mit dem neuen Betriebssystem sowie mit Funktionssoftware für Fahrerassistenz, Fahrkomfort und Infotainment beschäftigt. Die neue IT-Architektur im Auto verzichtet laut VW auf verteilte Steuergeräte mit herstellerspezifischer Software, von denen sich derzeit bis zu 70 in einem Fahrzeug befinden. "Stattdessen wird die Fahrzeug-Intelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache konzentriert", hatte VW im vergangenen August mitgeteilt.

Nachtrag vom 27. Februar 2019, 16:23 Uhr

Diess betonte, sein Unternehmen entwickle sich zu einer Software-Firma. "Das ist aber ein langer Weg. Unsere Software-Fähigkeiten sind noch begrenzt, das ändert sich aber gerade." Volkswagen müsse zusätzliche Software-Kapazitäten schnell aufbauen. "Bei der Hardware sind wir schon ziemlich gut und spielen international in der ersten Liga. Die spannende Frage wird sein, ob wir bei der Software-Entwicklung auch so gut werden."

Zu dem Szenario gehörten auch umfassende Software-Updates für die Fahrzeuge mit neuen Funktionen. "Das ist aber eine ganz neue Welt für uns", sagte Diess. In der Smartphone-Welt bräuchten die Hersteller manchmal mehrere Anläufe, bis ein Update richtig funktioniere. "Das können wir uns nicht leisten."

Nadella sagte, Microsoft könne viel von der Automobil-Branche lernen, beispielsweise wenn es um den Betrieb von kritischen Systemen gehe. "Unternehmen wie Volkswagen können aber auch von der Software-Branche lernen, beispielsweise was das Tempo der Veränderungen angeht", sagte der Microsoft-Chef.

Nach Angaben von Christian Senger, VW-Markenvorstand für Digitales, soll die IT-Architektur künftig ähnlich wie beim Smartphone aufgebaut sein. Auf Basis einer einheitlichen Plattform, One Digital Platform genannt, sollen die unterschiedlichen Anwendungen nach entsprechenden Standards entwickelt werden. Das ermögliche schnellere Update-Zyklen, die anders als bei den bislang genutzten eingebetteten Systemen nicht mehr hardware-abhängig seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

derdiedas 02. Mär 2019

Also mein Daimler (2012) kann nicht online gehen (der benötigt dazu ein Telefon mit einem...

Hummerman 28. Feb 2019

https://azure.microsoft.com/de-de/global-infrastructure/locations/ Es gibt genug...

budweiser 28. Feb 2019

... gewesen

natsan2k 27. Feb 2019

Eine interessante Zukunft, aber ohne mich. Diesen Sommer wird mein nun fast 20 Jahre...

h3nNi 27. Feb 2019

Also wenn das der Fall ist, dann kauft Microsoft also VW, stellt ein Jahr Autos unter...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /