• IT-Karriere:
  • Services:

Automotive Cloud: VW baut Kooperation mit Microsoft aus

Der Volkswagen-Konzern setzt bei der Vernetzung seiner Autos auf Microsoft. Die VW-Cloud auf Basis von Azure soll auch in den USA und China verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Microsoft-Chef Satya Nadella (l.) und VW-Chef Herbert Diess
Microsoft-Chef Satya Nadella (l.) und VW-Chef Herbert Diess (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Volkswagen-Konzern will zusammen mit dem US-Softwareunternehmen Microsoft seine Fahrzeuge vernetzen. Dazu werde die geplante Volkswagen Automotive Cloud künftig neben Europa auch in den USA und China verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der vollelektrische Volkswagen ID werde dabei die erste Fahrzeuggeneration sein, die mit der Cloud verbunden werde. Die beiden Firmen hatten ihre Partnerschaft im Oktober 2018 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg

"Unsere strategische Partnerschaft mit Microsoft ist ein wesentlicher Baustein, um Volkswagen zum softwaregetriebenen Mobilitätsanbieter zu entwickeln", sagte VW-Chef Herbert Diess anlässlich einer gemeinsamen Veranstaltung mit Microsoft-Chef Satya Nadella in Berlin. Laut Nadella will VW auf Basis von Microsofts Azure Cloud "neue Mobilitätsdienste entwickeln".

VW hatte im vergangenen August angekündigt, vom Jahr 2020 an nur noch vernetzte Fahrzeuge zu verkaufen. Für das kommende Jahr ist auch der Marktstart der ID-Familie in Europa geplant. Der Konzern plant dabei Ausgaben in Höhe von 3,5 Milliarden Euro für die "Digitalisierungsoffensive" und will "mit digitalen Angeboten und Diensten Umsätze in Milliardenhöhe generieren".

Neuer Standort in Seattle

Für die Entwicklung der Automotive Cloud gründete VW bereits Ende 2018 einen eigenen Standort in Seattle, dem Firmensitz von Microsoft. Das Softwareunternehmen unterstützte den Aufbau des Standortes "unter anderem bei der Ansprache von Fachkräften und beim Projektmanagement", hieß es weiter.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

In Berlin ist dem Bericht zufolge das Tochterunternehmen Carmeq angesiedelt, das die Entwicklung des neuen Fahrzeugbetriebssystems vw.OS vorantreibt. Derzeit sind 650 Entwickler mit dem neuen Betriebssystem sowie mit Funktionssoftware für Fahrerassistenz, Fahrkomfort und Infotainment beschäftigt. Die neue IT-Architektur im Auto verzichtet laut VW auf verteilte Steuergeräte mit herstellerspezifischer Software, von denen sich derzeit bis zu 70 in einem Fahrzeug befinden. "Stattdessen wird die Fahrzeug-Intelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache konzentriert", hatte VW im vergangenen August mitgeteilt.

Nachtrag vom 27. Februar 2019, 16:23 Uhr

Diess betonte, sein Unternehmen entwickle sich zu einer Software-Firma. "Das ist aber ein langer Weg. Unsere Software-Fähigkeiten sind noch begrenzt, das ändert sich aber gerade." Volkswagen müsse zusätzliche Software-Kapazitäten schnell aufbauen. "Bei der Hardware sind wir schon ziemlich gut und spielen international in der ersten Liga. Die spannende Frage wird sein, ob wir bei der Software-Entwicklung auch so gut werden."

Zu dem Szenario gehörten auch umfassende Software-Updates für die Fahrzeuge mit neuen Funktionen. "Das ist aber eine ganz neue Welt für uns", sagte Diess. In der Smartphone-Welt bräuchten die Hersteller manchmal mehrere Anläufe, bis ein Update richtig funktioniere. "Das können wir uns nicht leisten."

Nadella sagte, Microsoft könne viel von der Automobil-Branche lernen, beispielsweise wenn es um den Betrieb von kritischen Systemen gehe. "Unternehmen wie Volkswagen können aber auch von der Software-Branche lernen, beispielsweise was das Tempo der Veränderungen angeht", sagte der Microsoft-Chef.

Nach Angaben von Christian Senger, VW-Markenvorstand für Digitales, soll die IT-Architektur künftig ähnlich wie beim Smartphone aufgebaut sein. Auf Basis einer einheitlichen Plattform, One Digital Platform genannt, sollen die unterschiedlichen Anwendungen nach entsprechenden Standards entwickelt werden. Das ermögliche schnellere Update-Zyklen, die anders als bei den bislang genutzten eingebetteten Systemen nicht mehr hardware-abhängig seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

jose.ramirez 04. Okt 2019

Ach nee, Microsoft macht das aus reiner Menschenfreundschaft. Auch die sonstige Spionage...

derdiedas 02. Mär 2019

Also mein Daimler (2012) kann nicht online gehen (der benötigt dazu ein Telefon mit einem...

budweiser 28. Feb 2019

... gewesen

natsan2k 27. Feb 2019

Eine interessante Zukunft, aber ohne mich. Diesen Sommer wird mein nun fast 20 Jahre...

h3nNi 27. Feb 2019

Also wenn das der Fall ist, dann kauft Microsoft also VW, stellt ein Jahr Autos unter...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /